• IT-Karriere:
  • Services:

Nevada: Apple baut Rechenzentrum nur gegen Steuervergünstigungen

Ein neues Rechenzentrum und ein Business-Center von Apple würden Arbeitsplätze nach Nevada bringen. Doch der Konzern kommt nur, wenn Steuervergünstigungen in Höhe von 87 Millionen US-Dollar gewährt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook auf der Apple Worldwide Developers Conference 2012 in San Francisco
Apple-Chef Tim Cook auf der Apple Worldwide Developers Conference 2012 in San Francisco (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Apple will im US-Bundesstaat Nevada ein Rechenzentrum errichten und fordert von der Regierung eine Steuervergünstigung in Höhe von 87 Millionen US-Dollar. Das berichtet das Reno Gazette Journal. Der US-Computerkonzern werde in den kommenden zehn Jahren im Norden Nevadas 1 Milliarde US-Dollar investieren, wenn die Steuersubvention genehmigt wird.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Eine erste Entscheidung der Regierungsvertreter soll in diesen Tagen erfolgen, Baubeginn könne frühestens im August 2012 sein.

Das Apple-Rechenzentrum für Cloud-Computing soll im Osten der Stadt Sparks entstehen. Dazu kommt ein Business-Center in Reno. Direktor Steve Hill vom Amt für Wirtschaftsentwicklung erklärte dem Reno Gazette Journal, dass der Standort für Apple wegen der größeren Nähe zum Hauptsitz in Cupertino interessant sei, der rund vier Autostunden entfernt liege. Das sei günstiger gelegen als ein geplanter Standort Apples in Oregon, erklärte Hill.

Apple betreibt auch ein Rechenzentrum in Maiden im US-Bundesstaat North Carolina, das bis Jahresende komplett auf erneuerbare Energien umgestellt werden soll.

Apples weltweites Netzwerk für Steuervergünstigungen

Die Steuersubvention komme zu 82 Prozent von der lokalen Regierung und senkt Apples Abgaben um 79 Prozent. In den kommenden zehn Jahren erwartet die Regierung Steuereinnahmen von Apple in Höhe von 16 Millionen US-Dollar. Eine Ansiedlung von Apple bedeute 41 Arbeitsplätze im Rechenzentrum und 200 Zeitverträge, so eine Analyse von Applied Economics und andere Berechnungen. Der Bau des Rechenzentrums würde 580 Menschen beschäftigen und rund 100 Millionen US-Dollar in die wirtschaftlich schwache Region bringen.

Bei einer Ansiedlung großer Konzerne ist die Forderung nach Steuerbefreiungen und billigen staatlichen Infrastrukturleistungen weltweit üblich. Die New York Times berichtete im April 2012, dass ein Büro von Apple in Reno Teil eines Systems von Ansiedlungen sei, mit dem Apple jährlich Milliarden Steuern einspare. Dazu zählten Standorte in Irland, den Niederlanden, Luxemburg und auf den britischen Jungferninseln, einige davon umfassen kaum mehr als einen Briefkasten und ein kleines Büro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...

neocron 28. Jun 2012

Es handelt sich nicht um erpressung! Soziale verantwortung liegt beim Staat und nicht...

neocron 28. Jun 2012

In magdeburg bekommst du als Student 160 Euro bar auf die Hand, wenn du deinen...

neocron 28. Jun 2012

Es ist keine erpressung! Den deal nicht anzunehmen haette fuer Nevada keinen schaden...

neocron 28. Jun 2012

Aber dann nur im ersten jahr. Jedes jahr danach waeren es 100 mio in die staatskasse...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2012

Vergesst das mal schön brav. Das sind alles Unternehmen, die Gewinne maximieren. Dass...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    •  /