Abo
  • Services:

Neustart mit Windows 8: Warum Windows ein neues API braucht

Microsoft führt mit der neuen Metro-Oberfläche von Windows 8 ein komplett neues API für Windows ein. Dieser Neustart ist aus Sicht von Microsoft unbedingt notwendig, denn das bestehende API lasse sich nicht nachrüsten, es steht samt Desktop parallel zum neuen API aber weiter zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer sollen Apps bedenkenlos ausprobieren können
Nutzer sollen Apps bedenkenlos ausprobieren können (Bild: Microsoft)

Windows-Nutzer sollen Apps ohne Bedenken installieren und vor allem auch deinstallieren können, ohne Angst haben zu müssen, dass dies auf Dauer die Leistung des Systems schmälert. So sollen sie sicher sein, dass Apps sich "artig verhalten" und nicht durch schlechte Programmierung den Akku schnell leeren. Auch solle ausgeschlossen sein, dass Apps sich gegenseitig störten und dass Apps das System missbrauchten. So formuliert Microsofts Windows-Chef Steven Sinofsky die Zielsetzung von Windows 8.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Dafür sei ein Neuanfang notwendig gewesen, sagt Sinofsky. Das bestehende Windows-API lasse sich nicht entsprechend nachrüsten. Und Windows 8 mit der neuen Windows Runtime und der neuen Metro-Oberfläche soll diesen notwendigen Neustart darstellen. Das System soll sicherstellen, dass App-Entwickler nichts falsch machen.

Dazu setzt Microsoft auf einen mehrdimensionalen Ansatz aus Windows Store, einheitlichem Installationsprozess, SDK und App-Containern. Der Windows Store wird in Windows 8 die zentrale Anlaufstelle für Metro-Apps sein. Jede App, die dort angeboten wird, wird vorher von Microsoft geprüft. Das schließt neben einer weitgehend automatisierten technischen Prüfung auch Sicherheitschecks und eine manuelle Begutachtung ein, um sicherzustellen, dass Apps Microsofts vorgegebene Regeln einhalten.

Darüber hinaus setzt Microsoft auf die Mithilfe der Nutzer, die die Apps im Windows Store bewerten und kommentieren können. Aber auch technisch werden Apps nach ihrer Veröffentlichung im Store überwacht: Microsoft sammelt Telemetriedaten der Apps, die nicht nur Entwicklern helfen sollen, Probleme zu identifizieren. Microsoft wertet diese Daten auch seinerseits automatisch aus, um Apps zu identifizieren, die zu oft abstürzen oder die Erwartungen der Kunden nicht erfüllen.

Einheitliche Installation und Deinstallation

Entwickler müssen sich bei Metro-Apps keine Gedanken mehr über die Installation ihrer Apps machen, diese übernimmt Windows 8 und stellt so auch sicher, dass Apps rückstandslos wieder deinstalliert werden können. Jede App bekommt einen eigenen Ordner, so dass ausgeschlossen werden kann, dass die Installation oder Deinstallation einer App eine andere beschädigt. Nutzer können Apps so mit einem Klick im Windows Store installieren und Windows stellt zugleich über Signaturen die Integrität der Apps sicher.

Das von Microsoft bereitgestellte Windows 8 SDK for Metro-Apps soll Entwicklern einen einfachen Weg bieten, auf Basis der von Microsoft offiziell zur Verfügung gestellten Schnittstellen Apps zu entwickeln, die dann auch die Prüfung des Windows Store überstehen. Microsoft warnt Entwickler ausdrücklich davor, APIs zu verwenden, die vom SDK nicht unterstützt werden. Diese könnten jederzeit verändert oder in künftigen Versionen deaktiviert werden, so dass die entsprechenden Apps nicht mehr funktionieren. Außerdem stellt dies einen Verstoß gegen die von Microsoft aufgestellten Regeln für den Windows Store dar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 46,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

fratze123 21. Mai 2012

hauptproblem ist mangelnde abwärtskompatibilität. sonst könnte man ja einfach immer die...

WinnerXP 21. Mai 2012

Es geht nunmal in dem Artikel um GUI-APIs. Daher ist das nicht selektiv sondern ich...

Captain 21. Mai 2012

da hat wenigstens die Wahl...

nille02 19. Mai 2012

Metro Anwendungen gehen dann nur noch über den Windows Store. Wichtiger für mich sind...

nille02 19. Mai 2012

Das musst du extra Lizenzieren. Du kannst das per WSUS machen oder wenn du magst...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /