Abo
  • IT-Karriere:

Neuronale Netze: KI-Spezialist Ian Goodfellow wechselt von Google zu Apple

Als ein Erfinder von Generative Adversial Networks ist Ian Goodfellow ein Experte im Bereich neuronaler Netze. Er wechselt zu Apple und tritt eine leitende Position an, nachdem er zuvor bei Google an diversen Projekten gearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Ian Goodfellow bei einer Vorlesung der Stanford University
Ian Goodfellow bei einer Vorlesung der Stanford University (Bild: Youtube.com/Stanford University)

Apple hat den KI-Forscher und Informatiker Ian Goodfellow angeheuert. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Ein Update seines Berufstatus auf dem Jobnetzwerk Linkedin bestätigt seinen Wechsel von seinem letzten Arbeitgeber Google zu Apple. Er wird als Abteilungsleiter im Bereich Machine Learning in der Special Projects Group eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. Wacker Chemie AG, München

Bisher hat Goodfellow in im Brain-Forschungsteam beim Konkurrenten Google gearbeitet. Er ist bekannt für seine Entwicklung von Generative Adversial Networks - ein Ansatz im Machine Learning, bei dem zwei neuronale Netze gegeneinander antreten und sich dadurch verbessern. Als Teil des OpenAI-Teams konnte er sich ebenfalls einbringen. Laut dem Sender CNBC, welcher sich auf Steuerberichte bezieht, hat er dort etwa 800.000 US-Dollar jährlich verdient. Als Verantwortlicher Mitarbeiter bei Apple wird diese Summe sicherlich um einiges höher ausfallen.

KI-Programm nach außen nicht unbedingt präsent

Machine Learning kommt bei Apple etwa bei der Sprachassistentin Siri zum Einsatz, denn diese muss Spracheingaben verstehen und in den Kontext setzen können - ähnlich wie Amazons Alexa und Google Assistant. Auch Apples Face ID nutzt eine KI zur Bilderkennung, um Geräte zu entsperren. Das Unternehmen betreibt außerdem das Projekt Titan für autonome Fahrzeuge. Innerhalb dieses Teams hat Apple allerdings im Rahmen einer Umstrukturierung knapp 200 Personen entlassen.

Generell ist Apples KI-Strategie nach außen hin nicht unbedingt bekannt. Das Unternehmen setzt eher auf Partnerschaften als auf Eigenentwicklungen. So bietet der Bionic-Chip auf Apples A12-SoC die Hardwarevoraussetzung für das Ausführen von Machine-Learning-Modellen auf mobilen Geräten, die Software dazu stammt meist von Drittanbietern. Mit der Einstellung von einem offensichtlichen Experten im Bereich GAN wie Goodfellow könnte sich das ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

ThomasSV 07. Apr 2019 / Themenstart

Display entsperren durch Gesichtserkennung geht? Ohne KI auf einem 2012er Gerät? Ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /