Abo
  • Services:

New Nintendo 2DS XL im Test: Schwaches Hardware-Finale

Nintendo kann uns mit seinem finalen Handheld der 3DS-Familie nicht überzeugen. Bei Displays und Verarbeitung gehen die Japaner auf Sparkurs.

Ein Test von veröffentlicht am
Der New 2DS XL im Test
Der New 2DS XL im Test (Bild: Golem.de (Foto: Michael Wieczorek))

Ein klappbarer 2DS - so wirkt auf den ersten Blick der New Nintendo 2DS XL. Mit seinem keilförmigen Vorgänger hat er gemein, dass er kein stereoskopisches 3D bei 3DS-Spielen anzeigen kann. Das neue Handheld ist in den Kombinationen Weiß/Orange und Schwarz/Blau erhältlich und wiegt wie der 2DS knapp 260 Gramm.

Inhalt:
  1. New Nintendo 2DS XL im Test: Schwaches Hardware-Finale
  2. Praktisches Design mit einigen Mängeln
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Es integriert neben allen altbewährten Knöpfen, Sensoren, Kameras und Eingabemethoden schnellere Prozessoren, einen zweiten Analogstick, zwei weitere Schultertasten und NFC für Amiibo. Die sichtbaren Bildschirmgrößen gleichen denen des New 3DS XL mit 4,88 Zoll für das obere und 4,18 Zoll für das untere Display.

Das ebene Gehäuse des 2DS ermöglichte den Einbau eines einzigen Displays; wir attestierten dem Gerät im Test die schärfste zweidimensionale Darstellung für 3DS-Spiele. Das klassische Klappdesign des New 2DS XL lässt das nicht zu. Die Bildschirme unterscheiden sich daher erneut leicht in ihrer Farbwiedergabe. Weiß und Schwarz haben eine leicht gelbliche Tönung.

Nintendo verbaut beim New 2DS XL auch nur TN-Panels. Wer die Augen nicht relativ zentriert vor den Displays hält und von oben oder unten auf das Handheld schaut, sieht also einen Helligkeits- und Kontrastverlust sowie weiter verfälschte Farben. Beim New 3DS-XL gibt es Modelle mit IPS-Displays. Üblich sind aber auch dort TN-Panels.

Keine optimale Schärfe

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Während die 3DS-Modelle ihre native Schärfe nur im 3D-Modus bei 800 x 240 Pixeln haben, muss das Bild auf 400 x 240 Pixel interpoliert und skaliert werden, wenn der stereoskopische 3D-Effekt abgeschaltet wird. Da der 2DS nativ eine Auflösung von 400 x 240 Bildpunkten hat, stellt er ein scharfes Bild dar.

  • Der Schacht für Spielmodule und die Micro-SD-Karte befinden sich hinter einer Abdeckung an der Unterseite.  (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Links New 3DS XL, rechts New 2DS XL (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Bild vom New 2DS XL ist nicht so scharf wie das vom 2DS (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der New Nintendo 2DS XL (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Rechts hat der New Nintendo 2DS XL auch den Knubbel als zweiten Analogstick. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der New Nintendo 2DS XL hat alle bekannten Knöpfe und Schieberegler. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der New Nintendo 2DS XL bietet die zusätzlichen Schultertasten. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Stylus vom New Nintendo 2DS XL ist kurz und dick. Er fasst sich nicht so gut an. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Lautstärkeregler befindet sich im Gehäuse. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display ist nicht so scharf wie das des alten 2DS. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wir spielen etwas Kirby auf dem New 2DS XL. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Detailvergleich von 2D-Art. Rechts sind bei den Fingern und Augen mehr Details sichtbar. Die kann der New 2DS XL nicht darstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Bild vom New 2DS XL ist nicht so scharf wie das vom 2DS (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Beim New 2DS XL können wir nicht den gleichen Effekt feststellen. Die native Auflösung des Panels scheint wie bei den 3DS-Modellen bei 800 Pixeln in der Horizontalen zu liegen. Das Ergebnis sind leichte Skalierungsartefakte, die vor allem bei der Darstellung von Texten stören können. Über das Gedrückthalten der Select-Taste können alte DS-Spiele nach wie vor in ihrer wiederum geringeren nativen Auflösung dargestellt werden. Auch hier fällt das weniger scharfe Pixelraster des oberen Bildschirms negativ auf.

Die marginalen, aber unschönen Display-Probleme, auf die wir im Test gestoßen sind, bleiben nicht die einzigen. Auch bei der Verarbeitung finden wir Mängel.

Praktisches Design mit einigen Mängeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Damar 13. Okt 2017

Bin mir nicht sicher, aber kann es sein das Golem das vielleicht etwas schlechtere...

JanZmus 04. Aug 2017

Das ist Frickelei und macht auch nur so lange Spaß, bis der nächste Anruf kommt...

Dwalinn 28. Jul 2017

Also ich bin damals vom 3DS XL auf den normalen New 3DS gewechselt. Das war eigentlich...

gadthrawn 28. Jul 2017

schön. I Damit widersprichst du I. Saubermachen kann helfen. Widerspricht wieder I, dass...

eXXogene 28. Jul 2017

Ich hab mir den 2DS eig Also kurz gefasst, du bist ein Mario Zealot und findest die 3DS...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /