• IT-Karriere:
  • Services:

New York: Amazon entlässt Streikführer nach Corona-Schutzprotesten

Laut Amazon hat Chris Smalls selbst gegen Quarantänemaßnahmen verstoßen. Er hatte Schließung und Reinigung wegen des Coronavirus gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Smalls bei dem Streik am 30. März im Amazon-Lager in Staten Island
Chris Smalls bei dem Streik am 30. März im Amazon-Lager in Staten Island (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon hat den Beschäftigten Chris Smalls entlassen, der mit seinen Kollegen in Staten Island am Montag einen Streik organisiert hat. Das berichtet das National Public Radio (NPR). Die streikenden Arbeiter forderten die Schließung und Reinigung des Standorts nach mehreren positiven Coronavirus-Fällen dort. Laut Amazon wurde Smalls wegen Verstoßes gegen Quarantäne- und Sicherheitsmaßnahmen entlassen.

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

Der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, hat den Menschenrechtsbeauftragten der Stadt angewiesen, gegen Amazon wegen der Entlassung zu ermitteln. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James bezeichnete die Entlassung als "schändlich" und forderte eine Überprüfung durch das National Labour Relations Board.

Smalls und andere Arbeiter am Amazon-Standort in Staten Island forderten, dass das Unternehmen die Einrichtung vorübergehend für eine längere Tiefenreinigung schließt, wie es das Unternehmen in Kentucky auf Befehl des Gouverneurs getan hat. Mindestens zwei Arbeiter im Lager von Staten Island wurden positiv auf COVID-19 getestet. Smalls teilte NPR mit, dass die Zahl viel höher sei. Amazon lehnte es ab, die Zahlen zu bestätigen.

Amazon: Wir messen Temperatur aller Arbeiter

Amazon erklärte, der Konzern nutze "extreme" Sicherheits- und Reinigungsmaßnahmen und habe damit begonnen, die Körpertemperatur aller Arbeiter zu messen, die im Lager von Staten Island ankommen. Eine Sprecherin sagte, Smalls habe "mehrere Warnungen wegen Verstoßes gegen die Richtlinien zur sozialen Distanzierung erhalten" und sei nach einem früheren Kontakt mit einem Arbeiter, der positiv auf das Virus getestet wurde, unter Verstoß gegen die Quarantäne für den Streik in die Einrichtung gekommen. "Dies ist inakzeptabel, und wir haben sein Arbeitsverhältnis aufgrund dieser zahlreichen Sicherheitsprobleme beendet", heißt es in der Erklärung von Amazon.

Smalls sagte ABC News, er habe eine infizierte Arbeiterin am Dienstag nach Hause geschickt, als sie Krankheitssymptome zeigte. Er sagte, die Arbeiterin sei am Mittwoch getestet worden, durfte aber wieder arbeiten, bis ihre Testergebnisse am Donnerstag positiv waren. An den Standort arbeiten 5.000 Menschen. Laut Angaben von Smalls nahmen 50 bis 100 an dem Streik teil, Amazon sprach von nur 15 Streikenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-78%) 2,15€

Trockenobst 15. Apr 2020 / Themenstart

Ich schätze die Bequemlichkeit und das Angebot., Niemand zwingt dich als Bude in einem...

Garius 02. Apr 2020 / Themenstart

Laut Artikel ist das auch seine Aussage: "Smalls sagte ABC News, er habe eine infizierte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

    •  /