Neues Windows: Windows 11 bringt Installation mit Offline-Account zurück

In Windows 11 kann ein Offline-Account wieder zur Installation genutzt werden - ohne Tricks. Außerdem wird der Multimonitor-Betrieb besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Offline-Accounts sind in Windows 11 wieder einfacher nutzbar.
Offline-Accounts sind in Windows 11 wieder einfacher nutzbar. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Windows 11 wird weitere Verbesserungen gegenüber Windows 10 bringen, wenn es um die Nutzung mit zwei oder mehr Monitoren geht. Außerdem bringt Microsoft ein von vielen Profis vermisstes Feature zurück: bei der Installation ohne Umwege einen lokalen Account anlegen zu können. Unter Windows 10 musste dazu die Internetverbindung getrennt werden, vor allem bei Windows 10 Home. Windows 11 bietet die Möglichkeit direkt in der Installation und als klare Schaltfläche an. Ab Windows 10 Pro ist das ebenfalls möglich, allerdings mit einer leicht versteckten Option.

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer (m/w/d) Video Management Software
    Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Geschäftsbereichsleiter IT (Universitätsklinikum) (m/w/d)
    Hays AG, Mecklenburg-Vorpommern
Detailsuche

Um einen Offline-Account anzulegen, wird während der Accountanmeldung auf die Anmeldeoptionen geklickt. Die Schaltfläche ist noch immer nicht auf Anhieb erkennbar und nur als kleine blaue Schrift vorhanden. Microsoft will User also weiterhin zu einer Online-Anmeldung lenken. Anschließend erscheint ein Menü, in dem wir aus verschiedenen Optionen wählen können. Wir können uns mit einem Sicherheitsschlüssel anmelden, unseren Accountnamen beim Administratorteam oder Microsoft erfragen oder eben einen Offline-Account erstellen. Dieser benennt persönliche Bibliotheken und ein Root-Verzeichnis mit unserem vorgegebenen Usernamen.

Mehrere Monitore besser nutzen

Der verbesserte Multi-Monitor-Support kommt in Form zweier neuer Menüoptionen, die in den Displayoptionen von Windows 11 und unter der neuen Kategorie Multiple Displays zu finden sind. "Remember Windows locations based on monitor connection" speichert die Orte unserer geöffneten Fenster ab und verschiebt diese nicht, wenn etwa ein neues Display angeschlossen oder durch einen Wechsel der Monitoranordnung (beispielsweise per Windowstaste + P) hinzugefügt wird.

  • Windows 11 mit lokalem Account installieren (Bild: Golem.de)
  • Die neuen Multimonitor-Optionen in Windows 11 (Bild: Golem.de)
Windows 11 mit lokalem Account installieren (Bild: Golem.de)

"Minimize Windows when a monitor is disconnected" könnte dabei helfen, wenn ein Display entfernt wird und Fenster weiterhin erreichbar sein sollen. In Windows 10 kann es passieren, dass nicht minimierte Fenster nach Entfernen eines Displays im nicht mehr erreichbaren Bereich des erweiterten Desktops verschwinden. Dann hilft meist nur, auf einen Monitor umzustellen, was alle Fenster zurücksetzt. Windows 11 sollte dieses Problem umgehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day


Fegr 25. Jun 2021

Zurzeit gibt es ja zwei tricks bei der Installation den Fenster Offlineacount aufzurufen...

GasLoop 25. Jun 2021

www°theverge°com/2021/6/24/22548480/windows-11-home-internet-connection-set-up

FreiGeistler 22. Jun 2021

Kommt in so 10 Jahren mal, wenn die Herrschaften zufällig Wind davon bekommen und mal...

digitalnative 22. Jun 2021

Aus dem Store habe ich bis heute noch nichts geladen. Insiderprogramm... für Leute die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /