Abo
  • IT-Karriere:

Neurowissenschaften: US-Unternehmen Kernel entwickelt Hirnschrittmacher

Einen Chip, der das Langzeitgedächtnis verbessert, hat das US-Unternehmen Kernel entwickelt. Er hilft dem Gehirn, neue Informationen langfristig zu speichern. Erste Tests verliefen erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Hirnstromsignale für Lernen und Speichern
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Hirnstromsignale für Lernen und Speichern (Bild: Darpa)

Heureka: Das US-Unternehmen Kernel will ein Implantat bauen, das das Langzeitgedächtnis unterstützt. Das System ist unter anderem für Patienten mit Demenz oder Alzheimer gedacht. Tests mit Prototypen des Systems sind vielversprechend verlaufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Das Implantat soll in den Hippocampus eingesetzt werden und dort bestimmte Neuronen stimulieren. Das soll dem Gehirn helfen, Informationen ins Langzeitgedächtnis abzulegen.

Wissenschaftler untersuchte Hirnströme

Entwickelt wurde das System von Ted Berger, dem Leiter des Center for Neural Engineering an der University of Southern California in Los Angeles. Er hat die verschiedenen elektrischen Signale analysiert, die im Gehirn beim Lernen entstehen: die, die Neuronen beim Lernen erzeugen, sowie die, die sie erzeugen, wenn sie Informationen im Langzeitgedächtnis ablegen. Mit seinem Team entwickelte er mathematische Modelle, um die Lernsignale in Speichersignale zu übersetzen.

Das Implantat soll aus Elektroden und einem Mikroprozessor bestehen. Einige der Elektroden zeichnen die elektrischen Signale auf, die bestimmte Neuronen beim Lernen erzeugen. Der Mikroprozessor wertet die Signale aus und übersetzt sie. Weitere Elektroden stimulieren dann die Nerven, damit die Informationen im Gedächtnis abgelegt werden.

System wird am Menschen getestet

Berger und sein Team haben ihr Implantat zunächst an Ratten und Affen erfolgreich getestet. Erste klinische Tests haben die Forscher mit Epilepsie-Patienten durchgeführt, die für ihre Behandlung bereits zeitweise Elektroden im Gehirn haben. Die Forscher haben bei Gedächtnistests Hirnstromsignale aus dem Hippocampus aufgezeichnet. Ebenso konnten sie Neuronen stimulieren und so die Gedächtnisleistung der Probanden verbessern.

Berger ist überzeugt, dass das System funktionieren wird. "Wir testen es jetzt bei Menschen und bekommen gute erste Ergebnisse", sagte Berger dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Ziel sei jetzt, das Implantat zu einem marktreifen Produkt zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 50,99€
  3. 33,95€

Bachsau 18. Aug 2016

Irgendwann wird sowas dann Pflicht für Kinder, damit sie in der Schule bloß jeden...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2016

Wenn du früher sterben willst ist es dir überlassen dies umzusetzen. Wäre mir zumindest...

FreiGeistler 17. Aug 2016

Graphene haben sie in Deus Ex ja nicht. http://www.news-medical.net/news/20160131/1659...

blubberlutsch 17. Aug 2016

und das Product Placement gleich dazu


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /