New York: Amazon entlässt Streikführer nach Corona-Schutzprotesten

Laut Amazon hat Chris Smalls selbst gegen Quarantänemaßnahmen verstoßen. Er hatte Schließung und Reinigung wegen des Coronavirus gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Smalls bei dem Streik am 30. März im Amazon-Lager in Staten Island
Chris Smalls bei dem Streik am 30. März im Amazon-Lager in Staten Island (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon hat den Beschäftigten Chris Smalls entlassen, der mit seinen Kollegen in Staten Island am Montag einen Streik organisiert hat. Das berichtet das National Public Radio (NPR). Die streikenden Arbeiter forderten die Schließung und Reinigung des Standorts nach mehreren positiven Coronavirus-Fällen dort. Laut Amazon wurde Smalls wegen Verstoßes gegen Quarantäne- und Sicherheitsmaßnahmen entlassen.

Stellenmarkt
  1. Leitung des Referats IT-Basisdienste am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, hat den Menschenrechtsbeauftragten der Stadt angewiesen, gegen Amazon wegen der Entlassung zu ermitteln. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James bezeichnete die Entlassung als "schändlich" und forderte eine Überprüfung durch das National Labour Relations Board.

Smalls und andere Arbeiter am Amazon-Standort in Staten Island forderten, dass das Unternehmen die Einrichtung vorübergehend für eine längere Tiefenreinigung schließt, wie es das Unternehmen in Kentucky auf Befehl des Gouverneurs getan hat. Mindestens zwei Arbeiter im Lager von Staten Island wurden positiv auf COVID-19 getestet. Smalls teilte NPR mit, dass die Zahl viel höher sei. Amazon lehnte es ab, die Zahlen zu bestätigen.

Amazon: Wir messen Temperatur aller Arbeiter

Amazon erklärte, der Konzern nutze "extreme" Sicherheits- und Reinigungsmaßnahmen und habe damit begonnen, die Körpertemperatur aller Arbeiter zu messen, die im Lager von Staten Island ankommen. Eine Sprecherin sagte, Smalls habe "mehrere Warnungen wegen Verstoßes gegen die Richtlinien zur sozialen Distanzierung erhalten" und sei nach einem früheren Kontakt mit einem Arbeiter, der positiv auf das Virus getestet wurde, unter Verstoß gegen die Quarantäne für den Streik in die Einrichtung gekommen. "Dies ist inakzeptabel, und wir haben sein Arbeitsverhältnis aufgrund dieser zahlreichen Sicherheitsprobleme beendet", heißt es in der Erklärung von Amazon.

Smalls sagte ABC News, er habe eine infizierte Arbeiterin am Dienstag nach Hause geschickt, als sie Krankheitssymptome zeigte. Er sagte, die Arbeiterin sei am Mittwoch getestet worden, durfte aber wieder arbeiten, bis ihre Testergebnisse am Donnerstag positiv waren. An den Standort arbeiten 5.000 Menschen. Laut Angaben von Smalls nahmen 50 bis 100 an dem Streik teil, Amazon sprach von nur 15 Streikenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

Trockenobst 15. Apr 2020

Ich schätze die Bequemlichkeit und das Angebot., Niemand zwingt dich als Bude in einem...

Garius 02. Apr 2020

Laut Artikel ist das auch seine Aussage: "Smalls sagte ABC News, er habe eine infizierte...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /