Abo
  • Services:

New Pound Coin: Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

Die Briten bekommen eine neue 1-Pfund-Münze mit einer "versteckten Hochsicherheitsfunktion". Zum Nachbau per Reverse Engineering braucht es wohl aber nur die Patentschriften, eines der Millionen Lesegeräte und einen guten Chemiker.

Artikel von veröffentlicht am
Für die neuen 1-Pfund-Münzen hat sich die Royal Mint einiges in Sachen Fälschungssicherheit  einfallen lassen.
Für die neuen 1-Pfund-Münzen hat sich die Royal Mint einiges in Sachen Fälschungssicherheit einfallen lassen. (Bild: Reuters/Rebecca Naden)

Die britische Münzprägeanstalt, die Royal Mint, hat ein schwerwiegendes Problem: Bis zu drei Prozent der 1-Pfund-Münzen sind gefälscht, was wohl auf das bisher relativ simple Design zurückzuführen ist. Die neue Münze, die ab dem heutigen 28. März verfügbar ist, nutzt neben neuen Details wie einem Bimetall und einer Art Hologram zusätzlich eine "versteckte Hochsicherheitsfunktion", die die Münze in Zukunft vor Fälschungen schützen soll. Gut versteckt ist diese Funktion allerdings nicht.

Inhalt:
  1. New Pound Coin: Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion
  2. Reverse Engineering mit etwas Aufwand möglich

Zwar ist dieses Sicherheitsmerkmal der neuen Münze nicht mit bloße Auge sichtbar, allerdings hat die Royal Mint in der Vergangenheit selbst einige Details dazu verraten. Das zeigt eine alte Diskussion bei Stackexchange, auf die zur Einführung der Münze von verschiedenen Stellen wieder verwiesen wird. Demnach handelt es sich bei der Hochsicherheitsfunktion wohl schlicht um lumineszente Partikel in der Münze.

Sehr viel öffentliche Information

Einer eigenen Pressemitteilung der Royal Mint zufolge handelt es sich bei dem Sicherheitsmerkmal um "einzigartige Additivtechnik", die bereits in Banknoten, Treibstoff oder Parfum genutzt wird. Ebenso könne die Echtheit einer Münze darauf aufbauend mit Hochgeschwindigkeitsautomaten sowie in Verkaufsautomaten überprüft werden. Zudem sei die Funktion kein Oberflächenüberzug, sondern in die Münze selbst integriert, um nicht abgetragen werden zu können.

Allein diese rund vier Jahre alte Pressemitteilung lässt einige Schlüsse zu. So sind etwa Funktechniken wie RFID nicht nur schlicht zu teuer für die Münzen, sie passen auch nicht auf die Beschreibung. Die Funktion ist dagegen ein Additiv im Metall der Münze selbst, welches das Lesegerät eines Süßigkeitenautomaten erkennen können muss. Etwas anderes als eine optische Analyse kommt hier also kaum infrage.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Und tatsächlich beschreiben die sehr wenigen auf die Royal Mint angemeldeten Patente unter anderem Metalle mit integrierten lumineszenten Partikeln sowie die Authentifizierung der Metalle auf Grundlage der Partikel. Letzteres geschieht durch eine Lichtquelle, die wiederum die Partikel der Münzen zum Emittieren von Licht anregt, was von einem Detektor erkannt werden kann. Für eine angeblich versteckte Funktion sind das schon sehr viele öffentlich zugängliche Informationen, was den Weg für einen Nachbau ebnet.

Reverse Engineering mit etwas Aufwand möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 4,99€
  4. 16,49€

Peter(TOO) 31. Mär 2017

Hier gibt es ein Problem mit dem russischen 1 Rubel und der 5 Franken-Münze. Der Rubel...

Peter(TOO) 31. Mär 2017

Die Royal Mint hat da ein Problem, welches der Fälsche nicht hat, die Abnutzung. Das...

Mario 29. Mär 2017

Jau!!!! ... habe mir die Dinger auf England-Kursreisen mitbringen lassen und einige Zeit...

quineloe 29. Mär 2017

Im Artikel steht, dass bis zu 3% der Münzen gefälscht sind. 2014 waren geschätzte 417...

leed 29. Mär 2017

...und das sag ich als gebürtiger Engländer. Die Münzen dort drüben sind so sinnfrei wie...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /