Abo
  • IT-Karriere:

Neuronale Netzwerke: Roboter lernt selbstständig das Greifen und Werfen

Wissenschaftler entwickeln Tossingbot, einen Roboterarm, der verschiedene Objekte selbstständig werfen und greifen kann. Dabei muss er Flugeigenschaften beachten. Nach 14 Stunden Training wirft er trotzdem genauer als ein Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Tossingbot wirft zuverlässig Objekte in die Schale.
Tossingbot wirft zuverlässig Objekte in die Schale. (Bild: Youtube.com/Andy Zeng)

Wissenschaftler der Columbia University, Princeton University und des MIT haben einen Roboter entwickelt, der selbstständig zufällige Objekte aus einer Kiste greifen und in verschiedene Schachteln werfen kann. Die Tossingbot genannte Maschine setzt neuronale Netzwerke ein, um sich diesen Greif- und Wurfprozess selbst beizubringen. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit Google. Die Wissenschaftler geben an, dass ihr System mehr als 500 Aktionen pro Stunde ausführen kann, während momentan gebräuchliche Roboter knapp 300 Aktionen pro Stunde schaffen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Tossingbot nutzt drei neuronale Netzwerke, die jeweils für das Erkennen der Objekte in der Kiste, den Greifprozess und den Wurfprozess eingesetzt werden. Kameras oberhalb der Kiste und oberhalb der in einem 3x4-Gitter angeordneten Zielschachteln analysieren den Lernprozess. Der Roboter kann somit erkennen, ob er danebengeworfen oder getroffen hat und seinen Confidence-Wert entsprechend anpassen. Außerdem erstellt er eine Heatmap von Objekten in der vor ihm stehenden Schale. Diese gibt an, um welche Objekte es sich wahrscheinlich handelt - eine Banane, einen Tischtennisball oder einen der vielen anderen Gegenstände.

14 Stunden Training

Jedes Objekt hat eine unterschiedliche Form, ein anderes Gewicht und verhält sich damit physikalisch im Flug verschieden. Das muss Tossingbot berücksichtigen, genau wie die Art, ein Objekt zu greifen. Zum Beginn des Trainings versucht die Maschine deshalb erst einmal nur, Dinge überhaupt zu greifen. Die Forscher geben zufallsgenerierte Startwerte für Gewichtungen ein. Nach 14 Stunden ständigem Greifen und Werfen und 10.000 Trainingsschritten soll die Genauigkeit beim Werfen 85 Prozent, beim Greifen 87 Prozent betragen. Die Forscher selbst können nicht so genau werfen, so wie wohl viele Menschen auch. Der Roboter trainiert ohne menschliche Interaktion, da er das Szenario selbstständig zurücksetzen kann, indem er die Schalen anhebt und geworfene Teile in die Kiste vor ihm zurückfallen.

Noch ist der Aufbau des Systems ziemlich strukturiert: Die 3x4-Matrix besteht aus gleich großen Schachteln, die sich immer an der gleichen Position befinden. Außerdem sind die zu greifenden Objekte während des Trainings immer gleich. Es wäre aber in Zukunft vorstellbar, solche Maschinen in der Lagerarbeit oder Fertigung einzusetzen, wenn sie in flexibleren Umgebungen genutzt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

mimimi 28. Mär 2019

Hermes ist da schon weiter. Leider noch am Anfang der Lernkurve. https://rp-online.de...

PhonierDeluxe 27. Mär 2019

...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /