New State: Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz

Erangel und andere Elemente aus Battlegrounds plus neue Ideen: Das Entwicklerstudio Pubg Studios bereitet den Start von New State vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pubg New State
Artwork von Pubg New State (Bild: Krafton)

Seit Februar 2021 laufen weltweit immer wieder mal Vorabtests nach Voranmeldung, nun steht der Start von Pubg New State unmittelbar bevor. Am 11. November 2021 soll das kostenlos herunterladbare Actionspiel für mobile Endgeräte erscheinen. Nach Angaben des Publishers Krafton läuft es ab iPhone 6S und auf Android-Hardware mit 2GByte RAM, ungefähr ab dem Samsung Galaxy S7.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

New State soll Battle Royale mit bis zu 100 Teilnehmern bieten. Das findet auf einer neuen Karte namens Troi statt, auf der zehn größere Treffpunkte wie ein alter Freizeitpark zu Kämpfen einladen.

Als zweite Map gibt es eine überarbeitete Version des Klassikers Erangel mit teils zerstörten Gebäuden und sonstigen Einrichtungen. Beide Umgebungen sollen rund 8 x 8 Kilometer groß sein.

Zusätzlich bietet New State eine kleinere Karte mit Deathmatch für zwei Teams mit jeweils vier Teilnehmern sowie einen Trainingsparcours. Die Steuerung erfolgt per Touch wahlweise aus der First- oder der Third-Person-Ansicht, die Spieler treten allein oder im Squad an.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei gibt es ein paar neue Ideen: Wenn ein Mitglied des Teams ausgefallen ist, soll man einen Soldaten aus einem feindlichen Squad zu sich einladen können - etwa, weil der potenzielle Überläufer gut kämpft.

New State soll sich eher an erfahrene Spieler richten. Die Waffen und die weitere Ausrüstung sollen relativ komplex sein. Es gibt mehrere Vehikel, darunter einen Buggy sowie ein Motorrad und ein leises elektrisches Auto.

Cheatern schon jetzt den Kampf angesagt

Bei einer Onlinepressekonferenz, an der Golem.de teilnahm, sprachen die Entwickler auch über die geplanten Anti-Cheat-Maßnahmen - das ist mittlerweile auch auf mobilen Endgeräten ein großes Thema.

Unter anderen wurde offenbar der gesamte Quellcode verschleiert geschrieben, um Reverse Engineering möglichst schwierig zu machen. Dazu sollen diverse Anti-Tamper-Maßnahmen auf "Bankenniveau" kommen.

Steuerung mit Maus und Tastatur statt Touch soll zuverlässig entdeckt und verhindert werden können - sagen jedenfalls die Entwickler.

Übrigens haben sie offenbar auch eine neue Idee, was sie anstelle von Bans - die dann doch nur zu Neuanmeldungen mit frischem Account führen - mit Cheatern machen wollen. Allerdings wurden noch keine Details mitgeteilt. Ebenfalls noch unklar ist, wie die Seasons ablaufen - die ersten Monaten werde ohne gespielt, danach gehe es aber los.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /