Abo
  • IT-Karriere:

Neuronale Netzwerke: KI findet in Wikipedia zitierbedürftige Artikel

Artikel mit Zitaten zu belegen, ist eine wichtige Regel auf Wikipedia. Ein selbst entwickeltes KI-System soll helfen, Beiträge ohne Zitate oder mit schlechter Quellenlage zu finden. Dafür hat das Team mit Autoren und Lesern zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia hat viele Artikel ohne Zitat - das soll sich ändern.
Wikipedia hat viele Artikel ohne Zitat - das soll sich ändern. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Wikimedia Foundation hat ein neuronales Netzwerk entwickelt, das die vielen Artikel auf der Enzyklopädie Wikipedia durchsucht. Es soll analysieren, welche Artikel mit Zitaten belegt werden sollten, berichtet das US-Magazin Venturebeat. Das sei aufgrund der eigenen Regeln bei vielen Beiträgen notwendig. "Alle Zitate und sämtliches Material, dessen Nachweisbarkeit angefochten wurde oder wahrscheinlich wird, müssen ein Inline-Zitat im Text oder als Fußnote enthalten, die das Material direkt belegen", sagte der Forscher und Co-Author der Zitatstudie, Jonathan Morgan.

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Herausforderung ist es dabei, einen automatisierten Algorithmus zu entwickeln, der die Stellen erkennt, an denen Zitate nach den Regeln von Wikipedia benötigt werden. Die Software muss die Bedeutung von Worten und Sätzen verstehen. Zu diesem Zweck bat das Team 36 Wikipedia-Autoren für englische, französische und italienische Texte um Hilfe. Sie stellten eine Liste zusammen, warum und wann Zitate benötigt werden. Diese Liste stellen die Entwickler auf Wikipedia zur Verfügung.

Recht hohe Genauigkeit erreicht

Anhand dieser Regeln konnten die Forscher ein Recurrent Neural Network erstellen, das durch Featured-Artikel trainiert wurde. Diese gelten als die Beiträge mit den höchsten Qualitätsansprüchen und daher als sinnvolle Grundlage. Das neuronale Netzwerk bewertete zunächst Textzeilen nur als positiv oder negativ, je nachdem, ob ein Zitat vorhanden ist oder nicht. Das System konnte damit schon einmal mit 90 Prozent Genauigkeit Artikel filtern, die Zitate benötigen.

Ein zweites neuronales Netzwerk erkennt zudem in Artikel Meinungen und Fakten und filtert daher noch etwas genauer nach Zitierbedarf. Dazu ließ das Team menschliche Leser 4.000 Sätze ohne Zitatsnachweis lesen. Diese kategorisierten die Sätze - etwa nach Meinung oder historischem Fakt. Das Ergebnis war ein noch genaueres System.

Momentan kann die Wikimedia Foundation ihre Software nur für englischsprachige Artikel anwenden. Das soll sich in Zukunft ändern. Allerdings dürfte dieser Prozess weiterhin aufwendig bleiben, da andere Sprachen auch andere Grammatik, Wortbedeutungen und Regeln mit sich bringen. Nach Englisch ist die deutsche Sprache die am meisten verwendete auf der Plattform. Eventuell gehört sie zu den ersten, für die das neuronale Netzwerk genutzt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

AllDayPiano 14. Apr 2019

Geh mir bitte nicht auf die nerven. Wenn du keinen Link öffnen kannst, dann kann ich dir...

Hotohori 14. Apr 2019

War auch mein Gedanke, einfach bei allem das Internet Archive als Zitat nutzen, die...

mnementh 14. Apr 2019

Das ist kein Blut, sondern irgend eine rote Pflanze. Aber die wurde schon gewählt, um...

HitEmUp 12. Apr 2019

Die Wikipedia sollte mal anfangen Geheimdienst Agenten die als Admins in Wikipedia...

TrollNo1 12. Apr 2019

Ich habe das auch nie verstanden, warum man so viel zitieren muss. Fand ich immer nervig...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /