• IT-Karriere:
  • Services:

Neuronales Netzwerk: Twitter-Bildauswahl bevorzugt offenbar weiße Gesichter

Nachdem Nutzer das Verhalten des automatischen Bildzuschnitts auf Twitter bemerkten, will der Anbieter dies prüfen. Ein Problem könnten die dafür genutzten Daten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der automatische Bildzuschnitt auf Twitter hat einige Probleme.
Der automatische Bildzuschnitt auf Twitter hat einige Probleme. (Bild: Alastair Pike/AFP via Getty Images)

Im Laufe des vergangenen Wochenendes veröffentlichten viele Nutzer verschiedene Experimente auf Twitter, um dem Umgang des automatischen Bildzuschnitts des sozialen Netzwerks mit Gesichtern von weißen und schwarzen Menschen zu testen. Dabei werden offenbar klar die Gesichter weißer Menschen bevorzugt, was den von Twitter genutzten Machine-Learning-Algorithmus damit klar in eine Reihe weiterer ähnlicher Fehler und Probleme stellt, die in der Vergangenheit immer wieder als rassistisch kritisiert wurden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

In den konkreten Beispielen werden die Bilder zweier Gesichter etwa zu einem vertikalen Bild montiert, wobei zwischen den Gesichtern sehr viel leerer Platz eingefügt wird. Bei der Vorschau im Twitter-Feed ist es dabei jedoch egal, ob sich das Gesicht der weißen oder der schwarzen Person an oberer Position befindet. Es wird immer das Gesicht der weißen Person bevorzugt. Das geschieht selbst mit Comic-Figuren.

Begonnen haben die Experimente mit dem Problem eines Nutzers, dessen schwarzer Kollege sich darüber wunderte, dass der Zoom-Videochat bei der Nutzung der Hintergründe dessen Gesicht nicht erkennt. Bei der Veröffentlichung eines Beispielfotos eines Videoanrufs der beiden Beteiligten auf Twitter zeigt das soziale Netzwerk in der Mobilansicht ebenfalls nur den Bildausschnitt mit dem weißen Gesicht.

Twitter verspricht Besserung

Weitere Tests von Nutzern zeigen, dass sich das Verhalten ändert, je nachdem, ob und wo sich etwa schwarze oder weiße Balken am Bildrand befinden. Darüber hinaus bevorzugt das System aber auch unabhängig von Gesichtern offenbar helle Farbtöne gegenüber dunklen.

Der Bildzuschnitt sowie die automatische Auswahl bestimmter Ausschnitte auf Twitter haben in der Vergangenheit immer wieder für Kritik gesorgt. Zuletzt hatte der Anbieter 2018 sein Modell zum Zuschnitt der Bilder umgestellt. Dieses soll nun hervorspringende Teile eines Bildes bevorzugen, was wiederum auf einer Eye-Tracking-Studie mit nur sehr wenigen Teilnehmern und Bildern zu basieren scheint.

Twitter selbst will sich mit dem Problem beschäftigen und dies soweit möglich auch beheben. Das zumindest bestätigen der Chefdesinger Dantley Davis, Technikchef Parag Agrawal sowie Pressesprecherin Liz Kelley.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,86€
  3. 11€

Kleba 22. Sep 2020 / Themenstart

Inwiefern? Es wurde - für einen technischen Test - doch sehr sinnvolle Beispiele...

Peter Brülls 22. Sep 2020 / Themenstart

Ah, das erklärt natürlich, wieso man ständig gegen dunkelhäutige Menschen rennt. Man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
    SSD vs. HDD
    Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

    SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

    1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

      •  /