Neuronale Netzwerke: KI findet in Wikipedia zitierbedürftige Artikel

Artikel mit Zitaten zu belegen, ist eine wichtige Regel auf Wikipedia. Ein selbst entwickeltes KI-System soll helfen, Beiträge ohne Zitate oder mit schlechter Quellenlage zu finden. Dafür hat das Team mit Autoren und Lesern zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia hat viele Artikel ohne Zitat - das soll sich ändern.
Wikipedia hat viele Artikel ohne Zitat - das soll sich ändern. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Wikimedia Foundation hat ein neuronales Netzwerk entwickelt, das die vielen Artikel auf der Enzyklopädie Wikipedia durchsucht. Es soll analysieren, welche Artikel mit Zitaten belegt werden sollten, berichtet das US-Magazin Venturebeat. Das sei aufgrund der eigenen Regeln bei vielen Beiträgen notwendig. "Alle Zitate und sämtliches Material, dessen Nachweisbarkeit angefochten wurde oder wahrscheinlich wird, müssen ein Inline-Zitat im Text oder als Fußnote enthalten, die das Material direkt belegen", sagte der Forscher und Co-Author der Zitatstudie, Jonathan Morgan.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Herausforderung ist es dabei, einen automatisierten Algorithmus zu entwickeln, der die Stellen erkennt, an denen Zitate nach den Regeln von Wikipedia benötigt werden. Die Software muss die Bedeutung von Worten und Sätzen verstehen. Zu diesem Zweck bat das Team 36 Wikipedia-Autoren für englische, französische und italienische Texte um Hilfe. Sie stellten eine Liste zusammen, warum und wann Zitate benötigt werden. Diese Liste stellen die Entwickler auf Wikipedia zur Verfügung.

Recht hohe Genauigkeit erreicht

Anhand dieser Regeln konnten die Forscher ein Recurrent Neural Network erstellen, das durch Featured-Artikel trainiert wurde. Diese gelten als die Beiträge mit den höchsten Qualitätsansprüchen und daher als sinnvolle Grundlage. Das neuronale Netzwerk bewertete zunächst Textzeilen nur als positiv oder negativ, je nachdem, ob ein Zitat vorhanden ist oder nicht. Das System konnte damit schon einmal mit 90 Prozent Genauigkeit Artikel filtern, die Zitate benötigen.

Ein zweites neuronales Netzwerk erkennt zudem in Artikel Meinungen und Fakten und filtert daher noch etwas genauer nach Zitierbedarf. Dazu ließ das Team menschliche Leser 4.000 Sätze ohne Zitatsnachweis lesen. Diese kategorisierten die Sätze - etwa nach Meinung oder historischem Fakt. Das Ergebnis war ein noch genaueres System.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Momentan kann die Wikimedia Foundation ihre Software nur für englischsprachige Artikel anwenden. Das soll sich in Zukunft ändern. Allerdings dürfte dieser Prozess weiterhin aufwendig bleiben, da andere Sprachen auch andere Grammatik, Wortbedeutungen und Regeln mit sich bringen. Nach Englisch ist die deutsche Sprache die am meisten verwendete auf der Plattform. Eventuell gehört sie zu den ersten, für die das neuronale Netzwerk genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 14. Apr 2019

Geh mir bitte nicht auf die nerven. Wenn du keinen Link öffnen kannst, dann kann ich dir...

Hotohori 14. Apr 2019

War auch mein Gedanke, einfach bei allem das Internet Archive als Zitat nutzen, die...

mnementh 14. Apr 2019

Das ist kein Blut, sondern irgend eine rote Pflanze. Aber die wurde schon gewählt, um...

HitEmUp 12. Apr 2019

Die Wikipedia sollte mal anfangen Geheimdienst Agenten die als Admins in Wikipedia...

TrollNo1 12. Apr 2019

Ich habe das auch nie verstanden, warum man so viel zitieren muss. Fand ich immer nervig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /