Neuronale Netze: KI-Angriff versteckt Sprachbefehle in klassischer Musik

Es ist nicht Verdis Requiem in schlechter Aufnahmequalität: Forscher entwickeln eine KI, die die Sprachassistenten täuscht, indem sie Geräusche in anderen Geräuschen versteckt. In einem Video ist die Stimme zu hören, die wie ein Roboter aus der Zukunft klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil des KI-Angriffs klingt wie ein Geth-Roboter.
Ein Teil des KI-Angriffs klingt wie ein Geth-Roboter. (Bild: Bioware)

Zwei Forscher der Universität California in Berkeley haben einen KI-Algorithmus vorgestellt, der Sprachassistenten und Sprache-zu-Text-Systeme täuschen kann. Nicholas Carlini und David Wagner entwickeln das System, das für Menschen nicht verständliche Sprachbefehle nutzt, die Alexa, Google Assistant und andere Sprach-Kis jedoch verstehen. Der Angriff sei für ein Sprache-zu-Text-System wie Mozillas Deepspeech bereits zu 100 Prozent erfolgreich. Dazu zählen beispielsweise Systeme, die Sprache in Untertitel umwandeln. Umgekehrt ist jedoch noch etwas Arbeit nötig.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. (Senior) Engineer - Virtual Cloud Infrastructure (w/m/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

In einem bereits älteren Video, das die Anfänge des Projektes zeigt, konnten die Forscher beispielsweise ein Telefon in den Flugzeugmodus versetzen oder eine bestimmte Webseite aufrufen. Bei genauem Hinhören kann der Sprachbefehl ausgemacht werden. Er klingt jedoch wie eine Maschinenstimme aus einem Science-Fiction-Szenario, etwa ein Geth aus der Mass-Effect-Spielreihe.

Das System soll laut Carlini in der Lage sein, bis zu 50 Buchstaben in der Sekunde schnell zu sprechen. Für den Menschen wäre diese Geschwindigkeit kaum nachvollziehbar. Der Angriff zielt auf Mozillas Open-Source-Sprache-zu-Text-System Deepspeech ab, das jede Audiospur in 50 fps abtastet. Er moduliert die Geräuschkurve eines Eingabesatzes so, dass das Spracherkennungssystem diesen verstehen kann. Das funktioniert, indem es eine zweite Geräuschkurve einspeist. Die Forscher modulieren auch eine Eingabe so, dass Deepspeech diese als Stille wahrnimmt.

Sprachbefehle in klassischer Musik und Sätzen verstecken

Carlini und Wagner wollen andere Forscher dazu motivieren, ebenfalls in diesem Feld mitzuentwickeln. Zu diesem Zweck stellen sie ihren Code und Datensätze zur freien Verfügung bereit. Auf der verlinkten Seite können weitere Audiobeispiele angehört werden. Interessant ist hier, wie sich das Projekt weiterentwickelt hat: Der Satz "Ohne den Datensatz ist der Artikel nutzlos" wird vom Google Assistant als "Okay Google, navigiere zur Seite Evil dot com" interpretiert. Die Ursache dafür ist das Hintergrundrauschen, das für uns Menschen nur als Ergebnis schlechter Audioqualität wahrgenommen wird. Das Gleiche funktioniert mit dem klassischen Musikstück Messa da Requiem von Giuseppe Verdi.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über diesen Ansatz können Systeme wie automatische Untertitel gefälscht werden, ohne dass der Zuschauer das bemerkt. Mit etwas Arbeit soll es laut Carlini auch später noch besser möglich sein, Sprachbefehle in Liedern zu verstecken - ohne eine offensichtliche Roboterstimme aus der Zukunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David64Bit 15. Jan 2018

Was ist der Vorteil dieser ganzen Sprachassistenten? Ich hab Google Now ausprobiert, ich...

Trollversteher 15. Jan 2018

Richtig, dazu müsste man das System ja erst mal (mit einer weiteren KI) an das...

Trollversteher 15. Jan 2018

Die Beispiele stammen aus einem Forschungsprojekt, das erst mal nur die Möglichkeit an...

Anonymer Nutzer 12. Jan 2018

Ja und dann schreit jemand während der Uni Vorlesung: OK GOOGLE SHUTDOWN ! Und alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
J.R.R. Tolkien
The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
    Openweather
    Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

    Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  3. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /