• IT-Karriere:
  • Services:

New Message: Apps für die soziale Flucht

Das Date gesichtswahrend verlassen oder Bekannten in der Umgebung ausweichen: Antisoziale Apps sollen vor unliebsamem Miteinander schützen. Unser Autor hat sie getestet.

Artikel von Thorsten Schröder/Zeit Online veröffentlicht am
New Message und andere Apps wollen in heiklen sozialen Situationen Fluchtwege bereitstellen.
New Message und andere Apps wollen in heiklen sozialen Situationen Fluchtwege bereitstellen. (Bild: Nicolas Raymond/Flickr.com/CC BY 2.0)

Um Punkt 20:49 Uhr kommt die erlösende Nachricht. Das Display blinkt auf: "Kannst du mich mal dringend anrufen?" Jetzt wäre also die Gelegenheit, mich aus der Runde im Restaurant zu verabschieden, zu sagen, dass eine Freundin eine kleine Krise hat und ich leider zu ihr fahren muss. Gut, in diesem Fall sitzt die Freundin neben mir und Essen und Gesellschaft geben keinen Grund zur Flucht.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Aber sollte das mal anders sein, übernimmt New Message das, was sonst gute Freunde übernehmen, wenn man auf dem Weg zu einem Date oder einem unangenehmen Abendessen ist: eine kurze Nachricht, nur so, zur Sicherheit, um zu schauen, ob man vielleicht eine gute Entschuldigung für den schnellen Abgang braucht.

Antisoziale Apps wie New Message sind so etwas wie die schlecht gelaunte kleine Schwester von Facebook, Twitter und Instagram. Denn schließlich sollen wir uns ständig vernetzen, kommunizieren, uns der Öffentlichkeit stellen. Aber manchmal braucht man eben das genaue Gegenteil von ständigem Socialising.

Für den Notfall

New Message gibt für diese Momente die Möglichkeit, im Vorfeld kleine Notnachrichten zu programmieren. "Ruf mich mal bitte dringend an" oder "Es tut mir leid, aber du müsstest heute für mich einspringen" - was immer man am glaubwürdigsten findet, lässt sich schicken. Uhrzeit und Absender lassen sich nach Wunsch einstellen.

Anschließend muss man das iPhone nur noch gut sichtbar auf dem Tisch platzieren und warten. Einziger Haken: Wer genau hinschaut, der sieht, dass die kleine Sprechblase auf dem Sperrbildschirm zwei fiese Hörner hat - ein deutliches Zeichen, dass es sich nicht um eine echte Nachricht handelt.

Eine Sprachnachricht vom wütenden Vermieter

Wer es noch etwas penetranter will, für den gibt es Fake Conversation. Die App schickt keine Nachricht, sondern ruft direkt an. Geht man dran, gibt das Programm den Text vor, den man dann einfach nachsprechen muss - falls sich gerade jemand in Hörweite befindet.

Auch Fake Conversation lässt sich auf die gewünschte soziale Situation zuschneiden. Man kann Gespräche mit einem Redakteur oder einem Piloten führen, einem Anwalt oder Designer - und der eigenen wütenden Mutter. Die App ermöglicht es sogar, sich eine Voicemail aufsprechen zu lassen, von einem verzweifelten Freund oder dem eigenen Vermieter - auf die man dann natürlich dringend reagieren muss.

Die Charaktere sind nahezu endlos, lassen sich aber leider nur gegen Extra-Dollar oder nach ein paar Werbevideos freischalten. Bislang sind sie außerdem ausschließlich in Englisch zu haben. Mitten in Deutschland könnte das Manöver deshalb an Glaubwürdigkeit verlieren.

Time to Split zweckentfremdet Facebook, um die Freunde zu vermeiden

Wer gar nicht erst in die unangenehme Situation kommen will, sich mit Hilfe einer App zu entziehen, für den gibt es Time to Split. Das Programm arbeitet sozusagen diametral zu dem, was Facebook und Co. bezwecken. Denn anstatt die Netzwerke zu nutzen, um sich mit Freunden und Bekannten zusammenzufinden, zweckentfremdet Time to Split die Netzwerke, um sie zu vermeiden.

Das Programm verknüpft sich - ähnlich wie Cloak - mit Instagram, Twitter und Foursquare und warnt einen, bevor man um die Ecke biegt, falls dort jemand wartet, dem man lieber nicht begegnen will.

Einen Haken gibt es aber auch hier: Die Avoidees, wie die App sie charmanterweise nennt, müssen das Programm selbst installiert haben. Mit anderen Worten: Herausreden kann man sich dann nur noch mit einer der anderen Apps.

New Message gibt es für Android und iOS, Fake Conversation nur für iOS (als Android-Alternative gibt es Fake Call & Sms). Time to Split gibt es gratis für beide Plattformen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

LinuxMcBook 03. Jun 2015

Stimmt, ich hab mich ein bisschen undeutlich ausgedrückt, bei der Evolution findet...

Zyrox 02. Jun 2015

Ich hab auch keine Freunde die mich nerven könnten. Meine Freunde nerven nunmal nicht :D

Bouncy 02. Jun 2015

Na dann war's hoffentlich doch nicht soo eine Zeitverschwendung ;)

natsan2k 01. Jun 2015

...sich solchen Kleinigkeiten selbst zu stellen. Diese Apps haben sicher eine rosige Zukunft.


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /