Neun Kreise der Hölle: Elon Musk sieht Model 3 in Dantes Inferno

Tesla hat im dritten Geschäftsquartal einen größeren Verlust gemacht als angenommen, macht aber mehr Umsatz. Die Produktionsprobleme des Model 3 haben Konsequenzen für die Fertigung des Model S und des Model X. Der Firmenchef ist deprimiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla weist für das dritte Geschäftsquartal einen Verlust von 619 Millionen US-Dollar aus, steigert aber seinen Umsatz deutlich um 30 Prozent auf rund 3 Milliarden US-Dollar. Das Umsatzwachstum war höher, als von den Analysten vermutet, doch der Verlust ebenfalls. Von den Modellen X und S wurden im letzten Quartal zusammen 25.915 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Wachstum von 4,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Whiskey, fire, s'mores and JC Also, hotdog or not hotdog?

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator für Cloud-Dienste (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Follmann Chemie GmbH, Minden
Detailsuche

Das größte Problem Teslas ist die problematische Massenfertigung des Mittelklasse-Elektroautos Model 3. Statt 1.500 Fahrzeugen wurden nur 260 gebaut. Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen die Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Teile des Akkumontageprozesses werden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen, schreibt Tesla in einem Brief an die Aktionäre (PDF).

Nach einem Bericht von Reuters steckt Panasonic hinter den Problemen. Die Akkuzellen stellt Panasonic in Teslas Gigafactory her. Aus ihnen werden dann Akkupakete gebaut. Teslas Mitarbeiter hätten die Pakete teilweise manuell herstellen müssen, so Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga. Die Automatisierung der Herstellung der Akkus werde bald erfolgen. Weitere Probleme gibt es beim Schweißen der Karosserie. Hier wird die Produktion ebenfalls ausgebremst, wobei Tesla auch hier meint, die Probleme bald in den Griff zu bekommen.

Tesla hatte ursprünglich geplant, im Dezember etwa 5.000 Model 3 pro Woche zu produzieren. Dieses Ziel will die Firma nun bis zum Ende des ersten Quartals 2018 erreichen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk sagt, er kampiere in der Fabrik, bis die Probleme gelöst seien. Auf Instagram wird ein Bild davon gezeigt.

Campfire on the Gigafactory roof

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

In seiner Beschreibung des Kampfes um die Wiederaufnahme der Fertigung machte er vor Investoren eine Anspielung auf die neun Höllenkreise in Dante Alighieris Inferno: "Wir waren in Level neun, und wir sind jetzt in Level acht und kurz davor, Level acht zu verlassen ", so Musk. "Ich dachte, wir wären eher auf Level sieben. Vor drei oder vier Wochen war ich wirklich deprimiert", sagte Musk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zZz 04. Nov 2017

Dazu ein Zitat aus Spiegel Online: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tesla...

Snooozel 03. Nov 2017

Laien wie du sollten nicht solche Akkus rum schrauben, es besteht LEBENSGEFAHR! Und dass...

asdkasdk 03. Nov 2017

Momentan sind es 18% Marge pro Auto. Steht in dem Aktionärsbrief. Das es so niedrig ist...

gadthrawn 03. Nov 2017

Falsch. Schau dir mal den Motor des 3 an. Oder die Motoren der Fensterheber... oder ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Kriminalität: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller
    Kriminalität
    Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller

    Ein 28-Jähriger wurde für die Suche nach einem Auftragsmörder im Darknet verurteilt. Bei der Suche war er auf Betrüger hereingefallen.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /