Abo
  • Services:

Neuland Internet: Merkel macht sich zum Gespött der Netzgemeinde

Witze und Häme über das "Neuland" Internet: Kanzlerin Merkel hat mit ihrer Äußerung der Netzgemeinde eine Steilvorlage gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Merkel beim Besuch eines Berliner Startups im März 2013
Merkel beim Besuch eines Berliner Startups im März 2013 (Bild: Jochen Zick - Pool/Getty Images)

Die Reaktionen haben nicht lange auf sich warten lassen. Kaum hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Satz gesagt, "Das Internet ist für uns alle Neuland", prasselten die Tweets mit dem Hashtag #Neuland nur so los. "So ähnlich müssen sich die Indianer gefühlt haben, als Kolumbus #Neuland erreicht hat!", twitterte @Baryamo. Oder "Höhlenmalerei ist für uns alle #Neuland."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Die anderen Parteien nutzten die Äußerung für einen Seitenhieb auf die Netzpolitik der Union: "Das Problem mit #neuland: Der Begriff im Kontext Digitalisierung trifft die Lebensrealität der meisten CDU-Wähler leider sehr gut", twitterte Jonas Westphal, Sprecher des Forums Netzpolitik der Berliner SPD. Piratenvorstand Klaus Peukert schrieb: "Euch ist klar, dass *wir* die Indianer sind?"

Doch nicht nur auf Twitter machte sich die Netzgemeinde über das neue Synonym für Internet lustig. Auf den Tumblr-Blogs "newsfromneuland.tumblr.com" oder angelamerkeldiscoveringneuland.tumblr.com gingen in kurzer Zeit Dutzende Fotomontagen und Grafiken mit Merkel und Neuland ein.

Ob die #Neuland-Welle so schnell abebbt wie der Spott über den #Blumenkübel, wird sich noch zeigen. Schließlich dürfte die politische Konkurrenz das Statement im Wahlkampf ausgiebig nutzen, um die Rückständigkeit der Union in Sachen Internet anzuprangern. Die Piraten müssen sich dabei schon auf Retourkutschen gefasst machen: "Über Merkels #Neuland lästern, aber als Netzpartei #LQFB und #SMV ablehnen. *sigh*", twitterte @Palpatin80. Wirkliches Neuland zu betreten, ist meistens doch nicht so einfach.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

azeu 25. Jun 2013

Das Internet ist tatsächlich lange vor 1993 entstanden. Was Du meinst ist nicht das...

Prypjat 25. Jun 2013

Genau so sieht es aus. Es fehlen die (vernünftigen) Alternativen. Und was jetzt schon...

Prypjat 25. Jun 2013

Hört Hört! Du hast absolut Recht. Die Sichtweise auf die IT wird sich erst in den nächten...

Kasabian 23. Jun 2013

etwas anderes wirste auch von späteren und zukünftigen Generationen nicht zu hören oder...

Kasabian 23. Jun 2013

Es gibt sie doch noch... jene Hinterwäldler, welche irgendwann einmal feststellten dass...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /