Abo
  • Services:

New Horizons: Gruß aus den Pluto-Bergen

Eisige Gebirge zeigt ein Foto vom Pluto, das die Sonde New Horizons zur Erde geschickt hat. Die Forscher haben daraus schon erstaunliche erste Schlüsse gezogen. Mehr ist zu erwarten - denn das Bild entstand noch vor dem Vorbeiflug.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwergplanet Pluto: Eis so hart wie Gestein
Zwergplanet Pluto: Eis so hart wie Gestein (Bild: Nasa/APL/SWRI)

Hohe Berge am Äquator: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat ein hochaufgelöstes Bild von der Äquatorregion des Pluto veröffentlicht. Die Sonde New Horizons hat es kurz vor dem Vorbeiflug der an dem Himmelskörper aufgenommen.

  • Berge aus Eis auf dem Pluto. Sie sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Größenvergleich: 50 Meilen sind 80 km. Das Foto entstand am 14.7.2015 kurz vor dem Vorbeiflug. Hier war New Horizons noch etwa 77.000 km vom Pluto weg. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Die Berge sind in der Nähe der herzförmigen Region. Dieses Foto nahm New Horizons am 13.7.2015 aus 768.000 km Entfernung auf. (Bild: Nasa/APL/SWRI)
  • Charon ist der größte Pluto-Mond. New Horizons fotografierte ihn am 13.7.2015 aus einer Distanz von 466.000 km. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Das Bild zeigt Hydra aus einer Entfernung von 640.000 km. Darauf ist zu erkennen, dass dieser Pluto-Mond unregelmäßig geformt ist. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
Berge aus Eis auf dem Pluto. Sie sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
Stellenmarkt
  1. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus
  2. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande

Die Berge darauf sind nach Erkenntnissen der Wissenschaftler etwa 3.500 Meter hoch. Sie liegen in der Nähe einer herzförmigen Region auf der Südhalbkugel des Zwergplaneten.

Berge aus Eis

Diese Berge bestehen mutmaßlich aus Wassereis. "Bei den Temperaturen, wie sie auf Pluto herrschen, verhält sich Wassereis wie Fels", sagt Bill McKinnon vom Geology, Geophysics and Imaging Team (GGI) der New-Horizons-Mission. Die Oberfläche von Pluto ist zwar weitgehend mit gefrorenem Methan und Stickstoff bedeckt. Methan- und Stickstoffeis sind aber nicht fest genug, dass sich daraus Gebirge bilden können.

Erstaunt waren die Forscher vom Alter der Berge: Diese bildeten sich vermutlich erst vor 100 Millionen Jahren. "Das ist eine der jüngsten Oberflächen, die wir je im Sonnensystem gesehen haben", sagt Jeff Moore vom GGI.

Es gibt geologische Aktivitäten auf dem Pluto

Außerdem sehe es so aus, als gäbe es in dieser Bergregion auch heute noch geologische Aktivitäten. Die Forscher rätseln über deren Ursprung: Die Monde der großen Planeten in unserem Sonnensystem werden durch Wechselwirkung mit der Schwerkraft eines viel größeren Planeten erwärmt. Dieser Mechanismus fällt beim Pluto jedoch weg. Sie müssten jetzt wohl überdenken, wie es zu geologischen Aktivitäten auf anderen Eiswelten komme, sagt John Spencer vom GGI.

New Horizons nahm das Bild am 14. Juli auf, etwa anderthalb Stunden vor der nächsten Annäherung an Pluto. Zu dem Zeitpunkt war die Sonde noch etwa 77.000 Kilometer entfernt. Sie näherte sich Pluto bis auf rund 12.000 Kilometer.

Wenige Krater auf dem Charon

Am 13. Juli nahm New Horizons mit der Kamera Lorri ein Foto von Plutos größtem Mond Charon aus einer Entfernung von rund 466.000 Kilometern auf. Die Auflösung ermöglicht es, Merkmale von einer Größe von 5 Kilometern zu erkennen. Erstaunlich sei, dass Charon nur sehr wenige Einschlagskrater aufweise, sagen die Forscher.

Ein weiteres Bild zeigt den Mond Hydra. Es ist zwar sehr verpixelt, aber das beste Bild, das es bisher von dem Himmelskörper gibt: Die Auflösung beträgt etwa 3 Kilometer pro Pixel. Das Foto zeigt, dass Hydra nicht kugelförmig ist, sondern eine unregelmäßige Form hat. Die Forscher schätzen, dass Hydra etwa 43 Kilometer mal 33 Kilometer groß ist.

New Horizons Speicher sind voll

Während des Vorbeiflugs gab es keinen Kontakt zur Erde. New Horizons meldete sich erst wieder in der Nacht zum 15. Juli. Da schickte die Sonde jedoch noch keine Bilder oder Messdaten zur Erde, sondern nur Statusmeldungen zum Zustand der Sonde und der Bordsysteme. Daraus ging hervor, dass die Datenspeicher voll sind, die Sonde also Bilder aufgenommen und Daten gesammelt hat.

New Horizons überträgt die Daten auf dem X-Band, dem Frequenzbereich zwischen 8 und 12 Gigahertz. Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei knapp 1,7 KBit/s. Die Daten benötigen etwa 4,5 Stunden, bis sie auf der Erde ankommen. Auf der Erde werden die Daten von den Antennen des Deep Space Network empfangen, unter anderem vom Goldstone Observatory in der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien und vom Canberra Deep Space Communication Complex (CDSCC) südwestlich der australischen Hauptstadt Canberra.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...

temir tau 17. Jul 2015

Das ist doch einfach: Ein Saarland entspricht 0,0000028 Fußballfeldern, also hat die...

Jo Li 17. Jul 2015

Hallo chefin, vielen Dank für den Interessanten Beitrag! :-) MfG, JoLi

chefin 17. Jul 2015

Umgedreht wird ein Schuh draus: zuerst haben sich die Militärs Frequenzen reserviert...

JensM 16. Jul 2015

Die 4,5 Stunden beziehen sich auf die Latenz. Die Sonde hat nen Ping von 4,5*2*60*60...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /