New Horizons: Gruß aus den Pluto-Bergen

Eisige Gebirge zeigt ein Foto vom Pluto, das die Sonde New Horizons zur Erde geschickt hat. Die Forscher haben daraus schon erstaunliche erste Schlüsse gezogen. Mehr ist zu erwarten - denn das Bild entstand noch vor dem Vorbeiflug.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwergplanet Pluto: Eis so hart wie Gestein
Zwergplanet Pluto: Eis so hart wie Gestein (Bild: Nasa/APL/SWRI)

Hohe Berge am Äquator: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat ein hochaufgelöstes Bild von der Äquatorregion des Pluto veröffentlicht. Die Sonde New Horizons hat es kurz vor dem Vorbeiflug der an dem Himmelskörper aufgenommen.

  • Berge aus Eis auf dem Pluto. Sie sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Größenvergleich: 50 Meilen sind 80 km. Das Foto entstand am 14.7.2015 kurz vor dem Vorbeiflug. Hier war New Horizons noch etwa 77.000 km vom Pluto weg. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Die Berge sind in der Nähe der herzförmigen Region. Dieses Foto nahm New Horizons am 13.7.2015 aus 768.000 km Entfernung auf. (Bild: Nasa/APL/SWRI)
  • Charon ist der größte Pluto-Mond. New Horizons fotografierte ihn am 13.7.2015 aus einer Distanz von 466.000 km. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Das Bild zeigt Hydra aus einer Entfernung von 640.000 km. Darauf ist zu erkennen, dass dieser Pluto-Mond unregelmäßig geformt ist. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
Berge aus Eis auf dem Pluto. Sie sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
Stellenmarkt
  1. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
  2. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Die Berge darauf sind nach Erkenntnissen der Wissenschaftler etwa 3.500 Meter hoch. Sie liegen in der Nähe einer herzförmigen Region auf der Südhalbkugel des Zwergplaneten.

Berge aus Eis

Diese Berge bestehen mutmaßlich aus Wassereis. "Bei den Temperaturen, wie sie auf Pluto herrschen, verhält sich Wassereis wie Fels", sagt Bill McKinnon vom Geology, Geophysics and Imaging Team (GGI) der New-Horizons-Mission. Die Oberfläche von Pluto ist zwar weitgehend mit gefrorenem Methan und Stickstoff bedeckt. Methan- und Stickstoffeis sind aber nicht fest genug, dass sich daraus Gebirge bilden können.

Erstaunt waren die Forscher vom Alter der Berge: Diese bildeten sich vermutlich erst vor 100 Millionen Jahren. "Das ist eine der jüngsten Oberflächen, die wir je im Sonnensystem gesehen haben", sagt Jeff Moore vom GGI.

Es gibt geologische Aktivitäten auf dem Pluto

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem sehe es so aus, als gäbe es in dieser Bergregion auch heute noch geologische Aktivitäten. Die Forscher rätseln über deren Ursprung: Die Monde der großen Planeten in unserem Sonnensystem werden durch Wechselwirkung mit der Schwerkraft eines viel größeren Planeten erwärmt. Dieser Mechanismus fällt beim Pluto jedoch weg. Sie müssten jetzt wohl überdenken, wie es zu geologischen Aktivitäten auf anderen Eiswelten komme, sagt John Spencer vom GGI.

New Horizons nahm das Bild am 14. Juli auf, etwa anderthalb Stunden vor der nächsten Annäherung an Pluto. Zu dem Zeitpunkt war die Sonde noch etwa 77.000 Kilometer entfernt. Sie näherte sich Pluto bis auf rund 12.000 Kilometer.

Wenige Krater auf dem Charon

Am 13. Juli nahm New Horizons mit der Kamera Lorri ein Foto von Plutos größtem Mond Charon aus einer Entfernung von rund 466.000 Kilometern auf. Die Auflösung ermöglicht es, Merkmale von einer Größe von 5 Kilometern zu erkennen. Erstaunlich sei, dass Charon nur sehr wenige Einschlagskrater aufweise, sagen die Forscher.

Ein weiteres Bild zeigt den Mond Hydra. Es ist zwar sehr verpixelt, aber das beste Bild, das es bisher von dem Himmelskörper gibt: Die Auflösung beträgt etwa 3 Kilometer pro Pixel. Das Foto zeigt, dass Hydra nicht kugelförmig ist, sondern eine unregelmäßige Form hat. Die Forscher schätzen, dass Hydra etwa 43 Kilometer mal 33 Kilometer groß ist.

New Horizons Speicher sind voll

Während des Vorbeiflugs gab es keinen Kontakt zur Erde. New Horizons meldete sich erst wieder in der Nacht zum 15. Juli. Da schickte die Sonde jedoch noch keine Bilder oder Messdaten zur Erde, sondern nur Statusmeldungen zum Zustand der Sonde und der Bordsysteme. Daraus ging hervor, dass die Datenspeicher voll sind, die Sonde also Bilder aufgenommen und Daten gesammelt hat.

New Horizons überträgt die Daten auf dem X-Band, dem Frequenzbereich zwischen 8 und 12 Gigahertz. Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei knapp 1,7 KBit/s. Die Daten benötigen etwa 4,5 Stunden, bis sie auf der Erde ankommen. Auf der Erde werden die Daten von den Antennen des Deep Space Network empfangen, unter anderem vom Goldstone Observatory in der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien und vom Canberra Deep Space Communication Complex (CDSCC) südwestlich der australischen Hauptstadt Canberra.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


temir tau 17. Jul 2015

Das ist doch einfach: Ein Saarland entspricht 0,0000028 Fußballfeldern, also hat die...

Jo Li 17. Jul 2015

Hallo chefin, vielen Dank für den Interessanten Beitrag! :-) MfG, JoLi

chefin 17. Jul 2015

Umgedreht wird ein Schuh draus: zuerst haben sich die Militärs Frequenzen reserviert...

JensM 16. Jul 2015

Die 4,5 Stunden beziehen sich auf die Latenz. Die Sonde hat nen Ping von 4,5*2*60*60...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /