Abo
  • Services:

New Mobility in Israel: VW und Intel planen Fahrdienst mit autonomen Autos in Israel

Elektrisch und ohne Fahrer: VW und Intel wollen in wenigen Jahren in Israel einen Fahrdienst mit autonom fahrenden Elektroautos anbieten. Ein eigens dafür gegründetes Gemeinschaftsunternehmen soll Anfang 2019 seine Arbeit aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
VWs elektrischer Minibus Moia: Wird New Mobility in Israel diese Fahrzeuge einsetzen?
VWs elektrischer Minibus Moia: Wird New Mobility in Israel diese Fahrzeuge einsetzen? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Konkurrenz für Waymo und Uber in Israel: Volkswagen (VW) und Mobileye haben einen Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen angekündigt. Dazu haben VW und die Intel-Tochter Mobileye zusammen mit dem israelischen Auto-Importeur Champion Motors das Joint Venture New Mobility in Israel gegründet. Der Testbetrieb des Dienstes soll in wenigen Monaten starten.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Der Fahrdienst wird Elektroautos nutzen, die VW zur Verfügung stellt. Mobileye wird diese mit der notwendigen Technik für automatisiertes Fahren der Stufe 4 ausrüsten. Champion schließlich wird den Flottenbetrieb übernehmen.

Die Unternehmen machen keine Angaben darüber, wie die Fahrten durchgeführt werden sollen, also ob noch ein Sicherheitsfahrer an Bord ist, der im Notfall eingreifen und die Kontrolle übernehmen kann. Die Genehmigung durch die Behörden steht laut VW noch aus. Die israelische Regierung hat aber zugesagt, das Projekt unter anderem auf der rechtlichen Seite zu unterstützen und ihm Verkehrsdaten zur Verfügung zu stellen.

Mobileye ist eines der führenden Unternehmen im Bereich Software und Hardware für automatisiertes Fahren. Intel hatte Mobileye im vergangenen Jahr für knapp 15 Milliarden US-Dollar gekauft. Mobileye-Gründer Amnon Shashua hatte im Sommer vergangenen Jahres einen Test mit autonomen Fahrzeugen angekündigt. VW kooperiert seit Anfang 2016 mit Mobileye.

Der Autokonzern aus Wolfsburg betreibt über sein Tochterunternehmen Moia bereits einen Fahrdienst in Hannover: Fahrgäste buchen per App eine Fahrt, die wenige Cent pro Kilometer kostet. In Hannover sind noch konventionelle Fahrzeuge unterwegs. Anfang 2019 soll der Dienst auch in Hamburg zur Verfügung stehen. Dort will VW einen elektrischen Minibus einsetzen, in dem sechs Fahrgäste Platz haben. Gut möglich, dass der Moia-Minibus auch in Israel zum Einsatz kommt.

New Mobility in Israel soll Anfang kommenden Jahres seine Arbeit aufnehmen. Der Start des regulären Betriebs ist für das Jahr 2022 geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Initiative Q Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
  2. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  3. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /