Abo
  • Services:
Anzeige
Endkunden genügen Apple nicht mehr
Endkunden genügen Apple nicht mehr (Bild: Andreas Donath)

Neues Vertriebskonzept: Apple will vermehrt Unternehmenskunden gewinnen

Endkunden genügen Apple nicht mehr
Endkunden genügen Apple nicht mehr (Bild: Andreas Donath)

Apple ist im Unternehmensbereich eher schwach vertreten, was sich nun ändern soll. Dazu wurde ein neues Team aufgestellt, das Großkunden ansprechen soll. Dabei arbeitet Apple auch mit Drittentwicklern für Apps im Enterprise-Bereich zusammen.

Anzeige

Apple will nicht nur Privat- und Bildungskunden, sondern auch Geschäftskunden werben und setzt dabei neben der Kooperation mit IBM auch auf ein neues Vertriebsteam.

Im Juli 2014 hatte Apple mit IBM eine Partnerschaft besiegelt. Apple will mit IBM MobileFirst for iOS Apps und Cloud-Dienste auf den Markt bringen, seinen Unternehmenskunden iPhones und iPads verkaufen, den Support erledigen und branchenspezifische Lösungen entwickeln.

Damit will sich Apple auch gegen die Vorherschaft von Hewlett Packard und Dell sowie Oracle und SAP im Geschäftskundenbereich positionieren. Diesen Markt wollen aber auch Samsung und Google sowie Microsoft bedienen.

Das neue Vertriebsteam, das Apple nun zusätzlich aufgestellt hat, soll einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge die Apps, die Apple zusammen mit Drittanbietern entwickelt, dem Zielpublikum bekannt machen. Die Lösungen sind allesamt für Mobilgeräte gedacht und sollen etwa im Baubereich oder im technischen Außendienst eingesetzt werden. Auch der Finanzdienstleister Citigroup habe bereits Interesse bekundet, heißt es. Ob Apple auch seine Desktops und Notebooks auf diese Weise im Enterprise-Bereich vermarkten will, ist nicht bekannt.

IBM will rund 100 branchenspezifische Unternehmenslösungen und Apps für iOS entwickeln, Cloud-Services sowie für Unternehmenskunden auch iPhones und iPads zum Kauf oder als Leasingfinanzierung anbieten und sich ferner um das Management der Hardware kümmern. Gemeint ist damit nicht nur die Bereitstellung, sondern auch die Aktivierung sowie Verwaltungsfunktionen. Zudem will Apple sein Supportangebot Apple Care für Unternehmen ausweiten und rund um die Uhr Firmenkunden Unterstützung anbieten. Den Vor-Ort-Service übernimmt IBM.


eye home zur Startseite
Sea 12. Nov 2014

Nein das mein ich nicht. Remote desktop ist ein Programm von Apple mit dem man remote...

Replay 12. Nov 2014

Ich nutze, wie bereits geschrieben, iOS seit Version 4 im produktiven Umfeld. Demzufolge...

KloinerBlaier 12. Nov 2014

Jo es ging hier um die Anschaffung für die Mitarbeiter selbst. Also vergleichbar mit der...

User_x 12. Nov 2014

das problem von apple bleibt, dass es auf den user ausgerichtet ist und nicht auf...

Das_B 12. Nov 2014

das ganze wird mit itunes auf keinen fall funktionieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. Comline AG, Dortmund
  4. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: und die anderen 9?

    JackIsBlack | 18:40

  2. Re: Ich habe es nicht verstanden!

    ikhaya | 18:35

  3. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  4. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  5. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel