• IT-Karriere:
  • Services:

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.

Ein Interview von veröffentlicht am
Scan eines menschlichen Gehirns: Vieles dort ist noch nicht verstanden
Scan eines menschlichen Gehirns: Vieles dort ist noch nicht verstanden (Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Das klang doch zu verlockend, was das US-Unternehmen Neuralink in der vergangenen Woche angekündigt hat: Es habe einen neuartigen Chip entwickelt, der als Schnittstelle zu einem Computer (Brain-Machine-Interface, BCI) ins Gehirn implantiert werden solle. Die Operation soll ein Roboter übernehmen.

Inhalt:
  1. Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
  2. Kein Durchbruch
  3. Vieles ist nicht verstanden

Über hauchdünne Elektroden wird der Chip mit Nervenzellen im Gehirn verbunden. Die Elektroden sollen Signale der Nervenzellen erfassen. Das Implantat kommuniziert mit einem Sender, den der Implantatnutzer hinter dem Ohr trägt, ähnlich wie ein Hörgerät. Der Sender wiederum verbindet sich mit dem Smartphone, auf dem eine entsprechende App installiert ist. So sollen beispielsweise Menschen mit Bewegungseinschränkungen wie einer Querschnittslähmung einen Computer bedienen.

Solche Systeme gibt es schon. Doch Neuralink-Chef Elon Musk wäre nicht Elon Musk, wenn er nicht noch eine markige Ankündigung nachschieben würde: Über die Implantate soll es möglich sein, die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns zu verbessern. Die Vision ist, dass es in ferner Zukunft möglich sein soll, über den Chip neue Fähigkeiten zu laden, etwa eine neue Fremdsprache.

Ist das möglich oder Science Fiction? Wir haben Moritz Helmstaedter gefragt. Der Mediziner, Physiker und Neurowissenschaftler ist Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt am Main. Er arbeitet auf dem Gebiet der Konnektomik oder Connectomics, einer noch relativ jungen Teildisziplin der Neurowissenschaften.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. über vietenplus, Rheinland

Golem.de: Herr Helmstaedter, wo stehen wir jetzt? Was können BCIs heute?

Moritz Helmstaedter: Das Ziel ist, mit dem Gehirn direkt und nicht nur indirekt zu interagieren. Das heißt, die Nervenzellen in ihrer Aktivität zu beobachten und zu stimulieren. Das versucht man schon seit langem, in den letzten Jahren hat es aber erhebliche Fortschritte gegeben, wie präzise das machbar ist.

Mit den bekannten klassischen Methoden wie EEG oder EMG hat man zunächst elektrische Aktivität im Gehirn von außen abgeleitet. Dann wurden Möglichkeiten entwickelt, um Neuronen zu stimulieren, sowohl von außen mit transkranieller Magnetstimulation als auch invasiv mit sogenannter Deep-Brain-Stimulation, die heute Parkinson-Patienten wirklich hilft.

Worum es jetzt geht ist, die Auflösung dieser Methodiken vielfach zu erhöhen, um auf Nervenzellebene Aktivität zu lesen und zu steuern. Das steht aber noch am Anfang: Es gibt erste Erfolge, wissenschaftlich interessante Signale abzuleiten. Nun versucht man, das so hochzuskalieren, dass auf das Netzwerk der Nervenzellen nicht nur an einzelnen Stellen, sondern in immer größeren Anteilen zugegriffen werden kann. Da hat Neuralink einen weiteren Schritt gemacht. Aber man muss viele der Versprechungen natürlich vorsichtig sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Durchbruch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€
  4. 3,61€

GMFREYJAEU 29. Aug 2019

Ich denke, das menschliche Gehirn per reverse engineering verstehen zu wollen, ist...

GMFREYJAEU 29. Aug 2019

Ich schätze, dass diese Denkweise der Grund ist, warum wir uns immer noch vor der...

GMFREYJAEU 29. Aug 2019

"Die Technologie ("Gehirnkommunikation") ist schätzungsweise 5000 Jahre alt und wurde...

Dwalinn 05. Aug 2019

Solar City hatte auch nichts mit Tesla zu tun bis es aufgekauft wurde. Musk hatte schon...

lear 04. Aug 2019

Wenn es irgendwann möglich sein sollte, Bilder direkt in den Sehnerv zu schleusen, wird...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /