Abo
  • Services:

Neuronale Netze: KI-Angriff versteckt Sprachbefehle in klassischer Musik

Es ist nicht Verdis Requiem in schlechter Aufnahmequalität: Forscher entwickeln eine KI, die die Sprachassistenten täuscht, indem sie Geräusche in anderen Geräuschen versteckt. In einem Video ist die Stimme zu hören, die wie ein Roboter aus der Zukunft klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil des KI-Angriffs klingt wie ein Geth-Roboter.
Ein Teil des KI-Angriffs klingt wie ein Geth-Roboter. (Bild: Bioware)

Zwei Forscher der Universität California in Berkeley haben einen KI-Algorithmus vorgestellt, der Sprachassistenten und Sprache-zu-Text-Systeme täuschen kann. Nicholas Carlini und David Wagner entwickeln das System, das für Menschen nicht verständliche Sprachbefehle nutzt, die Alexa, Google Assistant und andere Sprach-Kis jedoch verstehen. Der Angriff sei für ein Sprache-zu-Text-System wie Mozillas Deepspeech bereits zu 100 Prozent erfolgreich. Dazu zählen beispielsweise Systeme, die Sprache in Untertitel umwandeln. Umgekehrt ist jedoch noch etwas Arbeit nötig.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In einem bereits älteren Video, das die Anfänge des Projektes zeigt, konnten die Forscher beispielsweise ein Telefon in den Flugzeugmodus versetzen oder eine bestimmte Webseite aufrufen. Bei genauem Hinhören kann der Sprachbefehl ausgemacht werden. Er klingt jedoch wie eine Maschinenstimme aus einem Science-Fiction-Szenario, etwa ein Geth aus der Mass-Effect-Spielreihe.

Das System soll laut Carlini in der Lage sein, bis zu 50 Buchstaben in der Sekunde schnell zu sprechen. Für den Menschen wäre diese Geschwindigkeit kaum nachvollziehbar. Der Angriff zielt auf Mozillas Open-Source-Sprache-zu-Text-System Deepspeech ab, das jede Audiospur in 50 fps abtastet. Er moduliert die Geräuschkurve eines Eingabesatzes so, dass das Spracherkennungssystem diesen verstehen kann. Das funktioniert, indem es eine zweite Geräuschkurve einspeist. Die Forscher modulieren auch eine Eingabe so, dass Deepspeech diese als Stille wahrnimmt.

Sprachbefehle in klassischer Musik und Sätzen verstecken

Carlini und Wagner wollen andere Forscher dazu motivieren, ebenfalls in diesem Feld mitzuentwickeln. Zu diesem Zweck stellen sie ihren Code und Datensätze zur freien Verfügung bereit. Auf der verlinkten Seite können weitere Audiobeispiele angehört werden. Interessant ist hier, wie sich das Projekt weiterentwickelt hat: Der Satz "Ohne den Datensatz ist der Artikel nutzlos" wird vom Google Assistant als "Okay Google, navigiere zur Seite Evil dot com" interpretiert. Die Ursache dafür ist das Hintergrundrauschen, das für uns Menschen nur als Ergebnis schlechter Audioqualität wahrgenommen wird. Das Gleiche funktioniert mit dem klassischen Musikstück Messa da Requiem von Giuseppe Verdi.

Über diesen Ansatz können Systeme wie automatische Untertitel gefälscht werden, ohne dass der Zuschauer das bemerkt. Mit etwas Arbeit soll es laut Carlini auch später noch besser möglich sein, Sprachbefehle in Liedern zu verstecken - ohne eine offensichtliche Roboterstimme aus der Zukunft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

David64Bit 15. Jan 2018

Was ist der Vorteil dieser ganzen Sprachassistenten? Ich hab Google Now ausprobiert, ich...

Trollversteher 15. Jan 2018

Richtig, dazu müsste man das System ja erst mal (mit einer weiteren KI) an das...

Trollversteher 15. Jan 2018

Die Beispiele stammen aus einem Forschungsprojekt, das erst mal nur die Möglichkeit an...

Anonymer Nutzer 12. Jan 2018

Ja und dann schreit jemand während der Uni Vorlesung: OK GOOGLE SHUTDOWN ! Und alle...

Baron Münchhausen. 12. Jan 2018

ein Auto mit musik fährt vorbei... dein konto ist leer :D Du hast eben 10.000.000...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /