New World: Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe

Regionswechsel sind in New World möglich, das hatte Amazon Games bestätigt. Es stimmt aber nicht ganz - und einige Spieler haben nun Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

"Ja, ihr könnt von einer Region in die andere wechseln." Das hatte Amazon Games am 28. September 2021 offiziell in einem Thread auf Twitter über die angekündigten Servertransfers geschrieben. Die Äußerung konnte oder musste man so verstehen, dass Charaktere etwa von einem Server in den USA nach Europa übertragen werden können.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Nun hat sich herausgestellt: Ganz so war es nicht gemeint. Amazon Games wollte mit dem Beitrag lediglich sagen, dass die Spieler von einer Welt in eine beliebige andere wechseln können, wenn sie dort einen neuen Helden generieren - was bei New World aber sowieso seit jeher möglich ist.

Die unklare Kommunikation hat nun vor allem für einige Spieler aus Europa unangenehme Folgen. Gerade hierzulande waren viele Server überlastet, sodass neue Charaktere etwa in den USA erstellt und dann viele Tage hinweg hochgelevelt wurden.

Nun ist es aber nicht möglich, diese Helden auf eine europäische Welt zu schicken, um dort mit Freunden gemeinsame Abenteuer zu erleben.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ganze ist erst kurz vor dem vergangenen Wochenende allmählich so richtig klargeworden. Da hatte Amazon Games in seinem Forum eine kleine Verspätung für die Servertransfers angekündigt und gleichzeitig weitere Informationen über den Funktionsumfang angefügt.

Amazon Games spricht von "Missverständnis"

In den Foren haben sich nun mehrere Spieler gemeldet, die ziemlich sauer sind - weil sie nun einen hochstufigen Charakter auf einem Server haben, auf dem sie niemanden kennen und auf dem sie nicht bleiben möchten.

Im Forum hat Amazon die Sache inzwischen mehrfach kommentiert, dabei ist ausdrücklich von einem "Missverständnis" die Rede.

Aus technischen Gründen sei keine Übertragung von Charakteren in andere Regionen möglich. Man könne den Ärger verstehen. Ganz vage heißt es, dass man weiter an der Funktion arbeite. Eine echte Lösung wird aber nicht versprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 13. Okt 2021

Das stimmt. Ich merke es auch manchmal selbst, wenn ich mich von einem Kommentar triggern...

Hotohori 12. Okt 2021

Wie zu erwarten war. Bei einem Hype Start eines MMOs gibt es immer ein riesen Andrang...

Hotohori 12. Okt 2021

Vor allem einer persistenten Open World, in der alle möglichen Daten auf den Servern...

Prypjat 12. Okt 2021

Das wäre ein gute Ausrede für die Politik. Ich habe niemals gesagt, dass wir die Steuern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /