Abo
  • IT-Karriere:

Neuromorphic Computing: Intels Loihi-Chip ist Gehirn nachempfunden

Neuromorphic Computing statt Deep Learning: Loihi heißt Intels neuer Testchip, der künstliche Neuronen und Synapsen für künstliche Intelligenz nutzt und selbstlernend sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Loihi-Montage auf Clarkdale-Package
Loihi-Montage auf Clarkdale-Package (Bild: Intel)

Mit dem Loihi hat Intel einen neuen Testchip vorgestellt, der sich von den bisherigen Ansätzen zur Schaffung künstlicher Intelligenz von bisherigen Prozessoren des Unternehmens unterscheidet. Loihi, dessen Namensgeber ein unterseeischer Vulkan nahe Hawaii ist, imitiert das menschliche Gehirn und soll 130.000 Neuronen sowie 130 Millionen Synapsen aufweisen.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein

Loihi arbeitet nach dem Prinzip des Neuromorphic Computing und verwendet einen Ansatz namens Asynchronous Spiking. Laut Michael Mayberry, dem Vice President der Intel Labs, kombiniert der Chip das Training und das Inferencing und muss nicht erst mit neuen Informationen versorgt werden. Loihi unterstützt Topologien wie mehrschichtige oder rekurrente neuronale Netze und kann bestärkende oder überwachte Lernparadigmen umsetzen.

Verglichen mit bisher typischen Chips für Training, etwa Beschleunigern wie Intels Xeon Phi Knights Mill, die kommenden Lake-Crest-ASICs oder Nvidas Tesla V100, soll Loihi um den Faktor 1.000 effizienter vorgehen. Dabei hilft die moderne Fertigung, da Intel den Chip ab November 2017 in einem 14-nm-Verfahren produzieren will. Im ersten Halbjahr 2018 sollen Forschungsanstalten und Universitäten erstmals Zugriff auf Loihi bekommen.

  • Loihi (Bild: Intel)
  • Loihi (Bild: Intel)
Loihi (Bild: Intel)

Intel sieht die Einsatzmöglichkeiten für den selbstlernenden Chip in fast allen Bereichen, darunter bei Automotive, in der Industrie oder in persönlichen Robotern. Entsprechende Algorithmen zur sparsamen Kodierung, zur Wegfindung oder zum Wörterbuchlernen hat Intel bereits programmiert.

Die Idee des Neuromorphic Computing ist indes nicht neu, ähnliche Ansätze gibt es seit vielen Jahren - beispielsweise den True North von IBM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Vielfalt 23. Okt 2017

Gibt ne tolle Kurzgeschichte von Stephen King zu rebellierenden Kraftfahrzeugen...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2017

Joa keine Ahnung warum man die Wörter als Marketingkracher beschreibt... nur weil man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /