Abo
  • Services:
Anzeige
Endkunden genügen Apple nicht mehr
Endkunden genügen Apple nicht mehr (Bild: Andreas Donath)

Neues Vertriebskonzept: Apple will vermehrt Unternehmenskunden gewinnen

Endkunden genügen Apple nicht mehr
Endkunden genügen Apple nicht mehr (Bild: Andreas Donath)

Apple ist im Unternehmensbereich eher schwach vertreten, was sich nun ändern soll. Dazu wurde ein neues Team aufgestellt, das Großkunden ansprechen soll. Dabei arbeitet Apple auch mit Drittentwicklern für Apps im Enterprise-Bereich zusammen.

Anzeige

Apple will nicht nur Privat- und Bildungskunden, sondern auch Geschäftskunden werben und setzt dabei neben der Kooperation mit IBM auch auf ein neues Vertriebsteam.

Im Juli 2014 hatte Apple mit IBM eine Partnerschaft besiegelt. Apple will mit IBM MobileFirst for iOS Apps und Cloud-Dienste auf den Markt bringen, seinen Unternehmenskunden iPhones und iPads verkaufen, den Support erledigen und branchenspezifische Lösungen entwickeln.

Damit will sich Apple auch gegen die Vorherschaft von Hewlett Packard und Dell sowie Oracle und SAP im Geschäftskundenbereich positionieren. Diesen Markt wollen aber auch Samsung und Google sowie Microsoft bedienen.

Das neue Vertriebsteam, das Apple nun zusätzlich aufgestellt hat, soll einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge die Apps, die Apple zusammen mit Drittanbietern entwickelt, dem Zielpublikum bekannt machen. Die Lösungen sind allesamt für Mobilgeräte gedacht und sollen etwa im Baubereich oder im technischen Außendienst eingesetzt werden. Auch der Finanzdienstleister Citigroup habe bereits Interesse bekundet, heißt es. Ob Apple auch seine Desktops und Notebooks auf diese Weise im Enterprise-Bereich vermarkten will, ist nicht bekannt.

IBM will rund 100 branchenspezifische Unternehmenslösungen und Apps für iOS entwickeln, Cloud-Services sowie für Unternehmenskunden auch iPhones und iPads zum Kauf oder als Leasingfinanzierung anbieten und sich ferner um das Management der Hardware kümmern. Gemeint ist damit nicht nur die Bereitstellung, sondern auch die Aktivierung sowie Verwaltungsfunktionen. Zudem will Apple sein Supportangebot Apple Care für Unternehmen ausweiten und rund um die Uhr Firmenkunden Unterstützung anbieten. Den Vor-Ort-Service übernimmt IBM.


eye home zur Startseite
Sea 12. Nov 2014

Nein das mein ich nicht. Remote desktop ist ein Programm von Apple mit dem man remote...

Replay 12. Nov 2014

Ich nutze, wie bereits geschrieben, iOS seit Version 4 im produktiven Umfeld. Demzufolge...

KloinerBlaier 12. Nov 2014

Jo es ging hier um die Anschaffung für die Mitarbeiter selbst. Also vergleichbar mit der...

User_x 12. Nov 2014

das problem von apple bleibt, dass es auf den user ausgerichtet ist und nicht auf...

Das_B 12. Nov 2014

das ganze wird mit itunes auf keinen fall funktionieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 15,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: 1Password Fake-News ?

    quasides | 06:36

  2. Re: Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    HerrLich | 06:36

  3. "Verantwortung der Anbieter für ihre Angebote...

    HerrLich | 06:31

  4. Re: Kompetenzbestie

    divStar | 05:37

  5. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 05:33


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel