Abo
  • IT-Karriere:

Neuronale Netze: KI-Spezialist Ian Goodfellow wechselt von Google zu Apple

Als ein Erfinder von Generative Adversial Networks ist Ian Goodfellow ein Experte im Bereich neuronaler Netze. Er wechselt zu Apple und tritt eine leitende Position an, nachdem er zuvor bei Google an diversen Projekten gearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Ian Goodfellow bei einer Vorlesung der Stanford University
Ian Goodfellow bei einer Vorlesung der Stanford University (Bild: Youtube.com/Stanford University)

Apple hat den KI-Forscher und Informatiker Ian Goodfellow angeheuert. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Ein Update seines Berufstatus auf dem Jobnetzwerk Linkedin bestätigt seinen Wechsel von seinem letzten Arbeitgeber Google zu Apple. Er wird als Abteilungsleiter im Bereich Machine Learning in der Special Projects Group eingestellt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Bisher hat Goodfellow in im Brain-Forschungsteam beim Konkurrenten Google gearbeitet. Er ist bekannt für seine Entwicklung von Generative Adversial Networks - ein Ansatz im Machine Learning, bei dem zwei neuronale Netze gegeneinander antreten und sich dadurch verbessern. Als Teil des OpenAI-Teams konnte er sich ebenfalls einbringen. Laut dem Sender CNBC, welcher sich auf Steuerberichte bezieht, hat er dort etwa 800.000 US-Dollar jährlich verdient. Als Verantwortlicher Mitarbeiter bei Apple wird diese Summe sicherlich um einiges höher ausfallen.

KI-Programm nach außen nicht unbedingt präsent

Machine Learning kommt bei Apple etwa bei der Sprachassistentin Siri zum Einsatz, denn diese muss Spracheingaben verstehen und in den Kontext setzen können - ähnlich wie Amazons Alexa und Google Assistant. Auch Apples Face ID nutzt eine KI zur Bilderkennung, um Geräte zu entsperren. Das Unternehmen betreibt außerdem das Projekt Titan für autonome Fahrzeuge. Innerhalb dieses Teams hat Apple allerdings im Rahmen einer Umstrukturierung knapp 200 Personen entlassen.

Generell ist Apples KI-Strategie nach außen hin nicht unbedingt bekannt. Das Unternehmen setzt eher auf Partnerschaften als auf Eigenentwicklungen. So bietet der Bionic-Chip auf Apples A12-SoC die Hardwarevoraussetzung für das Ausführen von Machine-Learning-Modellen auf mobilen Geräten, die Software dazu stammt meist von Drittanbietern. Mit der Einstellung von einem offensichtlichen Experten im Bereich GAN wie Goodfellow könnte sich das ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-53%) 27,99€
  4. 11,95€

ThomasSV 07. Apr 2019 / Themenstart

Display entsperren durch Gesichtserkennung geht? Ohne KI auf einem 2012er Gerät? Ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /