Abo
  • Services:

Neuro Gaming: Lastwagen werfen mit der Kraft der Gedanken

Es geht auch ohne Controller oder Maus: Computer lassen sich mit Gehirnströmen steuern - ob für Computerspiele oder Gesundheitschecks. Forscher machen die einst unbezahlbare Technik massentauglich.

Artikel veröffentlicht am , Irina Karabasz/Handelsblat
Mit der Kraft der Gedanken: Mindwave misst, wie sehr sich der Träger konzentriert. Damit lässt sich ein Computerspiel steuern.
Mit der Kraft der Gedanken: Mindwave misst, wie sehr sich der Träger konzentriert. Damit lässt sich ein Computerspiel steuern. (Bild: Handelsblatt)

Entwickler im Silicon Valley lassen sich nicht gerne einschränken. Grenzen sind dazu da, überwunden zu werden. Alte Weisheiten wie "Man kann Menschen nur vor den Kopf schauen" sind mehr Ansporn als Hindernis. Also machen die Tüftler möglich, was lange Medizinern mit schwerem technischen Gerät vorbehalten war: Sie gucken ins Gehirn - und machen die Technik dafür massenmarkttauglich.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart

Auf der Neuro-Gaming-Konferenz, die in dieser Woche zum zweiten Mal in San Francisco stattfand, zeigten Unternehmen, was sie mit Geräten, die Gehirnströme messen, alles vorhaben. Das Spektrum reicht von Computerspielen über Produkte für Gesundheitsbewusste bis hin zu modernster Medizintechnik.

Mindwave kann feststellen, wie sehr der Träger konzentriert oder entspannt er ist. Entwickler Lat Ware nutzt diese Informationen in seinem Spiel: Konzentration bedeutet etwa heben oder springen, Entspannung schieben oder unsichtbar werden. Je stärker die jeweilige Gehirnaktivität ist, desto stärker reagiert die Figur. Das Spiel kann auch zu mehreren gespielt werden. Das Gerät wurde von der Firma Neuro Sky entwickelt. Es ist für jeden auf der Internetseite des Unternehmens für rund 80 Dollar erhältlich.

Das eigene Gehirn besser verstehen

Tan Le geht es nicht um Spaß, sondern um "kognitive Wellness und Gesundheit". Die 36-Jährige ist Chefin von Emotiv. Das Unternehmen bringt im Dezember dieses Jahres das Emotiv Insight auf den Markt, ein EEG-Gerät für den Hausgebrauch. Es misst neben der Spannung auf der Stirn auch an vier anderen Stellen des Kopfes die elektrische Spannung. Die damit verbundene App wertet die Daten aus, zeigt etwa wann der Nutzer Stress hatte, welche Gehirnregionen er aktiviert hat und was er tun kann, um die anderen zu stimulieren.

"Es ist ein Produkt für Konsumenten, damit sie ihr eigenes Gehirn besser verstehen", sagt Tan Le. Dazu soll es reichen, das Gerät einige Minuten am Tag zu tragen, doch je länger, je besser. Es sieht aus wie ein futuristischer, seitlich getragener Haarreif mit mehreren Armen und ist sehr leicht.

Auf 100.000 US-Dollar Finanzierungshilfe hatte Emotiv bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gehofft. Die waren in zwei Stunden erreicht, am Ende kamen mehr als 1,6 Millionen US-Dollar zusammen. Verkaufen will Le - die die Vorhaben ihres Unternehmens auch die "Demokratisierung der Gehirnforschung" nennt - das EEG-Gerät für 299 Dollar. 10.000 davon verschickt sie noch im Dezember, im kommenden Jahr soll sich das Volumen vervierfachen, "vorsichtig geschätzt". Denn neben dem Verkauf über die eigene Internetseite soll es dann auch bei Portalen wie Amazon erhältlich sein.

Ana Maiques geht es darum, das Prinzip der Gehirnstrommessung umzukehren. Sie ist die Chefin von Neuroelectrics, einer in Barcelona ansässigen Firma. Sie stellt neben klassischen kabellosen EEG-Kappen unter dem Namen Starstim auch Kappen her, die nicht nur elektrische Signale messen, sondern auch Impulse an das Gehirn senden können. Damit werden derzeit unter anderem Schlaganfallpatienten behandelt. In Zukunft will Maiques - von der EU-Kommission zu einer der Innovatorinnen 2014 gewählt - auch Emotionen messen und sie hinterher wieder aufrufen können.

Ist eine solche vermessene Zukunft wünschenswert? Diese Frage stellt ein Zuhörer bei der Podiumsdiskussion. Die Antwort vom Podium: Es sei schon immer der Traum der Menschen gewesen, besser zu werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€

LK378 13. Mai 2014

Würde eigentlich noch gut zur Oculus passen.

Avdnm 13. Mai 2014

Klappe zu und ab über die Grenze!

Gizeh 13. Mai 2014

Das NerveGear kommt :D

Tom85 12. Mai 2014

http://www.youtube.com/watch?v=JvxdbpTcTnc

KritikerKritiker 12. Mai 2014

... Aber trotzdem ein wirklich tolles Projekt. Ich verfolge es schon sehr lange. Dieses...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /