Neuronales Netzwerk: Twitter-Bildauswahl bevorzugt offenbar weiße Gesichter

Nachdem Nutzer das Verhalten des automatischen Bildzuschnitts auf Twitter bemerkten, will der Anbieter dies prüfen. Ein Problem könnten die dafür genutzten Daten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der automatische Bildzuschnitt auf Twitter hat einige Probleme.
Der automatische Bildzuschnitt auf Twitter hat einige Probleme. (Bild: Alastair Pike/AFP via Getty Images)

Im Laufe des vergangenen Wochenendes veröffentlichten viele Nutzer verschiedene Experimente auf Twitter, um dem Umgang des automatischen Bildzuschnitts des sozialen Netzwerks mit Gesichtern von weißen und schwarzen Menschen zu testen. Dabei werden offenbar klar die Gesichter weißer Menschen bevorzugt, was den von Twitter genutzten Machine-Learning-Algorithmus damit klar in eine Reihe weiterer ähnlicher Fehler und Probleme stellt, die in der Vergangenheit immer wieder als rassistisch kritisiert wurden.

In den konkreten Beispielen werden die Bilder zweier Gesichter etwa zu einem vertikalen Bild montiert, wobei zwischen den Gesichtern sehr viel leerer Platz eingefügt wird. Bei der Vorschau im Twitter-Feed ist es dabei jedoch egal, ob sich das Gesicht der weißen oder der schwarzen Person an oberer Position befindet. Es wird immer das Gesicht der weißen Person bevorzugt. Das geschieht selbst mit Comic-Figuren.

Begonnen haben die Experimente mit dem Problem eines Nutzers, dessen schwarzer Kollege sich darüber wunderte, dass der Zoom-Videochat bei der Nutzung der Hintergründe dessen Gesicht nicht erkennt. Bei der Veröffentlichung eines Beispielfotos eines Videoanrufs der beiden Beteiligten auf Twitter zeigt das soziale Netzwerk in der Mobilansicht ebenfalls nur den Bildausschnitt mit dem weißen Gesicht.

Twitter verspricht Besserung

Weitere Tests von Nutzern zeigen, dass sich das Verhalten ändert, je nachdem, ob und wo sich etwa schwarze oder weiße Balken am Bildrand befinden. Darüber hinaus bevorzugt das System aber auch unabhängig von Gesichtern offenbar helle Farbtöne gegenüber dunklen.

Der Bildzuschnitt sowie die automatische Auswahl bestimmter Ausschnitte auf Twitter haben in der Vergangenheit immer wieder für Kritik gesorgt. Zuletzt hatte der Anbieter 2018 sein Modell zum Zuschnitt der Bilder umgestellt. Dieses soll nun hervorspringende Teile eines Bildes bevorzugen, was wiederum auf einer Eye-Tracking-Studie mit nur sehr wenigen Teilnehmern und Bildern zu basieren scheint.

Twitter selbst will sich mit dem Problem beschäftigen und dies soweit möglich auch beheben. Das zumindest bestätigen der Chefdesinger Dantley Davis, Technikchef Parag Agrawal sowie Pressesprecherin Liz Kelley.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Top-Level-Domains
Willkommen im .club oder .wtf?

2012 öffnete sich die Icann für mehr Top-Level-Domains. Ein Großteil der Community freute sich, einige sorgten sich. Und die Bilanz nach zehn Jahren? Überwiegend positiv.
Von Katrin Ohlmer

Neue Top-Level-Domains: Willkommen im .club oder .wtf?
Artikel
  1. Amazon: Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon  
    Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Amazon hat eine Erhöhung der Mindestbestellsummer für versadnkostenfreie Lieferungen zurückgenommen. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist derzeit nicht bekannt.

  2. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

  3. Soundcore Liberty 4: Ankers ANC-Hörstöpsel messen für 150 Euro die Herzfrequenz
    Soundcore Liberty 4
    Ankers ANC-Hörstöpsel messen für 150 Euro die Herzfrequenz

    Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel von Anker sollen besonders bequem im Ohr sitzen und dabei sehr gut klingen - inklusive 3D-Klang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /