Neujahrsansprache 2020: Huawei dankt Trump für "berauschenden Pflaumenduft"

Die USA führen einen kalten Krieg gegen Huawei. Trotzdem hat das Unternehmen seinen Umsatz auf mehr als 122 Milliarden US-Dollar gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Xu im September 2019
Eric Xu im September 2019 (Bild: REUTERS/Denis Balibouse)

Huawei hat im Jahr 2019 trotz der Angriffe der US-Regierung den Umsatz um rund 18 Prozent auf 850 Milliarden chinesische Yuan (122 Milliarden US-Dollar) gesteigert. Die Schätzung gab das Unternehmen am 31. Dezember 2019 bekannt. "Trotz der konzertierten Bemühungen der US-Administration uns kleinzuhalten, ist es uns gelungen, die Herausforderungen zu überwinden", sagte der rotierende Vorstandsvorsitzende Eric Xu in seiner Neujahrsansprache. "Wenn da nicht der bittere Winter wäre, wie könnte es den berauschenden Pflaumenduft geben?", sagte Xu.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) für die Digitalisierung von Prozessen des Projektmanagements
    Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
Detailsuche

Die Zahlen liegen unterhalb der ursprünglichen Prognosen am Jahresanfang, aber das Geschäft bleibt solide. Huawei hat in diesem Jahr 240 Millionen Smartphones ausgeliefert, was einer Steigerung von 17 Prozent im Vergleich zu 2018 entspricht.

Xu erwartet nicht, dass sich die Situation im kommenden Jahr entspannt. "Auch im Jahr 2020 werden wir weiterhin auf der Entity-List stehen. Ein schnelles Wachstum wie das in der ersten Hälfte des Jahres 2019 lässt sich nicht erwarten. Es wird ein schwieriges Jahr für uns werden." Die Kampagne der US-Administration gegen Huawei sei strategisch und langfristig angelegt.

Huawei hat eines der schwierigsten Jahre in seiner 32-jährigen Geschichte gut überstanden. Im vergangenen Jahr hat die US-Regierung zwei Anklagen gegen das Unternehmen erhoben, Huawei auf die schwarze Liste des Handelsministeriums gesetzt und neue Beschränkungen für den Verkauf an kleine US-amerikanische Telekommunikationsbetreiber festgelegt. Die Trump-Regierung setzte Verbündete unter Druck, Huawei von der Einführung des 5G-Netzwerks auszuschließen, konnte aber keine Beweise für Spionage des Entwicklers für die chinesische Regierung vorlegen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hat seine Umsätze für 2019 nicht nach Regionen aufgeschlüsselt, aber in den vergangenen Jahren stammte etwa die Hälfte des Umsatzes aus China, während der Rest aus Europa und anderen überseeischen Märkten kam. In China wächst die Popularität von Huawei weiter. Der Konzern fand Wege, dem Boykott durch die Entity-Liste des Handelsministeriums seit Mai zu widerstehen. Die verhindert, dass Technologie aus den USA ohne Lizenz an Huawei verkauft werden kann, was den Zugang zu vielen wichtigen Chip- und Softwareanbietern gefährdet.

Der Boykott erwies sich jedoch als weniger wirksam als erwartet. Viele US-amerikanische Unternehmen bauen Chips im Ausland, so dass sie nach einer ersten Schockstarre weiterhin an Huawei verkaufen. Gleichzeitig fand Huawei für viele Komponenten alternativen Quellen, einschließlich seines eigenen Chip-Entwicklers Hisilicon. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, 5G-Ausrüsung komplett ohne Komponenten aus den USA zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 10. Jan 2020

Machs bitte schnell. golem.de dann permanent hinter chinesische ZENSUR-Mauer wie die...

Eworker 07. Jan 2020

Wenn wir Europäer uns mal endlich einig wären, dann könnten wir die USE (Nicht EU...

Vögelchen 02. Jan 2020

Wieder lustig, die durchschaubare Strategie auf Stammtisch-Niveu, einfach irgendwelche...

Lasse Bierstrom 01. Jan 2020

Hab n Trump Wahlkampf T-Shirt (geschenkt bekommen): Natürlich China



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /