• IT-Karriere:
  • Services:

Neukunden: Unitymedia senkt Gigabit-Preise auf Vodafone-Niveau

Unitymedia hat bislang seinen Kunden für Gigabit-Zugänge im Monat 100 Euro berechnet. Jetzt fallen die Preise auf die Vorgaben von Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo und die Marke Unitymedia laufen aus.
Das Logo und die Marke Unitymedia laufen aus. (Bild: Unitymedia)

Unitymedia senkt die Preise in seinen Gigabit-Städten auf das Niveau von Vodafone. Das gab das Unternehmen am 5. November 2019 bekannt. Das neue Angebot gilt jedoch nur für Neukunden, Gigabit-Bestandskunden zahlen weiter den alten Preis. Vodafone hatte in diesem Jahr Unitymedia übernommen.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Bestandskunden in den Tarifen 2/3play Fly 30/150/400 können in die neuen Gigabit-Tarife wechseln. Sie zahlen aber dann sofort den Preis, der ab dem zweiten Jahr gilt. Die 24-monatige Mindestvertragslaufzeit beginnt im Falle einer Umstellung neu.

Unitymedia senkt die Preise seiner Tarife 2Play Fly 1000 und 3Play Fly 1000 für alle Neukunden auf das Niveau des Vodafone Red Internet & Phone 1000 Cable. Unitymedia bot in seinen Gigabit-Citys Düsseldorf, Köln, Bochum, Frankfurt, Heilbronn und Mannheim Gigabit-Internet mit Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s im ersten Jahr ab 99,99 Euro an, regulär kostete der Tarif 2Play Fly 1000 110 Euro. Wer sich für eine Kombination mit Digital-TV in Form von 3Play Fly 1000 entschied, zahlte bisher jeweils 10 Euro monatlichen Aufpreis.

Zum Start in Bochum hatte Unitymedia den Tarif ohne Kabelfernsehen mit 50 Euro ausgepreist. Der Tarif 2Play Fly 1000 plus Kabelfernsehen (Horizon TV) kostete monatlich 60 Euro. Bei 2Play Fly 1000 war eine Telefonieflatrate ins deutsche Festnetz inbegriffen. Die Preisaktion war bis zum 31. Juli 2018 befristet. Nach Ablauf der 24-monatigen Vertragsdauer werden monatlich 120 Euro berechnet.

Nun bietet Unitymedia Gigabit-Datenraten günstiger an: In den ersten zwölf Monaten zahlen Neukunden für den Tarif 2play Fly 1000 monatlich 20 Euro, danach 70 Euro pro Monat. Das bedeutet bei 24 Monaten Vertragslaufzeit monatlich 45 Euro. Wer den Tarif 3Play Fly 1000 bucht, dem werden im ersten Jahr monatlich 30 Euro und danach 80 Euro pro Monat berechnet, was monatlich 55 Euro ergibt.

Rund 1,5 Millionen Haushalte im Unitymedia Kabelnetz können bereits einen Gigabit-Tarif buchen.

Darüber hinaus führt das Vodafone-Unternehmen einen neuen Kabelrouter ein, der den Übertragungsstandard Docsis 3.1 unterstützt, die Vodafone Station löst die Connect Box als Standard-Leihgerät ab. Jeder Nutzer kann jedoch durch die Routerfreiheit sein eigenes Endgerät einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

Mimimimimi 07. Nov 2019 / Themenstart

Dann solltest du im "Baum" antworten, wo es allgemein darum geht und nicht um private...

Stefan1200 06. Nov 2019 / Themenstart

Wäre nicht meine erste fristlose Kündigung bei Vodafone Kabel. War bis vor 3 Jahren...

ph0b0z 06. Nov 2019 / Themenstart

Geht mir ähnlich, bis auf die 5Ghz WLAN Probleme mit der ConnectBox seit einigen Wochen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /