New World: Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe

Regionswechsel sind in New World möglich, das hatte Amazon Games bestätigt. Es stimmt aber nicht ganz - und einige Spieler haben nun Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

"Ja, ihr könnt von einer Region in die andere wechseln." Das hatte Amazon Games am 28. September 2021 offiziell in einem Thread auf Twitter über die angekündigten Servertransfers geschrieben. Die Äußerung konnte oder musste man so verstehen, dass Charaktere etwa von einem Server in den USA nach Europa übertragen werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Nun hat sich herausgestellt: Ganz so war es nicht gemeint. Amazon Games wollte mit dem Beitrag lediglich sagen, dass die Spieler von einer Welt in eine beliebige andere wechseln können, wenn sie dort einen neuen Helden generieren - was bei New World aber sowieso seit jeher möglich ist.

Die unklare Kommunikation hat nun vor allem für einige Spieler aus Europa unangenehme Folgen. Gerade hierzulande waren viele Server überlastet, sodass neue Charaktere etwa in den USA erstellt und dann viele Tage hinweg hochgelevelt wurden.

Nun ist es aber nicht möglich, diese Helden auf eine europäische Welt zu schicken, um dort mit Freunden gemeinsame Abenteuer zu erleben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Ganze ist erst kurz vor dem vergangenen Wochenende allmählich so richtig klargeworden. Da hatte Amazon Games in seinem Forum eine kleine Verspätung für die Servertransfers angekündigt und gleichzeitig weitere Informationen über den Funktionsumfang angefügt.

Amazon Games spricht von "Missverständnis"

In den Foren haben sich nun mehrere Spieler gemeldet, die ziemlich sauer sind - weil sie nun einen hochstufigen Charakter auf einem Server haben, auf dem sie niemanden kennen und auf dem sie nicht bleiben möchten.

Im Forum hat Amazon die Sache inzwischen mehrfach kommentiert, dabei ist ausdrücklich von einem "Missverständnis" die Rede.

Aus technischen Gründen sei keine Übertragung von Charakteren in andere Regionen möglich. Man könne den Ärger verstehen. Ganz vage heißt es, dass man weiter an der Funktion arbeite. Eine echte Lösung wird aber nicht versprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 13. Okt 2021 / Themenstart

Das stimmt. Ich merke es auch manchmal selbst, wenn ich mich von einem Kommentar triggern...

Hotohori 12. Okt 2021 / Themenstart

Wie zu erwarten war. Bei einem Hype Start eines MMOs gibt es immer ein riesen Andrang...

Hotohori 12. Okt 2021 / Themenstart

Vor allem einer persistenten Open World, in der alle möglichen Daten auf den Servern...

Prypjat 12. Okt 2021 / Themenstart

Das wäre ein gute Ausrede für die Politik. Ich habe niemals gesagt, dass wir die Steuern...

Arsenal 12. Okt 2021 / Themenstart

Das war von einem Bug die Rede, und dann lese ich, dass ein Beitrag von Amazon falsch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HT Aero
Xpeng stellt fliegendes Auto vor

HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

HT Aero: Xpeng stellt fliegendes Auto vor
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
    Macbook Pro
    Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

    Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate-Deals (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /