Neuronales Netzwerk: Twitter-Bildauswahl bevorzugt offenbar weiße Gesichter

Nachdem Nutzer das Verhalten des automatischen Bildzuschnitts auf Twitter bemerkten, will der Anbieter dies prüfen. Ein Problem könnten die dafür genutzten Daten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der automatische Bildzuschnitt auf Twitter hat einige Probleme.
Der automatische Bildzuschnitt auf Twitter hat einige Probleme. (Bild: Alastair Pike/AFP via Getty Images)

Im Laufe des vergangenen Wochenendes veröffentlichten viele Nutzer verschiedene Experimente auf Twitter, um dem Umgang des automatischen Bildzuschnitts des sozialen Netzwerks mit Gesichtern von weißen und schwarzen Menschen zu testen. Dabei werden offenbar klar die Gesichter weißer Menschen bevorzugt, was den von Twitter genutzten Machine-Learning-Algorithmus damit klar in eine Reihe weiterer ähnlicher Fehler und Probleme stellt, die in der Vergangenheit immer wieder als rassistisch kritisiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

In den konkreten Beispielen werden die Bilder zweier Gesichter etwa zu einem vertikalen Bild montiert, wobei zwischen den Gesichtern sehr viel leerer Platz eingefügt wird. Bei der Vorschau im Twitter-Feed ist es dabei jedoch egal, ob sich das Gesicht der weißen oder der schwarzen Person an oberer Position befindet. Es wird immer das Gesicht der weißen Person bevorzugt. Das geschieht selbst mit Comic-Figuren.

Begonnen haben die Experimente mit dem Problem eines Nutzers, dessen schwarzer Kollege sich darüber wunderte, dass der Zoom-Videochat bei der Nutzung der Hintergründe dessen Gesicht nicht erkennt. Bei der Veröffentlichung eines Beispielfotos eines Videoanrufs der beiden Beteiligten auf Twitter zeigt das soziale Netzwerk in der Mobilansicht ebenfalls nur den Bildausschnitt mit dem weißen Gesicht.

Twitter verspricht Besserung

Weitere Tests von Nutzern zeigen, dass sich das Verhalten ändert, je nachdem, ob und wo sich etwa schwarze oder weiße Balken am Bildrand befinden. Darüber hinaus bevorzugt das System aber auch unabhängig von Gesichtern offenbar helle Farbtöne gegenüber dunklen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bildzuschnitt sowie die automatische Auswahl bestimmter Ausschnitte auf Twitter haben in der Vergangenheit immer wieder für Kritik gesorgt. Zuletzt hatte der Anbieter 2018 sein Modell zum Zuschnitt der Bilder umgestellt. Dieses soll nun hervorspringende Teile eines Bildes bevorzugen, was wiederum auf einer Eye-Tracking-Studie mit nur sehr wenigen Teilnehmern und Bildern zu basieren scheint.

Twitter selbst will sich mit dem Problem beschäftigen und dies soweit möglich auch beheben. Das zumindest bestätigen der Chefdesinger Dantley Davis, Technikchef Parag Agrawal sowie Pressesprecherin Liz Kelley.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /