Abo
  • Services:

New Technologies Group: Intel macht Wearables-Sparte dicht

Das war es für Intel-basierte Smartwatches: Der Hersteller hat die Wearables-Sparte geschlossen, stattdessen steht Augmented Reality nun im Fokus der New Technologies Group. Vorausgegangen waren überhitzende Geräte am Handgelenk von Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Basis Peak
Die Basis Peak (Bild: Intel)

Einem Bericht von CBNC zufolge, hat Intel die verbliebenen Mitarbeiter der Abteilung entlassen, die an Smartwatches gearbeitet haben. Im November 2016 waren 80 Prozent der Angestellten vor die Tür gesetzt worden, wenngleich ihnen Intel angeboten hatte, in anderen Abteilungen unterzukommen. Damals hatte der Hersteller betont, sich nicht aus dem Wearables-Geschäft zurückziehen zu wollen. Das Team stammte aus der Übernahme von Basis im März 2014.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Basis hatte im Oktober 2014 die Peak vorstellt, Intels erste Smartwatch. Der Fitness Tracker überzeugte allerdings nicht und im Sommer 2016 wurden alle Peak gar wegen Überhitzung zurückgerufen, nachdem Basis das Problem per Firmware nicht in den Griff bekommen hatte. Betroffenen Kunden wurde der Kaufpreis inklusive Steuern und Versand zurückerstattet. Am 31. Dezember 2016 wurden dann folgerichtig die Peak-Server komplett abgeschaltet.

Der Fokus liegt auf AR

Die New Technologies Group, zu der auch das Basis-Team gehörte, soll sich nun verstärkt Augmented Reality zuwenden. In diesem Bereich wird am Project Alloy gearbeitet, einem drahtlosen Merged-Reality-Headset. Es nutzt Inside-Out-Tracking per Realsense-Kameras, was beim Ausprobieren mäßig funktionierte.

Was das Ende der Wearables-Ambitionen für Intels Curie bedeutet, bleibt vorerst offen. Auf der entsprechenden Unterseite taucht das winzige System nicht mehr auf. Intel bewirbt nur weiterhin die Kooperationen mit Fossil, Oakly, New Balance Runiq, Recon Instruments und Tag Heuer. Beispielsweise stecken in der Connected Modular 45 und in der Connected Watch ein Atom-Prozessor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 915€ + Versand

sofries 21. Jul 2017

Intel hat wirklich alles versucht im Smartphone, Tablet und Wearables Bereich Fuß zu...

HeroFeat 21. Jul 2017

Intel scheint mir nicht sehr darauf aus zu sein, dass sie über mehrere Generationen...

mxcd 21. Jul 2017

Aktive Pulswärmer ... TGIF


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /