Abo
  • Services:

Neuronale Netze: Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning

Besser ausbalancierte Schwierigkeitsgrade und mehr Spaß: Spielentwickler könnten mit neuronalen Netzen ihre Produkte optimieren, sagt der Data Scientist Matthias Platho. Allerdings dürfte das nicht allen Spielern gefallen.

Artikel von veröffentlicht am
Data Scientist Dr. Matthias Platho auf der Quo Vadis 16
Data Scientist Dr. Matthias Platho auf der Quo Vadis 16 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Wann braucht ein Computerspieler eine Belohnung in einem Online-Rollenspiel? Es gibt Entwicklerstudios, in denen sich riesige Teams mit dieser Frage beschäftigen. Manche gehen nach ihrem Bauchgefühl vor, andere verwenden sogenannte A-B-Tests: Ein Teil der Spieler bekommt ein besonderes Schwert nach fünf Minuten, ein anderer Teil erst nach 30 Minuten. Die Gruppe, die anschließend länger dabeibleibt, gilt als zufriedener - und alle Spieler bekommen das Schwert dann nach der optimierten Zeitdauer.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

"A-B-Tests funktionieren, aber sie haben ein paar Probleme", sagt der Data Scientist Matthias Platho auf der Spielemesse Quo Vadis 16 in Berlin. "Ein paar der unzufriedenen Spieler können verloren gehen, und bei komplexeren Fragestellungen wird es kompliziert". Sobald es etwa um das Überprüfen von acht Optionen gehe - Schwert plus Schild plus Diamant und mehr -, müssten die Entwickler 256 Gruppen bilden und ihre Daten auswerten. In der Praxis ist das schon nicht mehr sinnvoll durchführbar.

Platho schlägt einen anderen Ansatz vor: Per Deep Learning könnte dieses Problem schneller und zuverlässiger gelöst werden. Diese Art des Maschinenlernens basiert auf neuronalen Netzen mit mehreren Schichten. "Die Algorithmen haben im Idealfall möglichst umfangreiche Informationen über den Spieler: sein Alter, das Geschlecht, seine Aktionen im Spiel sowie den Level und die bisherigen Belohnungen." Mit den neuronalen Netzen lasse sich dann erstaunlich präzise voraussagen, wann er im Idealfall eine Belohnung bekommen muss - etwa das Schwert.

Das System braucht klare Ziele

Laut Platho müssen die Entwickler ihrem neuronalen Netz präzise sagen, in welchem Sinne es optimieren soll. Dabei könne es ums schlichte Weiterspielen gehen, aber auch ums Geldausgeben. Die Algorithmen wüssten dann also mit einer recht hohen Trefferquote, wann der Spieler ein Schwert angeboten bekommen sollte oder wann er besonders empfänglich für einen kleinen Rabatt wäre - nicht jedem dürfte es gefallen, derart gezielt zum Geldausgeben verführt zu werden.

Derlei Deep-Learning-Systeme könnten bereits heute gut funktionieren, sagt Platho. Sie benötigen nicht einmal besonders aufwendige Hardware: Ein einfacher PC mit einer GDX 970 reiche für den Anfang. Die Software, meist von Wissenschaftlern an Universitäten entwickelt, liegt als Open Source vor; gemeint sind Programme wie Torch, Tensor Flow, Caffeine oder Pylearn 2.

Deep Learning lässt sich in Spielen aber auch für andere Zwecke verwenden als nur die Optimierung. In vielen Games könnte damit das Balancing verbessert werden. Platho nennt als besonders gut geeignetes Beispielprogramm das Prügelspiel Street Fighter 5: "Die Algorithmen werden mit sehr ungewöhnlichen Aktionen anfangen und dann nach und nach grundlegende Probleme deutlich machen". Wenn die KI etwa nur noch Highkicks verwendet, bedeutet das ziemlich sicher, dass dieser Tritt übertrieben effektiv ist.

Das neuronale Netz als Spieler

Neuronale Netze sind nach Angaben von Platho mittlerweile recht gut darin, Spiele zu spielen. Dazu benötigen sie lediglich Zugriff auf den "Gamestate", etwa über eine API - aber im Grunde würde in vielen Fällen das Bild reichen, das auch ein Spieler auf dem Monitor sieht.

Beschränkungen gebe es lediglich in Spielen mit viel Handlungsfreiheit: In einem GTA, Tomb Raider oder Assassin's Creed seien neuronale Netze überfordert, sehr viel mehr als die ersten paar Minuten könnten sie in der Praxis beim aktuellen Stand der Technik selbst mit großem Aufwand kaum bewältigen.

Die Systeme könnten aber inzwischen noch mehr: Zum einen könnten Entwickler sie für die Suche nach echten Bugs einsetzen, mit denen sich Spieler etwa besonders viele Erfahrungspunkte oder andere Extras verschaffen. Sie könnten in Verbindung mit Systemen zur Textanalyse aber auch die Foren und sozialen Medien auswerten, so Platho. Dann könnten Entwickler an alle Kunden, die sich etwa über ein unfaires Kampfsystem beschwert haben, automatisch eine persönlich wirkende Mail mit einer Einladung für eine neue Runde mit einem Patch schicken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-72%) 5,55€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Baron Münchhausen. 21. Apr 2016

100 Punkte dafür.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /