Abo
  • Services:
Anzeige
New Message und andere Apps wollen in heiklen sozialen Situationen Fluchtwege bereitstellen.
New Message und andere Apps wollen in heiklen sozialen Situationen Fluchtwege bereitstellen. (Bild: Nicolas Raymond/Flickr.com/CC BY 2.0)

New Message: Apps für die soziale Flucht

New Message und andere Apps wollen in heiklen sozialen Situationen Fluchtwege bereitstellen.
New Message und andere Apps wollen in heiklen sozialen Situationen Fluchtwege bereitstellen. (Bild: Nicolas Raymond/Flickr.com/CC BY 2.0)

Das Date gesichtswahrend verlassen oder Bekannten in der Umgebung ausweichen: Antisoziale Apps sollen vor unliebsamem Miteinander schützen. Unser Autor hat sie getestet.
Von Thorsten Schröder

Um Punkt 20:49 Uhr kommt die erlösende Nachricht. Das Display blinkt auf: "Kannst du mich mal dringend anrufen?" Jetzt wäre also die Gelegenheit, mich aus der Runde im Restaurant zu verabschieden, zu sagen, dass eine Freundin eine kleine Krise hat und ich leider zu ihr fahren muss. Gut, in diesem Fall sitzt die Freundin neben mir und Essen und Gesellschaft geben keinen Grund zur Flucht.

Anzeige

Aber sollte das mal anders sein, übernimmt New Message das, was sonst gute Freunde übernehmen, wenn man auf dem Weg zu einem Date oder einem unangenehmen Abendessen ist: eine kurze Nachricht, nur so, zur Sicherheit, um zu schauen, ob man vielleicht eine gute Entschuldigung für den schnellen Abgang braucht.

Antisoziale Apps wie New Message sind so etwas wie die schlecht gelaunte kleine Schwester von Facebook, Twitter und Instagram. Denn schließlich sollen wir uns ständig vernetzen, kommunizieren, uns der Öffentlichkeit stellen. Aber manchmal braucht man eben das genaue Gegenteil von ständigem Socialising.

Für den Notfall

New Message gibt für diese Momente die Möglichkeit, im Vorfeld kleine Notnachrichten zu programmieren. "Ruf mich mal bitte dringend an" oder "Es tut mir leid, aber du müsstest heute für mich einspringen" - was immer man am glaubwürdigsten findet, lässt sich schicken. Uhrzeit und Absender lassen sich nach Wunsch einstellen.

Anschließend muss man das iPhone nur noch gut sichtbar auf dem Tisch platzieren und warten. Einziger Haken: Wer genau hinschaut, der sieht, dass die kleine Sprechblase auf dem Sperrbildschirm zwei fiese Hörner hat - ein deutliches Zeichen, dass es sich nicht um eine echte Nachricht handelt.

Eine Sprachnachricht vom wütenden Vermieter

Wer es noch etwas penetranter will, für den gibt es Fake Conversation. Die App schickt keine Nachricht, sondern ruft direkt an. Geht man dran, gibt das Programm den Text vor, den man dann einfach nachsprechen muss - falls sich gerade jemand in Hörweite befindet.

Auch Fake Conversation lässt sich auf die gewünschte soziale Situation zuschneiden. Man kann Gespräche mit einem Redakteur oder einem Piloten führen, einem Anwalt oder Designer - und der eigenen wütenden Mutter. Die App ermöglicht es sogar, sich eine Voicemail aufsprechen zu lassen, von einem verzweifelten Freund oder dem eigenen Vermieter - auf die man dann natürlich dringend reagieren muss.

Die Charaktere sind nahezu endlos, lassen sich aber leider nur gegen Extra-Dollar oder nach ein paar Werbevideos freischalten. Bislang sind sie außerdem ausschließlich in Englisch zu haben. Mitten in Deutschland könnte das Manöver deshalb an Glaubwürdigkeit verlieren.

Time to Split zweckentfremdet Facebook, um die Freunde zu vermeiden

Wer gar nicht erst in die unangenehme Situation kommen will, sich mit Hilfe einer App zu entziehen, für den gibt es Time to Split. Das Programm arbeitet sozusagen diametral zu dem, was Facebook und Co. bezwecken. Denn anstatt die Netzwerke zu nutzen, um sich mit Freunden und Bekannten zusammenzufinden, zweckentfremdet Time to Split die Netzwerke, um sie zu vermeiden.

Das Programm verknüpft sich - ähnlich wie Cloak - mit Instagram, Twitter und Foursquare und warnt einen, bevor man um die Ecke biegt, falls dort jemand wartet, dem man lieber nicht begegnen will.

Einen Haken gibt es aber auch hier: Die Avoidees, wie die App sie charmanterweise nennt, müssen das Programm selbst installiert haben. Mit anderen Worten: Herausreden kann man sich dann nur noch mit einer der anderen Apps.

New Message gibt es für Android und iOS, Fake Conversation nur für iOS (als Android-Alternative gibt es Fake Call & Sms). Time to Split gibt es gratis für beide Plattformen.


eye home zur Startseite
LinuxMcBook 03. Jun 2015

Stimmt, ich hab mich ein bisschen undeutlich ausgedrückt, bei der Evolution findet...

Zyrox 02. Jun 2015

Ich hab auch keine Freunde die mich nerven könnten. Meine Freunde nerven nunmal nicht :D

Bouncy 02. Jun 2015

Na dann war's hoffentlich doch nicht soo eine Zeitverschwendung ;)

natsan2k 01. Jun 2015

...sich solchen Kleinigkeiten selbst zu stellen. Diese Apps haben sicher eine rosige Zukunft.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. Hubert Burda Media, München
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. DEKRA SE, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,97€/69,97€
  2. 7,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  2. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  3. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  4. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss

  5. Square Enix

    Rollenspiel Lost Sphear mit Weltenerbauung angekündigt

  6. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  7. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  8. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  9. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  10. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
Elektromobilität
Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
  1. Intel und Samsung Qualcomm wird massive Störung des Wettbewerbs vorgeworfen
  2. Feldstudie Qualcomm testet erfolgreich LTE-Steuerung von Multicoptern
  3. Apple Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

  1. Re: Paranoia erzeugt Angst

    Muhaha | 12:55

  2. Nachbearbeitung

    robby659 | 12:55

  3. Re: Stromverbrauch im Vergleich

    Neutrinoseuche | 12:55

  4. Re: immerhin sie merken was abgeht

    rafterman | 12:54

  5. Re: Was Hans schon nicht kann...

    plutoniumsulfat | 12:53


  1. 13:09

  2. 12:45

  3. 12:32

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:40

  7. 11:34

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel