Abo
  • Services:
Anzeige
Für die neuen 1-Pfund-Münzen hat sich die Royal Mint einiges in Sachen Fälschungssicherheit  einfallen lassen.
Für die neuen 1-Pfund-Münzen hat sich die Royal Mint einiges in Sachen Fälschungssicherheit einfallen lassen. (Bild: Reuters/Rebecca Naden)

Reverse Engineering mit etwas Aufwand möglich

Vor rund vier Jahren gab sich die Royal Mint noch sehr zuversichtlich zur Fälschungssicherheit der Münzen: "Tatsächlich haben mehrere Dritte versucht, die Funktion ohne Erfolg zu erkennen und per Reverse Engineering nachzustellen." Ob den hier genannten Dritten aber nur die Münzen selbst oder auch die Lesegeräte oder Informationen der Hersteller zur Verfügung standen, ist nicht bekannt.

Denn mit der Verfügbarkeit der Münze stehen nun wohl auch Millionen von Lesegeräten bereit. Der darin enthaltene Detektor hat, sofern der Schluss aus den Patentschriften stimmt, sowohl eine Lichtquelle, vermutlich eine LED, als auch einen Photodetektor, der eine bestimmte Wellenlänge erkennt. Fraglich ist eigentlich nur, ob es sich um UV- oder Infrarot-Licht handelt.

Anzeige

Mit Zugriff auf die Lesegeräte können sowohl die physischen Eigenschaften der Detektoren sowie auch deren Software analysiert werden. Mit etwas krimineller Energie reicht es wohl auch aus, einen Mitarbeiter der Detektorhersteller zu bestechen, um diese Informationen zu erhalten oder diese einfach zu stehlen. Aus den Informationen wiederum könnte ein Chemiker ein Material mit ähnlichen Eigenschaften wie denen der Münze erstellen. Ziel hierbei sollte wohl auch nicht sein, die Royal Mint zu überlisten. Kriminellen sollte es reichen, wenn Verkäufer oder auch einfache Süßigkeitenautomaten überlistet werden können.

Geheime Sicherheit ist oft nicht gut

Der damit verbundene Aufwand ist im Vergleich zu den bisherigen Münzen aber sehr hoch. Hinzu kommen noch die anderen neuen Details der Münze, die wohl ebenfalls deutlich schwieriger nachzuahmen sind als bisher. Ob das in der geplanten Umlaufzeit von 30 Jahren aber so bleibt, muss sich erst zeigen. Dennoch dürfte die Royal Mint mit der neuen Münze ihr eigentliches Ziel erreichen, die sehr hohe Fälschungsrate von etwa drei Prozent deutlich zu verringern.

Für eine "geheime Sicherheitsfunktion" ist aber schon jetzt viel zu viel darüber bekannt, und die Royal Mint zeigt damit eigentlich nur erneut die Schwäche des Prinzips Security through obscurity. Durch Zurückhalten von Informationen, was hier eher wenig konsequent umgesetzt worden ist, wird ein Produkt nicht zwingend sicherer.

 New Pound Coin: Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

eye home zur Startseite
Peter(TOO) 31. Mär 2017

Hier gibt es ein Problem mit dem russischen 1 Rubel und der 5 Franken-Münze. Der Rubel...

Peter(TOO) 31. Mär 2017

Die Royal Mint hat da ein Problem, welches der Fälsche nicht hat, die Abnutzung. Das...

Mario 29. Mär 2017

Jau!!!! ... habe mir die Dinger auf England-Kursreisen mitbringen lassen und einige Zeit...

quineloe 29. Mär 2017

Im Artikel steht, dass bis zu 3% der Münzen gefälscht sind. 2014 waren geschätzte 417...

leed 29. Mär 2017

...und das sag ich als gebürtiger Engländer. Die Münzen dort drüben sind so sinnfrei wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Markem-Imaje GmbH, Karlsruhe
  2. AEVI International GmbH, Paderborn
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  2. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  3. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  4. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  5. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  6. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  7. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  8. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  9. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  10. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  1. Re: Was haben eigentlich die deutschen Ingenieure...

    FreierLukas | 12:14

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    senf.dazu | 12:14

  3. Re: 16A aus Steckdose....

    thinksimple | 12:14

  4. Re: EA muss den aufgestauten Hass ausbaden

    Mr Miyagi | 12:13

  5. Re: Empfänger

    tha_specializt | 12:10


  1. 11:59

  2. 11:51

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 11:02

  6. 10:39

  7. 10:30

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel