• IT-Karriere:
  • Services:

Die Bilder können technisch nicht zurückverwandelt werden

Für einen Menschen ist nicht zu erkennen, welchen Inhalt die Bilder ursprünglich hatten. Ebenso wichtig: Sie können auch technisch nicht zurückverwandelt werden. "Nach aktuellem Stand der Wissenschaft und Technik ist das nicht gegeben" , sagte Dominik Brodowski, Juniorprofessor für Strafrecht und Strafprozessrecht von der Universität des Saarlandes, einer der juristischen Experten im Team. Und auch Sabine Bendiek betonte: Sicherheit gebe es bei der technologischen Entwicklung zwar nie, aber die Experten von Microsoft hätten alles versucht, das ursprüngliche Material wiederherzustellen und es sei ihnen nicht gelungen.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt

Seit April 2017 war das interdisziplinäre Team mit dem Vorhaben befasst. In den vergangenen drei Monaten wurde das Verfahren immer wieder mit verschiedenen Bildern getestet - bisher wurde aber nur mit unverfänglichem Material gearbeitet. Man könne sich das vorstellen, so Biesenbach, als hätten die Entwickler immer wieder versucht, mit dem entfremdeten Material Hunde und Katzen zu unterscheiden.

Die Technologie ist nach Ansicht der Experten nun so weit, dass sie nicht nur bereits polizeibekanntes Material wiedererkennt, sondern auch neue pornografische Inhalte identifizieren kann. Künftig könnten nach den Vorstellungen von Justizminister Biesenbach und den beteiligten Experten beschlagnahmte Bilder und Videodateien in eine Cloud hochgeladen und systematisch durchsucht werden. Die künstliche Intelligenz würde den Ermittlern zuarbeiten, sagte Bendiek.

Am Ende eines weiteren Testlaufs bis voraussichtlich Ende des Jahres soll die Trefferquote der Algorithmen bei deutlich über 90 Prozent liegen. Dann könnte es zwar noch sein, dass die Ermittler unter 100 Bildern zwei, drei Strandfotos anschauen müssen, ihre Arbeit würde aber viel effizienter als bisher. Zeigt sich das Projekt erfolgreich, könne es Staatsanwaltschaften und Polizei in NRW und überall da helfen, wo Kinderpornografie verfolgt wird. Vor der Datenmenge wollen die Experten nicht mehr kapitulieren müssen.

Wird die Technologie bald flächendeckend von den großen Plattformen angewendet und zum Scannen des Internets verwendet? Solchen Vorstellungen erteilten die beteiligten Juristen vorerst eine Absage. Die rechtlichen Fragen dazu müssten auf europäischer Ebene geklärt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 KI: Ein Ermittler müsste Tausende Jahre Kinderpornos sichten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Bestpreis)
  2. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...
  4. 919€ (Bestpreis)

Me.MyBase 16. Aug 2019

Wie das technisch laufen soll, dass Algorythmen quasi die Bilder erkennen können...

Sterling_Archer 13. Aug 2019

das klingt schon ein bisschen an den haaren herbeigezogen, merkste auch, oder?

floxiii 12. Aug 2019

Na großartig, das Forum blockiert die Wikipedia-Links wegen der darin enthaltenen Worte...

Denshi 11. Aug 2019

Ich nehme an, dass du mit den tausenden Terabyte die, auf KiPo-Material zu...

gaym0r 07. Aug 2019

Bei den meisten Kapitalverbrechen ist es so, dass es den Opfern nichts bringt. Hören wir...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /