Abo
  • Services:

Neuro Gaming: Lastwagen werfen mit der Kraft der Gedanken

Es geht auch ohne Controller oder Maus: Computer lassen sich mit Gehirnströmen steuern - ob für Computerspiele oder Gesundheitschecks. Forscher machen die einst unbezahlbare Technik massentauglich.

Artikel veröffentlicht am , Irina Karabasz/Handelsblat
Mit der Kraft der Gedanken: Mindwave misst, wie sehr sich der Träger konzentriert. Damit lässt sich ein Computerspiel steuern.
Mit der Kraft der Gedanken: Mindwave misst, wie sehr sich der Träger konzentriert. Damit lässt sich ein Computerspiel steuern. (Bild: Handelsblatt)

Entwickler im Silicon Valley lassen sich nicht gerne einschränken. Grenzen sind dazu da, überwunden zu werden. Alte Weisheiten wie "Man kann Menschen nur vor den Kopf schauen" sind mehr Ansporn als Hindernis. Also machen die Tüftler möglich, was lange Medizinern mit schwerem technischen Gerät vorbehalten war: Sie gucken ins Gehirn - und machen die Technik dafür massenmarkttauglich.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Auf der Neuro-Gaming-Konferenz, die in dieser Woche zum zweiten Mal in San Francisco stattfand, zeigten Unternehmen, was sie mit Geräten, die Gehirnströme messen, alles vorhaben. Das Spektrum reicht von Computerspielen über Produkte für Gesundheitsbewusste bis hin zu modernster Medizintechnik.

Mindwave kann feststellen, wie sehr der Träger konzentriert oder entspannt er ist. Entwickler Lat Ware nutzt diese Informationen in seinem Spiel: Konzentration bedeutet etwa heben oder springen, Entspannung schieben oder unsichtbar werden. Je stärker die jeweilige Gehirnaktivität ist, desto stärker reagiert die Figur. Das Spiel kann auch zu mehreren gespielt werden. Das Gerät wurde von der Firma Neuro Sky entwickelt. Es ist für jeden auf der Internetseite des Unternehmens für rund 80 Dollar erhältlich.

Das eigene Gehirn besser verstehen

Tan Le geht es nicht um Spaß, sondern um "kognitive Wellness und Gesundheit". Die 36-Jährige ist Chefin von Emotiv. Das Unternehmen bringt im Dezember dieses Jahres das Emotiv Insight auf den Markt, ein EEG-Gerät für den Hausgebrauch. Es misst neben der Spannung auf der Stirn auch an vier anderen Stellen des Kopfes die elektrische Spannung. Die damit verbundene App wertet die Daten aus, zeigt etwa wann der Nutzer Stress hatte, welche Gehirnregionen er aktiviert hat und was er tun kann, um die anderen zu stimulieren.

"Es ist ein Produkt für Konsumenten, damit sie ihr eigenes Gehirn besser verstehen", sagt Tan Le. Dazu soll es reichen, das Gerät einige Minuten am Tag zu tragen, doch je länger, je besser. Es sieht aus wie ein futuristischer, seitlich getragener Haarreif mit mehreren Armen und ist sehr leicht.

Auf 100.000 US-Dollar Finanzierungshilfe hatte Emotiv bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gehofft. Die waren in zwei Stunden erreicht, am Ende kamen mehr als 1,6 Millionen US-Dollar zusammen. Verkaufen will Le - die die Vorhaben ihres Unternehmens auch die "Demokratisierung der Gehirnforschung" nennt - das EEG-Gerät für 299 Dollar. 10.000 davon verschickt sie noch im Dezember, im kommenden Jahr soll sich das Volumen vervierfachen, "vorsichtig geschätzt". Denn neben dem Verkauf über die eigene Internetseite soll es dann auch bei Portalen wie Amazon erhältlich sein.

Ana Maiques geht es darum, das Prinzip der Gehirnstrommessung umzukehren. Sie ist die Chefin von Neuroelectrics, einer in Barcelona ansässigen Firma. Sie stellt neben klassischen kabellosen EEG-Kappen unter dem Namen Starstim auch Kappen her, die nicht nur elektrische Signale messen, sondern auch Impulse an das Gehirn senden können. Damit werden derzeit unter anderem Schlaganfallpatienten behandelt. In Zukunft will Maiques - von der EU-Kommission zu einer der Innovatorinnen 2014 gewählt - auch Emotionen messen und sie hinterher wieder aufrufen können.

Ist eine solche vermessene Zukunft wünschenswert? Diese Frage stellt ein Zuhörer bei der Podiumsdiskussion. Die Antwort vom Podium: Es sei schon immer der Traum der Menschen gewesen, besser zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

LK378 13. Mai 2014

Würde eigentlich noch gut zur Oculus passen.

Avdnm 13. Mai 2014

Klappe zu und ab über die Grenze!

Gizeh 13. Mai 2014

Das NerveGear kommt :D

Tom85 12. Mai 2014

http://www.youtube.com/watch?v=JvxdbpTcTnc

KritikerKritiker 12. Mai 2014

... Aber trotzdem ein wirklich tolles Projekt. Ich verfolge es schon sehr lange. Dieses...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /