• IT-Karriere:
  • Services:

New Nintendo 2DS XL im Test: Schwaches Hardware-Finale

Nintendo kann uns mit seinem finalen Handheld der 3DS-Familie nicht überzeugen. Bei Displays und Verarbeitung gehen die Japaner auf Sparkurs.

Ein Test von veröffentlicht am
Der New 2DS XL im Test
Der New 2DS XL im Test (Bild: Golem.de (Foto: Michael Wieczorek))

Ein klappbarer 2DS - so wirkt auf den ersten Blick der New Nintendo 2DS XL. Mit seinem keilförmigen Vorgänger hat er gemein, dass er kein stereoskopisches 3D bei 3DS-Spielen anzeigen kann. Das neue Handheld ist in den Kombinationen Weiß/Orange und Schwarz/Blau erhältlich und wiegt wie der 2DS knapp 260 Gramm.

Inhalt:
  1. New Nintendo 2DS XL im Test: Schwaches Hardware-Finale
  2. Praktisches Design mit einigen Mängeln
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Es integriert neben allen altbewährten Knöpfen, Sensoren, Kameras und Eingabemethoden schnellere Prozessoren, einen zweiten Analogstick, zwei weitere Schultertasten und NFC für Amiibo. Die sichtbaren Bildschirmgrößen gleichen denen des New 3DS XL mit 4,88 Zoll für das obere und 4,18 Zoll für das untere Display.

Das ebene Gehäuse des 2DS ermöglichte den Einbau eines einzigen Displays; wir attestierten dem Gerät im Test die schärfste zweidimensionale Darstellung für 3DS-Spiele. Das klassische Klappdesign des New 2DS XL lässt das nicht zu. Die Bildschirme unterscheiden sich daher erneut leicht in ihrer Farbwiedergabe. Weiß und Schwarz haben eine leicht gelbliche Tönung.

Nintendo verbaut beim New 2DS XL auch nur TN-Panels. Wer die Augen nicht relativ zentriert vor den Displays hält und von oben oder unten auf das Handheld schaut, sieht also einen Helligkeits- und Kontrastverlust sowie weiter verfälschte Farben. Beim New 3DS-XL gibt es Modelle mit IPS-Displays. Üblich sind aber auch dort TN-Panels.

Keine optimale Schärfe

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Während die 3DS-Modelle ihre native Schärfe nur im 3D-Modus bei 800 x 240 Pixeln haben, muss das Bild auf 400 x 240 Pixel interpoliert und skaliert werden, wenn der stereoskopische 3D-Effekt abgeschaltet wird. Da der 2DS nativ eine Auflösung von 400 x 240 Bildpunkten hat, stellt er ein scharfes Bild dar.

  • Der Schacht für Spielmodule und die Micro-SD-Karte befinden sich hinter einer Abdeckung an der Unterseite.  (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Links New 3DS XL, rechts New 2DS XL (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Bild vom New 2DS XL ist nicht so scharf wie das vom 2DS (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der New Nintendo 2DS XL (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Rechts hat der New Nintendo 2DS XL auch den Knubbel als zweiten Analogstick. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der New Nintendo 2DS XL hat alle bekannten Knöpfe und Schieberegler. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der New Nintendo 2DS XL bietet die zusätzlichen Schultertasten. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Stylus vom New Nintendo 2DS XL ist kurz und dick. Er fasst sich nicht so gut an. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Lautstärkeregler befindet sich im Gehäuse. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display ist nicht so scharf wie das des alten 2DS. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wir spielen etwas Kirby auf dem New 2DS XL. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Detailvergleich von 2D-Art. Rechts sind bei den Fingern und Augen mehr Details sichtbar. Die kann der New 2DS XL nicht darstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Bild vom New 2DS XL ist nicht so scharf wie das vom 2DS (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Beim New 2DS XL können wir nicht den gleichen Effekt feststellen. Die native Auflösung des Panels scheint wie bei den 3DS-Modellen bei 800 Pixeln in der Horizontalen zu liegen. Das Ergebnis sind leichte Skalierungsartefakte, die vor allem bei der Darstellung von Texten stören können. Über das Gedrückthalten der Select-Taste können alte DS-Spiele nach wie vor in ihrer wiederum geringeren nativen Auflösung dargestellt werden. Auch hier fällt das weniger scharfe Pixelraster des oberen Bildschirms negativ auf.

Die marginalen, aber unschönen Display-Probleme, auf die wir im Test gestoßen sind, bleiben nicht die einzigen. Auch bei der Verarbeitung finden wir Mängel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Praktisches Design mit einigen Mängeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

Damar 13. Okt 2017

Bin mir nicht sicher, aber kann es sein das Golem das vielleicht etwas schlechtere...

JanZmus 04. Aug 2017

Das ist Frickelei und macht auch nur so lange Spaß, bis der nächste Anruf kommt...

Dwalinn 28. Jul 2017

Also ich bin damals vom 3DS XL auf den normalen New 3DS gewechselt. Das war eigentlich...

gadthrawn 28. Jul 2017

schön. I Damit widersprichst du I. Saubermachen kann helfen. Widerspricht wieder I, dass...

eXXogene 28. Jul 2017

Ich hab mir den 2DS eig Also kurz gefasst, du bist ein Mario Zealot und findest die 3DS...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /