Neuralink: Elon Musk sucht nach besserer Verbindung zum Gehirn

Ein Loch wird in den Schädel gesägt, 1.024 kleine Drähte werden ins Gehirn gesteckt. Neuralink klingt nach Science-Fiction, ist es aber nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Die Drähte werden gezielt von einem Roboter implantiert, um keine Adern zu treffen.
Die Drähte werden gezielt von einem Roboter implantiert, um keine Adern zu treffen. (Bild: Neuralink / Screenshot (Golem.de))

Elektroden zur Hirnstimulation sind in der Medizin nichts Neues. Sie helfen Patienten mit schwerem Parkinson und anderen Krankheiten, mehr Kontrolle über ihren Körper zurückzugewinnen. Elon Musks Firma Neuralink will dieses Prinzip nutzen und mit viel mehr Elektroden, höherer Empfindlichkeit, mehr Flexibilität und Automatisierung der Implantierung deutlich verbessern.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /