Abo
  • Services:

New Radio: Qualcomm lässt neues 5G-Air-Interface testen

Es ist ähnlich wie LTE, aber besser: das neue 5G-Air-Interface, das Qualcomm in der Praxis demonstriert hat. Das 5G New Radio (NR) hat einen Test bestanden und soll schnell auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm Technologies 5G-NR-Testplattform
Qualcomm Technologies 5G-NR-Testplattform (Bild: Qualcomm Technologies)

Qualcomm Technologies hat seine erste erfolgreiche Übertragung mit einem neuen Air-Interface für den künftigen 5G-Standard erreicht. Das gab der Hersteller am 21. Februar 2017 bekannt. Verwendet wurde ein Prototyp, der im Spektrum von 3,3 GHz bis 5,0 GHz eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Die 3GPP standardisiert gegenwärtig ein New Radio (NR) genanntes neues Air-Interface, das der Netzwerkausrüster Huawei stark mit unterstützt hat. Es ist LTE ähnlich, soll in einigen Aspekten aber flexibler als das relativ fixierte LTE-Schema sein, mit Trägerbandbreiten über 20 MHz, variablen Zeitschlitzbreiten und Wellenform. Qualcomm geht dabei parallel zur Standardisierung vor und ermöglicht es, die aktuellen Standardisierungsdiskussionen mit einer Testimplementierung zu unterstützen.

Im Bereich der Funk- und Transporttechnologie stellte Ericsson in der vergangenen Woche NR-Basisstationen im mittleren und höheren Frequenzbereich vor und erweitert damit das Angebot, das bislang aus der im vergangenen Jahr eingeführten 5G-NR-Basisstation bestand.

5G wird langsam Realität

Qualcomm stellt wichtige Komponenten für den neuen 5G-Standard bereit und bietet mit der Snapdragon-Reihe Prozessoren an und ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt.

Matt Grob, Chief Technology Officer bei Qualcomm Technologies, sagte, der Konzern arbeite mit führenden Netzbetreibern wie China Mobile Communications Corporation zusammen, um eine schnelle kommerzielle Verfügbarkeit des 5G NR zu erreichen.

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

AgentBignose 21. Feb 2017

"Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar" Was ist...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /