• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Werk: Ford baut Elektroautos in Kanada statt in den USA

Ford investiert 1,18 Milliarden Euro für eine E-Autoproduktion im kanadischen Oakville. Das soll Arbeitsplätze sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford investiert groß in Kanada.
Ford investiert groß in Kanada. (Bild: Ford)

Ford wird in Kanada künftig elektrische Autos bauen und stark in das Werk in Oakville investieren. Außerdem vereinbarte Ford mit der Gewerkschaft Unifor höhere Löhne für die auf Stundenbasis beschäftigten Mitarbeiter. Ford ist der erste Autohersteller, der in Kanada elektrische Autos bauen wird. An dem Standort arbeiten 3.600 Menschen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  2. assyst GmbH, München

Der Montagekomplex in Oakville soll ab 2024 von einem Standort für Verbrennungsmotoren in eine E-Auto-Produktionsstätte umgewandelt werden. Auf diese Weise soll die Zukunftssicherheit des Standortes erhöht werden. Der Tarifvertrag gilt 3 Jahre lang. Während der Laufzeit gibt es zweimal eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent und eine Einmalzahlung in Höhe von umgerechnet 4.750 Euro für fest angestellte Vollzeitbeschäftigte und 330 Euro für Zeitarbeitnehmer sowie diverse andere Verbesserungen für Zeitarbeitnehmer.

Dean Stoneley, Präsident und CEO von Ford of Canada, kommentierte die Vereinbarung: "Die Zusammenarbeit mit Unifor und die laufenden Gespräche mit der Bundes- und den Provinzregierungen machen dieses Abkommen zu einem wichtigen Schritt zur Schaffung einer stärkeren Zukunft für unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und unsere Gemeinden. Durch die Einführung der Produktion von batterieelektrischen Fahrzeugen im Oakville Assembly Complex festigen wir unsere kanadischen Betriebe als führendes Unternehmen in der fortschrittlichen Automobilherstellung."

Welche Fahrzeuge in Kanada gebaut werden sollen, ist noch unbekannt. Der Mustang Mach-E wird in Mexiko produziert, der künftige E-Pickup vom Ford F-150 soll in Michigan gefertigt werden. Von einer America-First-Strategie, die Präsident Donald Trump von den US-Unternehmen immer wieder eingefordert hat, ist nicht viel zu merken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 26,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 19,49€

chefin 30. Sep 2020

Kanada ist nicht so weit entfernt, die Lieferketten verlängern sich nicht so stark...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /