Neural Text-to-Speech: Amazons Maschinenvorleserin klingt fast wie eine Moderatorin

Amazon Polly wird um Neural Text-to-Speech erweitert. Dieses soll natürlicher klingen als traditionelle Ansätze. Das System kann etwa Nachrichtenmoderatoren imitieren. Erste Audiobeispiele klingen bereits recht überzeugend, auch wenn einige Dinge die synthetische Herkunft verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Polly liest Texte schon recht überzeugend vor.
Amazon Polly liest Texte schon recht überzeugend vor. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazon hat seine maschinensynthetisierte Stimme Amazon Polly verbessert. Das Unternehmen führt Neural Text-to-Speech (Ntts) ein. Damit soll die Software natürlicher klingen und menschliche Betonung besser imitieren. Das Produkt resultiert aus den Arbeiten des Unternehmens im vergangenen Jahr, bei denen ein neuronales Netzwerk mit Hilfe englischsprachiger Quelldaten trainiert wurde. Der Vorteil daraus soll sein, dass es Betonungen und Emotionen besser umsetzen können soll als eine manuell erstellte Datenbank verschiedener Wortgruppen. "Mit der verbesserten Flexibilität können wir einfach den Sprachstil ändern", schreibt AWS-Entwickler und -Manager Trevor Wood im Vorstellungsartikel von Ntts von 2018.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Amazon stellt in der aktuellen Ankündigung einige Sprachschnipsel zur Verfügung. Dort liest Amazon Polly einen englischsprachigen Text vor. Die Stimme unterscheidet sich kaum von der 2018er-Version und betont den Satzbau ähnlich gut. Bereits vor einem Jahr klangen die synthetischen Vorleser bereits überzeugend. Allerdings sind noch immer einige Artefakte und monotone Stimmlagen in den Sounddateien zu hören.

Eine erste Abwandlung von Ntts bringt Amazon parallel zur Ankündigung. Der Newscaster liest Sätze im Stile eines Nachrichtensprechers vor, wie er im US-Fernsehen typisch ist. Auch hier klingt die Betonung bereits recht überzeugend, auch wenn einige identische Tonlagen in schneller Folge hintereinander ausgesprochen werden. Dadurch merken menschliche Zuhörer noch immer die synthetische Herkunft von Ntts.

Insgesamt elf englischsprachige Stimmen wird es vorerst geben: Amy, Emma und Brian sprechen im britischen Akzent, während Ivy, Joanna, Kendra, Kimberly, Salli, Joey, Justin und Matthew US-amerikanisches Englisch sprechen. Das Unternehmen verkündet nicht, ob und wann es die Funktion auch in anderen Sprachen geben wird. Sie kann in den USA und Europa kostenlos ausprobiert werden. Die Demoversion enthält eine Million Zeichen pro Monat und steht ein Jahr lang zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brotiger 01. Aug 2019

60-80% der Menschen würden einen Touring-Test nicht bestehen.

AllDayPiano 01. Aug 2019

https://aws.amazon.com/de/blogs/aws/amazon-polly-introduces-neural-text-to-speech-and...

bummelbär 01. Aug 2019

Das liegt daran, dass es keine deutschen Modelle gibt. ;-) Die gibt es nur für englisch.

Anonymer Nutzer 01. Aug 2019

Irgendwann vielleicht. Gegenwärtig ist das Ding nicht so überzeugend.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /