Kommunale Eigenverwaltung möglich

Darin heißt es: "Die Innovationszone wird zu einer kommunalen Verwaltung und einer Gebietskörperschaft des Staates mit den Befugnissen und Pflichten eines Landkreises, der von dem Landkreis, in dem er sich befindet, getrennt und unabhängig ist." Allerdings kann der Verwaltungsrat der Zone selbst entscheiden, welche Aufgaben er von der Kommunalverwaltung übernimmt. Bis dahin ist der umgebende Landkreis (County) weiterhin dafür zuständig. Der Gouverneur muss die drei Mitglieder des Verwaltungsrates ernennen. Das Unternehmen hat jedoch das Vorschlagsrecht für zwei der drei Personen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Was für die Firmen jedoch vor allem attraktiv ist: Sie können die Steuern in ihrem "Landkreis" selbst festlegen. Schon beim Antrag sollen sie angeben, welche Steuern oder Gebühren auf die "innovative Techniken" erhoben werden und in welcher Höhe der Staat davon profitiert. Bestimmte Steuern innerhalb des Gebietes dürfen von dem Unternehmen jedoch erst dann erhoben werden, wenn es auch die entsprechenden kommunalen Aufgaben vollständig übernimmt.

Mehr als Googles Sidewalk-Projekt

Sisolaks Vorschlag geht damit weit über die Pläne hinaus, die Googles Tochterfirma Sidewalk Labs in der kanadischen Metropole Toronto umsetzen wollte. Das Unternehmen hatte 2017 angekündigt, dort ein Stadtgebiet in der Größe von knapp fünf Hektar zu entwickeln und eine High-Tech-Region zu errichten. Doch die Pläne wurden im Mai 2020 wieder gestoppt.

Vergleichbar ist das Konzept eher mit dem Reedy Creek Improvement District, der dem Unterhaltungskonzern Disney in Florida gehört. Dort verfügt der Konzern seit den 1960er Jahren ebenfalls über bestimmte administrative Rechte.

Blockchain-Unternehmer als treibende Kraft

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hinter der Initiative Nevadas stecken jedoch nicht große IT-Konzerne wie Google oder Apple, sondern offensichtlich die Firma Blockchains LLC des Kryptowährungsmillionärs Jeffrey Berns. Schon 2018 kaufte er in Nevada ein Gebiet mit der Fläche von 270 Quadratkilometern, wo er auf der Basis der Blockchain-Technik den fortschrittlichsten Forschungs- und Entwicklungspark des Landes errichten will. Im Tahoe Reno Industrial Center befindet sich auch Teslas Gigafactory.

Berns verspricht auf der Projektseite eine "neue Art zu leben". Weiter heißt es: "Bewohner, Unternehmen, Verwaltungsgremien und öffentliche Dienste in der Gemeinde benötigen eine Grundlage, die sich aus Datenschutz und sicheren Zugangskontrollen sowie allgemeiner Vernetzung, Transparenz und Effizienz zusammensetzt." Blockchains will demnach zeigen, "wie Unternehmensentwicklung, Wohnen und Handel neben weltverändernden Technologien gedeihen können. Dazu müssen wir bei null beginnen - andernfalls würden wir lediglich versuchen, intelligente Techniken in Geräte einzufügen, die nicht 'intelligent' sind".

Die Initiative Sisolaks ist demnach exakt auf die Pläne von Blockchains zugeschnitten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nevada: High-Tech-Firmen sollen ihre eigene Stadt regierenTechnologisches Disneyland oder dystopische Zukunft? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


rirocx 12. Feb 2021

Ein vom Konzern gesteuerter staat :D Ich kann es kaum erwarten zu sehen welche vor/nach...

chefin 10. Feb 2021

Wenn du in die Supermegaachterbahn gehst, mit 4-5G oder in den Slingshot, wo...

MCCornholio 09. Feb 2021

Und wer übt die Macht der Judikative am örtlichen Konzern Gerichtshof aus?

MCCornholio 09. Feb 2021

Es geht mir darum das in solchen Städten die Firmen/Konzerne auch hoheitliche Aufgaben...

MCCornholio 09. Feb 2021

Hier wird denke ich ein beispielloser Vorgang eingeleitet der Jahre später dann auch für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /