Neues vom Note: Samsung findet explodierende Smartphones nicht lustig

Auf Youtube kursieren Videos, die eine Mod für GTA 5 zeigen: Ein Galaxy Note 7 lässt sich hier wie eine Granate verwenden. Samsung soll erste Videos mit einem Hinweis auf Urheberrechtsverletzung entfernen lassen - und findet das Thema scheinbar nicht so lustig wie US-Präsident Obama.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 7 kann dank einer GTA-Mod als Granate verwendet werden.
Das Galaxy Note 7 kann dank einer GTA-Mod als Granate verwendet werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Samsung bemüht sich aktuell offenbar, auf Youtube Videos über eine Mod des Spiels GTA 5 sperren zu lassen. Wie die BBC berichtet, sollen momentan Videos blockiert werden, in denen Spieler Dinge in ihrer Umgebung mit Hilfe eines Galaxy Note 7 in die Luft jagen. Die Mod für das Spiel steht seit einigen Tagen zur Verfügung.

Video wurde mit Hinweis auf Einspruch Samsungs gesperrt

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) Storagesysteme
    Deutsche Welle, Berlin
  2. Sachgebietsleitung (w/m/d) Informationstechnik
    Stadt Starnberg, Starnberg
Detailsuche

Der BBC zufolge berichtet ein Youtuber aus den USA, dass sein Video nach einer Beschwerde von Samsung blockiert wurde. Sein Konto soll zudem für drei Monate gesperrt worden sein. Auf Youtube gibt es jedoch immer noch zahlreiche kleine Filmchen, in denen Spieler ihre Note-7-Zerstörungsorgien zeigen. Eine offizielle Stellungnahme gibt es nicht.

Dass sich Samsung mit der Sperrung der Videos einen Gefallen tut, ist anzuzweifeln. Die Berichterstattung über die Blockierungen dürfte den Videos mehr Aufmerksamkeit bringen, als sie ansonsten je bekommen hätten. Dieses Phänomen wird als Streisand-Effekt bezeichnet.

In den vergangenen Wochen musste Samsung reichlich Spott für sein gescheitertes Galaxy Note 7 hinnehmen, das nach einigen Fällen von Akkubränden erst zurückgerufen und dann komplett aus dem Verkehr gezogen wurde. Mittlerweile wird das Gerät nicht mehr produziert und auch nicht mehr auf den Markt kommen.

Obama nimmt Vorfälle aufs Korn

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst US-Präsident Obama hat in einer jüngsten Rede eine Spitze in Richtung Samsung verteilt. Er verglich die von ihm angestoßene Gesundheitsreform mit der Veröffentlichung eines Smartphones: Wenn ein neues Smartphone Bugs hat, werden diese beseitigt - wie bei der Reform. "Außer es fängt an zu brennen. Dann nimmt man es vom Markt", sagt Obama anschließend unter allgemeinem Gelächter.

Jüngst kamen weitere Details zum Scheitern des Galaxy Note 7 zutage. So soll Samsung den Akku nicht von einem unabhängigen Testinstitut untersuchen haben lassen, sondern von einem eigenen Labor. Zu den eigentlichen Gründen, warum einige Galaxy Note 7 Feuer gefangen haben, gibt es hingegen weiterhin keine offiziellen Angaben.

Hat Samsung zu dünnen Separator verbauen lassen?

Die Wissenschaftlerin Bai-Xiang Xu von der TU Darmstadt hat im Interview mit der C't die Mutmaßung angestellt, dass in der Akkuzelle ein zu dünner Separator verbaut sein könnte. Dadurch könne es schneller zu einem Kurzschluss kommen. Samsung könnte die Akkuentwicklung schlicht zu sehr ausgereizt haben.

Der Imageschaden für Samsung ist jedenfalls gewaltig. Das Galaxy Note 7 darf mittlerweile nicht mehr auf Flüge in die USA, nach Kanada und Hongkong mitgenommen werden. Auch Zulieferer litten unter den Vorfällen: Nachdem auch Austauschgeräte Feuer fingen, fiel die Aktie von TDK, deren Tochterfirma Amperex die Akkus produzierte. Erste Medien vermuten bereits, dass Samsung die Note-Serie komplett einstellen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chrizzl 24. Okt 2016

Wow, ganz schön mutige Thesen, die da aufgestellt werden... Ich lehne mich jetzt mal aus...

JTR 24. Okt 2016

Darauf dürfte sich Youtube bei seiner Marktrelevanz kaum noch berufen dürfen. Die haben...

bltpgermany 24. Okt 2016

Im Prinzip ist es nicht witzig, aber je mehr es durch den Kakao gezogen wird, desto grö...

unbuntu 22. Okt 2016

Solange sich aber Leute davon blenden lassen, dass ein 6,1mm dickes Smartphone besser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /