Abo
  • IT-Karriere:

Neuland erforschen: Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

Was ist das eigentlich mit diesem Internet? Ein neu zu gründendes Institut in Berlin soll die Komplexität der Digitalisierung erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsministerin Johanna Wanka
Forschungsministerin Johanna Wanka (Bild: Hans-Joachim Rickel/BMBF)

Im Wettbewerb um den künftigen Standort des Deutschen Internet-Instituts haben sich Berlin und Brandenburg durchgesetzt. Das teilte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Dienstag in Berlin mit. Ein Konsortium aus Freier Universität, Humboldt-Universität, Technischer Universität und Universität der Künste in Berlin sowie der Universität Potsdam und dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) habe sich unter der Koordinierung des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in dem zweistufigen Wettbewerbsverfahren durchgesetzt. Neben Berlin waren noch Bewerber aus München, Hannover, Bochum und Karlsruhe in die Endauswahl gekommen. Das Institut soll noch in diesem Jahr die Arbeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Germersheim
  2. BWI GmbH, München

Das künftige "Internet-Institut für die vernetzte Gesellschaft", so der korrekte Titel, soll nach Angaben der Regierung "die ethischen, rechtlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte von Internet und Digitalisierung erforschen". Dafür stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Fördermittel in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro in den ersten fünf Jahren bereit. Jeanette Hofmann, Professorin für Internetpolitik und Projektleiterin der Bewerbung, erklärte, der thematische rote Faden sei die "Selbstbestimmung in der vernetzten Gesellschaft".

"Unabhängig und interdisziplinär"

Laut Wanka soll das Internet-Institut "unabhängig und interdisziplinär die Digitalisierung und ihre Auswirkungen für uns Menschen in den Blick nehmen und in ihrer ganzen Komplexität erforschen". Das Konsortium wolle die "tiefgreifenden Transformationsprozesse im digitalen Wandel und die Veränderungen der Gesellschaft analysieren und künftige Handlungsoptionen skizzieren". Dabei sollten innovative und interdisziplinäre Formen des Forschens und der Vermittlung von Wissen entwickelt und eingesetzt werden.

Der Standort Berlin ist der Regierung zufolge "gut geeignet, um die gewünschte Verbindung von wissenschaftlicher Tiefe und Transfer in Gesellschaft, Wirtschaft und Praxis herzustellen". Die Stadt zeichne sich durch leistungsstarke Hochschulen und eine lebendige Startup-Szene aus.

Nachtrag vom 23. Mai 2017, 16:30 Uhr

Die Projektleiterin der Bewerbung, Jeanette Hofmann, sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa: "Das neue Institut wird Maßstäbe setzen." Ziel sei, den grundlegenden Wandel der Gesellschaft durch die Digitalisierung zu begleiten und die vorhandenen Gestaltungsspielräume deutlich zu machen. "Auf diese Weise trägt das Institut zur Stärkung der Teilhabe und der demokratischen Selbstbestimmung in der vernetzten Gesellschaft bei", sagte die Berliner Professorin für Internetpolitik.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) bezeichnete die Forschungseinrichtung als "Meilenstein für den Wissenschaftsstandort Berlin". Laut Wanka soll es nicht nur ein nationales Institut sein, sondern auch über die Grenzen Deutschlands hinaus ausstrahlen. Deshalb würden die Stellen international ausgeschrieben, "um die Besten in der Welt nach Deutschland zu holen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Elfenmounty 26. Mai 2017

Diese Studie ist eben KEIN Quatsch. 98% haben die causalregressive Ableitung (die...

Tigtor 24. Mai 2017

Das steht natürlich ausser Frage.

mannzi 24. Mai 2017

Naja wo andere eine Lobby brauchen ist Donald seine eigene

onkel hotte 23. Mai 2017

Das haben die sich im kaputten Berlin ausgedacht weil der Universitätsbetrieb langsam...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /