• IT-Karriere:
  • Services:

Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Pohoiki Beach
Pohoiki Beach (Bild: Intel)

Intel hat Pohoiki Beach angekündigt, eine Simulationsplattform für Neuromorphic Computing - also das Verwenden künstlicher Neuronen und Synapsen, um nachzustellen, wie unser Gehirn rechnet. Die Plattform basiert auf 64 der Loihi genannten Chips, die Intel seit Herbst 2017 entwickelt. Die Codenamen wie Pohoiki oder Loihi sind Orte auf und im Meer rund um Hawaii.

Stellenmarkt
  1. Evonik Technology & Infrastructure GmbH, Hanau, Marl, Wesseling
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Seit der Vorstellung von Loihi hat Intel diesen verwendet, um mehrere Entwicklerplattformen wie Nahuku mit 32 der Chips zu bauen, wobei auch Pohoiki Beach mit 64 auf einer Platine nur ein Zwischenschritt ist: In den nächsten Monaten soll Pohoiki Springs folgen, diese Plattform koppelt gleich 24 der Nahuku-Platinen für 768 Chips. Das sind 128 Kerne, die Intel mit der Geschwindigkeit von 100 Millionen Nervenzellen vergleicht. Das menschliche Gehirn umfasst Schätzungen zufolge knapp 100 Milliarden Neuronen.

Ein jeder Loihi wird in 14 nm gefertigt und misst 60 mm² bei 2,07 Milliarden Transistoren. Die Kerne sind in einem Mesh mit sehr schnellem Fabric organisiert und werden von drei x86-Cores verwaltet, üblicherweise übernimmt ein FPGA die Steuerung eines Nahuku-Boards. Verglichen mit einem Prozessor sollen die Neuromorphic-Computing-Chips in speziellen Szenarien drastisch schneller und vor allem sehr viel energieeffizienter sein. Die Faktoren liegen im Hunderttausender- bis Millionenbereich verglichen mit älteren i7- oder Xeon-Modellen.

  • Überblick zu Loihi (Bild: Intel)
  • Überblick zu Loihi (Bild: Intel)
  • Überblick zu Loihi (Bild: Intel)
  • Überblick zu Loihi (Bild: Intel)
  • Überblick zu Loihi (Bild: Intel)
  • Überblick zu Loihi (Bild: Intel)
Überblick zu Loihi (Bild: Intel)

Laut Intel arbeiten mittlerweile über 60 Partner mit Loihi, darunter viele Universitäten wie die UC Berkeley oder die ETH Zürich, aber auch die Aerospace Corp sowie Disney. Zu den umgesetzten Projekten gehören unter anderem autonome Roboter wie der Turtlebot 2 und Prothesen für verlorene Gliedmaßen wie die AMPRO3, basierend auf Kapoho Bay (Loihi im USB-Stick).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hudora Fußballtor für 59,90€, Digitus Dockingstation 11-in-1 für 89,90€, HP S700...
  2. (u. a. LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro für 213,48€, Delonghi ECAM...
  3. (u. a. Samsung GQ75Q800TGT 75 Zoll QLED 8K + Samsung Galaxy S20 für 5.165,47€)
  4. (u. a. Overpass für 21,99€, Black Future '88 für 11,50€, Apocalipsis für 2,10€)

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /