Abo
  • Services:
Anzeige
Umfrage des Bitkom zum Übermitteln von Neujahrsgrüßen
Umfrage des Bitkom zum Übermitteln von Neujahrsgrüßen (Bild: Bitkom Research)

Neujahrsgrüße: SMS-Versand wird wieder nicht pünktlich sein

Umfrage des Bitkom zum Übermitteln von Neujahrsgrüßen
Umfrage des Bitkom zum Übermitteln von Neujahrsgrüßen (Bild: Bitkom Research)

In der Silvesternacht werden wie jedes Jahr wieder die Mobilfunknetze überlastet sein. Ein Branchenverband rät, lieber das Internet oder Apps für terminierte Nachrichten zu nutzen.

Neujahrsgrüße per SMS kommen meist etwas verspätet an. Das dürfte sich auch in der Silvesternacht 2015 nicht ändern, gab der IT-Branchenverband Bitkom am 28. Dezember 2015 bekannt. "Trotz erhöhter Serverkapazitäten bei den Netzbetreibern sind Silvester beim SMS-Versand zwischenzeitlich leichte Verzögerungen möglich, da die Nachrichten alle in der Kurzmitteilungszentrale des Netzbetreibers ankommen und dort nacheinander abgearbeitet werden", erklärte der Bitkom.

Anzeige

Im Bitkom sind auch die drei deutschen Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und ihre Tochterfirmen organisiert. Der Versand von Messenger-Nachrichten hänge neben der Internetverbindung davon ab, wie die Nachrichten auf dem Weg von Diensten wie Whatsapp, iMessage oder Hangouts behandelt würden.

Beliebter sind weiter Telefongespräche

Gut jeder zweite Bundesbürger ab 14 Jahren (46 Prozent) möchte seine Neujahrsgrüße in diesem Jahr per Kurznachricht verschicken, hier wurde in der Umfrage nicht nach SMS und Messenger unterschieden. Beliebter sind weiter Telefongespräche. Acht von zehn Befragten (82 Prozent) übermitteln ihre Grüße per Anruf. Das zeigte eine aktuelle Umfrage von Bitkom Research.

Nur noch jeder dritte Deutsche (30 Prozent) sendet die Neujahrsgrüße per E-Mail. Nur ein Viertel (25 Prozent) grüßt per Brief oder Postkarte. Jeder sechste Bundesbürger (17 Prozent) postet seine Grüße in einem sozialen Netzwerk und fast jeder Zehnte (9 Prozent) nutzt dafür Videotelefonie.

Wer Neujahrsgrüße bequemer versenden möchte, sollte das Internet nutzen, rät der Bitkom. Viele Betreiber und E-Mail-Anbieter ermöglichten einen zeitversetzten Nachrichten-Versand, auch manche Messenger-Dienste bieten diese Funktion. Am Smartphone lassen sich für terminierte Nachrichten zudem Apps nutzen, die einen zeitgesteuerten Versand erlauben. Der Versand wird dann automatisch zum ausgewählten Zeitpunkt ausgelöst. Doch auch beim Terminversand sei der an Silvester hohe Datenverkehr zu berücksichtigen. Außerdem können in manchen Fällen zusätzliche Gebühren fällig werden.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 01. Jan 2016

Dafür ging SMS recht fix. Ich habe meine Fahrplaninfo innerhalb von einer Minute...

Prinzeumel 31. Dez 2015

Aus meiner sicht ja. Wieso sonst sollte man solche unpassenden vergleiche bringen?

plutoniumsulfat 29. Dez 2015

Ich habe es nicht mit anderen verglichen. Ich sage bloß, dass der Verlust der Wohnung...

der_wahre_hannes 29. Dez 2015

Ich bekomme fast jedes Jahr Neujahrsgrüße per E-Mail. Sind zwar nie an mich gerichtet...

Ninos 29. Dez 2015

Signal unterstützt als Fallback SMS :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Das gabs schon früher

    kandesbunzler | 22:00

  2. Re: Geil...

    My1 | 21:58

  3. Gut, dass die damals nicht auf die Idee gekommen...

    marvin_42 | 21:57

  4. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    My1 | 21:57

  5. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    Tigtor | 21:56


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel