Abo
  • Services:

Neurolife: Querschnittsgelähmter kann wieder greifen

Er spielt Guitar Hero, obwohl er seine Hände nicht bewegen kann. Ein spezielles System ermöglicht es einem querschnittsgelähmten US-Bürger, dennoch zu greifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Proband mit Neurolife-System: Hinrnsignale sollen künftig drahtlos übertragen werden.
Proband mit Neurolife-System: Hinrnsignale sollen künftig drahtlos übertragen werden. (Bild: Ohio State University/Batelle)

Die Finger zu bewegen ist für Ian Burkhart ein großer Fortschritt: Er ist querschnittsgelähmt. Mit Hilfe eines Computers kann er seine Hand und seine Finger wieder benutzen: Er kann ein Glas füllen, einen Löffel greifen und damit umrühren und für ein Computerspiel ähnlich wie Guitar Hero auf der Gitarre spielen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Um das zu ermöglichen, überbrücken Forscher der Universität von Ohio in Columbus die Verletzung in Burkharts Rückenmark: Sie nehmen die Signale im Bewegungszentrum seines Gehirns, dem Motorcortex, ab und leiten sie an die Muskeln weiter. Neurolife heißt das System, das von dem US-Unternehmen Battelle entwickelt wurde.

Der Computer entschlüsselt Hirnsignale

Dazu wurde Burkhart zunächst eine Anordnung aus Mikroelektroden implantiert, die die Ströme des Motorcortex erfassen. Die Daten werden an einen Computer weitergeleitet, der sie entschlüsselt und in Signale für die Unterarmmuskulatur wandelt. Am Unterarm trägt Burkhart ein Armband mit 130 Elektroden, über die die Muskeln stimuliert werden.

Es sei ihre Wissens nach das erste Mal, dass Muskeln durch Signale gesteuert werden, die im Cortex abgenommen werden, schreiben die Forscher aus Ohio in der Fachzeitschrift Nature. Das System ermögliche isolierte Fingerbewegungen, der Proband könne sechs verschiedene Bewegungen von Handgelenk und Hand kontrollieren. "Außerdem konnte er mit dem System funktionale Aufgaben des täglichen Lebens erledigen."

Die Auflösung muss verbessert werden

Bis Burkhart greifen konnte, musste er stundenlang trainieren. Jetzt hofft er, die volle Funktion seiner beiden Hände wiederzuerlangen. Seine Bewegungen sind derzeit aber noch nicht so flüssig wie natürliche Bewegungen. Das liegt auch an der Auflösung der Elektrode im Gehirn, die nur die Signale von wenigen Hundert Nervenzellen erfasst. Fortschritte in der Technik sollen hier in Zukunft Verbesserungen bringen.

Burkharts Fortschritt freue sie, sagte Ali Rezai, der Neurochirurg, der dem Probanden den Chip implantierte. Richtig alltagstauglich ist das System jedoch noch nicht: Es benötigt einen großen, leistungsfähigen Computer, der die Hirnsignale entschlüsselt. Proband und Computer sind mit diversen Kabeln verbunden. Das soll sich ändern: Er hoffe, dass Battelle Neurolife so weiterentwickele, dass die Signale aus dem Gehirn drahtlos übertragen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Mithrandir 17. Apr 2016

Nein, in diesem Fall handelt es sich um einen realen Angriffsvektor, den man im...

der_wahre_hannes 15. Apr 2016

Gegenbeweis: Ich wäre beim Bäcker nur komisch angeschaut, wenn ich Wecken, Semmel oder...

TrollNo1 15. Apr 2016

Zumindest im eigenen Zuhause kann man per WLAN ordentlich Bandbreite zur Verfügung...

Moe479 14. Apr 2016

erst einmal schön, dass der mensch wieder an lebensqualität gewonnen hat. aber wenn...

Menplant 14. Apr 2016

this "Mindgames" gibt es schon eine ganze Weile. Das älteste was mir in den Sinn kommt...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /