Neun Prozent Abbau: Massenentlassungen bei Tesla

Tesla will Kosten senken und das bedeutet: 9 Prozent der Angestellten werden entlassen. Das soll die Produktionsziele des Elektroautos Model 3 nicht negativ beeinflussen, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Tesla/Screenshot: golem.de)

Tesla hat sich für eine drastische Reduktion seiner Belegschaft entschieden und baut 9 Prozent aller Arbeitsplätze im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms ab. Tesla beschäftigt weltweit rund 46.000 Mitarbeiter, was bedeutet, dass etwa 4.100 Personen ihren Job verlieren.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Tesla-Chef Elon Musk hat die Stellenkürzungen samt dem internen Brief an die Mitarbeiter mittlerweile auch auf Twitter geteilt und begründet sie damit, dass es in den letzten Jahren mit sehr schnellem Wachstum zu Doppelbesetzungen gekommen ist, wie es in einer internen Mitteilung steht, die der Webseite Electrek zugespielt wurde.

Den Plan, das Unternehmen zu restrukturieren, hatte Musk schon im Mai bekanntgegeben, doch welche konkreten Auswirkungen dieser hat, verriet er damals noch nicht. Das Unternehmen will die Hierarchien abflachen, um die Kommunikation zu verbessern und die Reaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen. Tesla will keine Mitarbeiter aus der Produktion entlassen, um die Produktionssteigerung beim Modell 3 nicht zu gefährden. Ende des Monats will das Unternehmen pro Woche 5.000 Stück des Elektroautos bauen.

Musk bestätigte auch, dass die Mitarbeiter, die in dieser Woche entlassen werden, "signifikante Abfindungen und Aktienoptionen proportional zu ihrer Dienstzeit" erhalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 19. Jun 2018

Quelle für was? oX

SanderK 14. Jun 2018

Was wollt Ihr immer damit, das System arbeit innerhalb seiner Parameter! Es fuhr gerade...

Baron Münchhausen. 13. Jun 2018

Die Fertigung mag zu 95% aromatisiert sein, aber die letzte Staffel GoT kommt erst 2019...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2018

Vor vielen, vielen Jahren arbeitete ich für kurze Zeit in einem Unternehmen, welches sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /