• IT-Karriere:
  • Services:

Neuronale Netzwerke: Roboter lernt selbstständig das Greifen und Werfen

Wissenschaftler entwickeln Tossingbot, einen Roboterarm, der verschiedene Objekte selbstständig werfen und greifen kann. Dabei muss er Flugeigenschaften beachten. Nach 14 Stunden Training wirft er trotzdem genauer als ein Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Tossingbot wirft zuverlässig Objekte in die Schale.
Tossingbot wirft zuverlässig Objekte in die Schale. (Bild: Youtube.com/Andy Zeng)

Wissenschaftler der Columbia University, Princeton University und des MIT haben einen Roboter entwickelt, der selbstständig zufällige Objekte aus einer Kiste greifen und in verschiedene Schachteln werfen kann. Die Tossingbot genannte Maschine setzt neuronale Netzwerke ein, um sich diesen Greif- und Wurfprozess selbst beizubringen. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit Google. Die Wissenschaftler geben an, dass ihr System mehr als 500 Aktionen pro Stunde ausführen kann, während momentan gebräuchliche Roboter knapp 300 Aktionen pro Stunde schaffen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. VerbaVoice GmbH, München

Tossingbot nutzt drei neuronale Netzwerke, die jeweils für das Erkennen der Objekte in der Kiste, den Greifprozess und den Wurfprozess eingesetzt werden. Kameras oberhalb der Kiste und oberhalb der in einem 3x4-Gitter angeordneten Zielschachteln analysieren den Lernprozess. Der Roboter kann somit erkennen, ob er danebengeworfen oder getroffen hat und seinen Confidence-Wert entsprechend anpassen. Außerdem erstellt er eine Heatmap von Objekten in der vor ihm stehenden Schale. Diese gibt an, um welche Objekte es sich wahrscheinlich handelt - eine Banane, einen Tischtennisball oder einen der vielen anderen Gegenstände.

14 Stunden Training

Jedes Objekt hat eine unterschiedliche Form, ein anderes Gewicht und verhält sich damit physikalisch im Flug verschieden. Das muss Tossingbot berücksichtigen, genau wie die Art, ein Objekt zu greifen. Zum Beginn des Trainings versucht die Maschine deshalb erst einmal nur, Dinge überhaupt zu greifen. Die Forscher geben zufallsgenerierte Startwerte für Gewichtungen ein. Nach 14 Stunden ständigem Greifen und Werfen und 10.000 Trainingsschritten soll die Genauigkeit beim Werfen 85 Prozent, beim Greifen 87 Prozent betragen. Die Forscher selbst können nicht so genau werfen, so wie wohl viele Menschen auch. Der Roboter trainiert ohne menschliche Interaktion, da er das Szenario selbstständig zurücksetzen kann, indem er die Schalen anhebt und geworfene Teile in die Kiste vor ihm zurückfallen.

Noch ist der Aufbau des Systems ziemlich strukturiert: Die 3x4-Matrix besteht aus gleich großen Schachteln, die sich immer an der gleichen Position befinden. Außerdem sind die zu greifenden Objekte während des Trainings immer gleich. Es wäre aber in Zukunft vorstellbar, solche Maschinen in der Lagerarbeit oder Fertigung einzusetzen, wenn sie in flexibleren Umgebungen genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

mimimi 28. Mär 2019

Hermes ist da schon weiter. Leider noch am Anfang der Lernkurve. https://rp-online.de...

PhonierDeluxe 27. Mär 2019

...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /