Abo
  • Services:

Neuromorphic Computing: Intels Loihi-Chip ist Gehirn nachempfunden

Neuromorphic Computing statt Deep Learning: Loihi heißt Intels neuer Testchip, der künstliche Neuronen und Synapsen für künstliche Intelligenz nutzt und selbstlernend sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Loihi-Montage auf Clarkdale-Package
Loihi-Montage auf Clarkdale-Package (Bild: Intel)

Mit dem Loihi hat Intel einen neuen Testchip vorgestellt, der sich von den bisherigen Ansätzen zur Schaffung künstlicher Intelligenz von bisherigen Prozessoren des Unternehmens unterscheidet. Loihi, dessen Namensgeber ein unterseeischer Vulkan nahe Hawaii ist, imitiert das menschliche Gehirn und soll 130.000 Neuronen sowie 130 Millionen Synapsen aufweisen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Loihi arbeitet nach dem Prinzip des Neuromorphic Computing und verwendet einen Ansatz namens Asynchronous Spiking. Laut Michael Mayberry, dem Vice President der Intel Labs, kombiniert der Chip das Training und das Inferencing und muss nicht erst mit neuen Informationen versorgt werden. Loihi unterstützt Topologien wie mehrschichtige oder rekurrente neuronale Netze und kann bestärkende oder überwachte Lernparadigmen umsetzen.

Verglichen mit bisher typischen Chips für Training, etwa Beschleunigern wie Intels Xeon Phi Knights Mill, die kommenden Lake-Crest-ASICs oder Nvidas Tesla V100, soll Loihi um den Faktor 1.000 effizienter vorgehen. Dabei hilft die moderne Fertigung, da Intel den Chip ab November 2017 in einem 14-nm-Verfahren produzieren will. Im ersten Halbjahr 2018 sollen Forschungsanstalten und Universitäten erstmals Zugriff auf Loihi bekommen.

  • Loihi (Bild: Intel)
  • Loihi (Bild: Intel)
Loihi (Bild: Intel)

Intel sieht die Einsatzmöglichkeiten für den selbstlernenden Chip in fast allen Bereichen, darunter bei Automotive, in der Industrie oder in persönlichen Robotern. Entsprechende Algorithmen zur sparsamen Kodierung, zur Wegfindung oder zum Wörterbuchlernen hat Intel bereits programmiert.

Die Idee des Neuromorphic Computing ist indes nicht neu, ähnliche Ansätze gibt es seit vielen Jahren - beispielsweise den True North von IBM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Vielfalt 23. Okt 2017

Gibt ne tolle Kurzgeschichte von Stephen King zu rebellierenden Kraftfahrzeugen...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2017

Joa keine Ahnung warum man die Wörter als Marketingkracher beschreibt... nur weil man...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /