• IT-Karriere:
  • Services:

Neuronale Netze: KI-Spezialist Ian Goodfellow wechselt von Google zu Apple

Als ein Erfinder von Generative Adversial Networks ist Ian Goodfellow ein Experte im Bereich neuronaler Netze. Er wechselt zu Apple und tritt eine leitende Position an, nachdem er zuvor bei Google an diversen Projekten gearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Ian Goodfellow bei einer Vorlesung der Stanford University
Ian Goodfellow bei einer Vorlesung der Stanford University (Bild: Youtube.com/Stanford University)

Apple hat den KI-Forscher und Informatiker Ian Goodfellow angeheuert. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Ein Update seines Berufstatus auf dem Jobnetzwerk Linkedin bestätigt seinen Wechsel von seinem letzten Arbeitgeber Google zu Apple. Er wird als Abteilungsleiter im Bereich Machine Learning in der Special Projects Group eingestellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. edith.care GmbH, Hamburg

Bisher hat Goodfellow in im Brain-Forschungsteam beim Konkurrenten Google gearbeitet. Er ist bekannt für seine Entwicklung von Generative Adversial Networks - ein Ansatz im Machine Learning, bei dem zwei neuronale Netze gegeneinander antreten und sich dadurch verbessern. Als Teil des OpenAI-Teams konnte er sich ebenfalls einbringen. Laut dem Sender CNBC, welcher sich auf Steuerberichte bezieht, hat er dort etwa 800.000 US-Dollar jährlich verdient. Als Verantwortlicher Mitarbeiter bei Apple wird diese Summe sicherlich um einiges höher ausfallen.

KI-Programm nach außen nicht unbedingt präsent

Machine Learning kommt bei Apple etwa bei der Sprachassistentin Siri zum Einsatz, denn diese muss Spracheingaben verstehen und in den Kontext setzen können - ähnlich wie Amazons Alexa und Google Assistant. Auch Apples Face ID nutzt eine KI zur Bilderkennung, um Geräte zu entsperren. Das Unternehmen betreibt außerdem das Projekt Titan für autonome Fahrzeuge. Innerhalb dieses Teams hat Apple allerdings im Rahmen einer Umstrukturierung knapp 200 Personen entlassen.

Generell ist Apples KI-Strategie nach außen hin nicht unbedingt bekannt. Das Unternehmen setzt eher auf Partnerschaften als auf Eigenentwicklungen. So bietet der Bionic-Chip auf Apples A12-SoC die Hardwarevoraussetzung für das Ausführen von Machine-Learning-Modellen auf mobilen Geräten, die Software dazu stammt meist von Drittanbietern. Mit der Einstellung von einem offensichtlichen Experten im Bereich GAN wie Goodfellow könnte sich das ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 27,99€
  4. 59,99€ (USK 18)

ThomasSV 07. Apr 2019

Display entsperren durch Gesichtserkennung geht? Ohne KI auf einem 2012er Gerät? Ohne...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

    •  /