Abo
  • IT-Karriere:

Neustrelitz: Telefone laufen wegen Glasfaser heiß

In einer kleineren Stadt in Mecklenburg-Vorpommern kommt der Glasfaserausbau gut an. Die Bewohner wollen FTTH, möglich sind bis zu 250 MBit/s symmetrisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Stadtwerke Neustrelitz werben für FTTH
Stadtwerke Neustrelitz werben für FTTH (Bild: Stadtwerke Neustrelitz)

Im Kundenzentrum der Stadtwerke Neustrelitz "laufen die Telefone und Rechner heiß", gab das kommunale Unternehmen bekannt. Das Interesse sei "riesig". Genaue Zahlen über Kunden oder Interessenten für die neuen Anschlüsse wurden nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Die Stadt Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern will den FTTH (Fiber To The Home)-Ausbau für alle Haushalte und Gewerbebetriebe bis Mitte 2019 abschließen. Die Stadt mit gut 21.000 Einwohnern wird den Angaben zufolge zur ersten Stadt im Land mit einem flächendeckenden Glasfasernetz.

Ausbau kostet über 16 Millionen Euro

Das Netz wird anfangs nur eine maximale Datenübertragungsrate von 250 MBit/s im Upload und im Download haben. Das Strelix-Produkt xFlat NET 250 & Phone & TV inklusive Fritzbox 5490 bietet eine Telefonflat ins nationale Festnetz und TV mit 300 Sendern für 75,50 Euro brutto für Kunden der Stadtwerke. Wer nicht Kunde bei dem kommunalen Versorgungsunternehmen ist, zahlt zehn Euro mehr. Der Preis bleibt über die Vertragslaufzeit von 24 Monaten gleich. Maximal sollen 275 MBit/s geboten werden, minimal sind 225 MBit/s garantiert.

Rund 8,5 Millionen Euro werden in die ersten drei Ausbaugebiete Altstrelitz, Kiefernheide und Kalkhorst investiert. Danach sollen die Stadtbereiche Zierke/Rudow, Carolinum, Innenstadt und die Randgebiete von Neustrelitz folgen. Dafür sollen weitere 7,7 Millionen Euro ausgegeben werden.

Im August 2016 wurden drei Verteilstationen errichtet, für die drei 15 Quadratmeter große, 3,40 Meter hohe und 25 Tonnen schwere Stahl-Beton-Quader aufgesetzt wurden. Damit wurde der Bau des Projekts offiziell gestartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

stdizer 21. Aug 2018

Nach Aussage des Vertriebs (Stand August 2018) gibt es standardmäßig nur private IPv4...

treysis 06. Jul 2018

Tja. Wenn die Mitpolitiker eben auch kein Interesse haben, bzw. andere Sachen als...

aPollO2k 29. Jun 2018

Hallo DSL Fan. Eh sorry Kamillentee. Villeicht solltest du mal begreifen das DSL genau...

aPollO2k 29. Jun 2018

Bezüglich HomeOffice und 1 GBit. Wäre schön. Die meisten Firmen werden aber 2018 noch...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /