Abo
  • Services:

New Wave: Unitymedia beschleunigt seine Basis-Internetanschlüsse

Rund 500.000 Kunden von Unitymedia nutzen noch Internetzugänge mit Datenraten unter 20 MBit/s. Deren Anschlüsse werden jetzt ohne Aufpreis schneller geschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelmontage von Unitymedia
Kabelmontage von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Unitymedia gewährt seinen Kunden mit Basis-Internetanschluss eine höhere Datenübertragungsrate. Das gab das Unternehmen am 9. August 2018 bekannt. Rund eine halbe Million Bestandskunden erhalten bis Ende November 2018 eine Datenrate von 30 MBit/s ohne Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

"Das betrifft alle unsere Bestandskunden, die derzeit noch unter 30 MBit/s surfen, zum Beispiel Kunden mit Altverträgen", sagte ein Unitymedia-Sprecher Golem.de auf Anfrage. Derzeit hätten über 50 Prozent der vom kostenlosen Upgrade betroffenen Kunden noch einen Zugang unter 20 MBit/s.

Unitymedia-Neukunden buchten den Angaben zufolge im zweiten Quartal 2018 zu über 80 Prozent Datenraten von 150 MBit/s und mehr. Bei Internetzugängen und im Bereich Telefonie verzeichnete der Kabelnetzbetreiber Zuwächse von 38.000 beziehungsweise 37.000 Abos. Zum 30. Juni 2018 hatte Unitymedia 7,2 Millionen Kunden.

Liberty Global hat mit Unitymedia bereits abgeschlossen

Der Umsatz des Kabelnetzbetreibers stieg um 5 Prozent auf 611 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Angaben zum Gewinn weist Unitymedia nicht aus.

Das Programm New Wave bezieht sich auf die drei Bereiche Netz, Produkte und Kundenservice. Kapazitätserweiterungen im Netz und die Modernisierung maroder Hausverteilanlagen gehören auch zu den Maßnahmen, mit denen das Unternehmen Leistung, Stabilität und Zuverlässigkeit verbessern will.

Liberty Global, der Mutterkonzern von Unitymedia, weist in seinem Quartalsbericht die Landesgesellschaften in Österreich und in Deutschland, Ungarn, Rumänien und in der Tschechischen Republik nicht mehr aus. Diese Bereiche wurden an die Vodafone Group verkauft. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts. Das Landesgeschäft von Liberty Global in Österreich ging an die Deutsche Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 499€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Youssarian 11. Aug 2018 / Themenstart

Du musst aber schon zugeben, dass Du Deinen extra nochmals zitierten Satz seltsam...

LinuxMcBook 11. Aug 2018 / Themenstart

200 MBit/s bietet Unitymedia gar nicht an. Du bist bestimmt bei Vodafone. Ließ noch mal...

LinuxMcBook 11. Aug 2018 / Themenstart

Genau. Der 150 Mbit Anschluss ist bei Unitymedia einfach so günstig, dass es sich gar...

johnripper 11. Aug 2018 / Themenstart

Ja ich lesen die Artikel in der Tat zunehmend quer. Und wenn ich mich dann noch interesse...

dabbes 10. Aug 2018 / Themenstart

Was an der Sache aber nichts grundlegend ändert. Einen wirklich günstigen Einstiegstarif...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /