Abo
  • Services:

Neuronale Netze: KI-System vermehrt sich selbst, um effizienter zu werden

Berechnen, verdoppeln, besser berechnen: Zwei Forscher entwickeln ein neuronales Netz, das sich selbst repliziert. Die Hoffnung ist, dass sich das System selbstständig verbessert - ganz wie in der Natur. Allerdings ist das wohl noch nicht ganz der Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Die replizierende KI lehnt sich an die natürliche Vermehrung an.
Die replizierende KI lehnt sich an die natürliche Vermehrung an. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

"Selbstvermehrung ist ein primärer Aspekt biologischen Lebens, der größtenteils bei künstlichen Intelligenzen übersehen wurde". Mit diesen Worten beginnt die wissenschaftliche Arbeit der Forscher Oscar Chang und Hod Lipson der Columbia Unviversity. Sie entwickeln ein neuronales Netzwerk, das sich selbst repliziert. Sie wollen herausfinden, ob und wie sich ein Algorithmus kopiert und dabei von allein verbessert. Das Vorbild ist die Natur und die natürliche Auslese, wie sie einst Charles Darwin definierte. Das Dokument steht im Universitätsarchiv arxiv zum Download zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Zum Test bauten die zwei Forscher ein relativ kleines neuronales Netzwerk auf, das anhand von 21.100 Parametern Bilder erkennt. Dabei hielten sie sich an zwei etablierte Open-Source-Algorithmen Draw und Dcgan. Allerdings nutzen diese eine Million beziehungsweise elf Millionen Parameter, um Bilder mit 784 Pixeln zu klassifizieren. Deshalb ist das Resultat der Arbeit auch nicht so genau. Das trainierte neuronale Netzwerk erkannte 90,41 Prozent der Bilder korrekt - ein unterdurchschnittlicher Wert. Dem Algorithmus standen 60.000 MNIST-Bilder zur Verfügung und 10.000 weitere für die Validierung der Ergebnisse. Beim MNIST-Test müssen KI-Systeme richtige Ergebnisse von handgeschriebenen Gleichungen errechnen.

Replikation benötigt zu viele Rechenressourcen

Allerdings musste die Parametermenge relativ klein gehalten werden, um eine Replikation überhaupt möglich zu machen. Im Prinzip dupliziert das neuronale Netz seine aus den Parametern erstellte Gewichtungsmatrix, die zumindest eine Größe von A Eingaben mal B Ausgaben hat. Die benötigte Rechenkapazität skaliert dementsprechend sehr hoch. Es stellte sich auch heraus, dass ein großer Teil der Leistung allein für den Replizierungsprozess benötigt wurde. Das neuronale Netz hatte dadurch weniger Ressourcen zur eigentlichen Bilderkennung zur Verfügung, was in schlechteren Ergebnissen resultierte.

Replikation ist nicht die erste Anlehnung an das echte Leben: Auch andere Prozesse in der Natur werden von maschinellen Lernalgorithmen nachgeahmt. Es gibt beispielsweise Modelle, die sich in verschiedenen Generationen mit meist zufälligen Änderungen der Gewichtung stetig weiterentwickeln. Dieses Zufallselement erinnert an die Evolution durch zufällige Mutationen und Anpassungen an die Umwelt. Allerdings scheint Vermehrung als weiteres Naturgeschehen zumindest noch nicht effizient genug auf Software anwendbar zu sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

DreiChinesenMit... 25. Mär 2018 / Themenstart

das erste soll sogar schon im einsatz sein: (ein video was als vorschlag kam) https...

MarioWario 23. Mär 2018 / Themenstart

Wenn ein Gehirn was lernt und behält sind schon viele Denkansätze verreckt - bei heutiger...

TC 23. Mär 2018 / Themenstart

Ansätze gibt's ja schon mit CryptoKitten

sackzement 23. Mär 2018 / Themenstart

Der Artikel bringt so wie mir scheint da ein zwei Sachen etwas durcheinander. DRAW und...

krawatte 23. Mär 2018 / Themenstart

Sterben die Eltern in dem Modell eigentlich auch? Man müsste dabei auch berücksichtigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /