• IT-Karriere:
  • Services:

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ohne Zustimmung des EU-Parlaments kann die EU-Kommission eine Vereinbarung mit den USA nicht beschließen
Ohne Zustimmung des EU-Parlaments kann die EU-Kommission eine Vereinbarung mit den USA nicht beschließen (Bild: pexels.com)

Was jahrelang wie ein tapferer Kampf der IT-Konzerne für den Schutz der Nutzerdaten aussah, hat ein jähes Ende gefunden. In einem ohne jegliche parlamentarische Anhörung durchgeboxten Gesetz hat der US-Kongress Ende März den Ermittlern weltweiten Zugriff auf Server verschafft, die US-Firmen gehören. Die EU-Kommission stellte am Dienstag noch weiter reichende Pläne vor. Das Besondere dabei: Die Staaten könnten in gegenseitigen Abkommen künftig weltweit ihren Ermittlern Zugriff auf Server erlauben. Ganz unabhängig von deren Standort.

Inhalt:
  1. Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
  2. Weitreichende Folgen für Datenzugriff
  3. EuGH könnte Abkommen kippen

Hintergrund der umstrittenen Gesetzgebung in den USA war ein jahrelanger Streit über den Zugriff auf Daten, die US-Firmen auf Servern im Ausland gespeichert haben. Der US-Supreme Court sollte eigentlich in diesem Jahr ein Urteil fällen, ob Microsoft E-Mails von einem in Irland stehenden Server herausgeben muss. Doch nach dem Beschluss des sogenannten Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act, kurz Cloud-Act (PDF), erklärte das oberste US-Gericht den Fall am Dienstag für erledigt. Damit ist Microsoft definitiv dazu verpflichtet, US-Behörden Beweismaterial von europäischen Servern zur Verfügung zu stellen.

Internationale Abkommen vorgesehen

Der Cloud-Act sieht daneben ausdrücklich vor, dass die USA mit ausländischen Staaten Regierungsvereinbarungen treffen, die ausländischen Ermittlungsbehörden den Zugriff auf Daten erlaubt, die von US-Firmen gespeichert werden. Im Gegenzug sollen die US-Ermittler ebenfalls Zugriff auf Daten haben, die in dem entsprechenden Land gespeichert sind. Dabei sollen die Datenschutzbestimmungen des anderen Landes nicht beachtet werden müssen. Das bisherige System der Rechtshilfeabkommen wäre damit in diesen Fällen obsolet.

Es ist sicher kein Zufall, dass die EU-Kommission am Dienstag einen ähnlichen Vorschlag unterbreitet hat. Auch dieser sieht vor, dass Strafverfolgungsbehörden weltweit auf Daten zugreifen können, die von Internetfirmen gespeichert werden, die ihre Dienste in der EU anbieten. Die betroffenen Firmen sollen nur dann die Herausgabe elektronischer Beweismittel verweigern dürfen, wenn Gesetze in ihrem Heimatland das untersagen.

EU-Kommission diskutiert bereits mit USA

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

Aus diesem Grund liegt es nahe, dass die europäischen Staaten mit den USA ein entsprechendes Regierungsabkommen abschließen, das den gegenseitigen Zugriff auf Daten ermöglicht. Auf Anfrage von Golem.de teilte die EU-Kommission mit, dass EU-Justizkommissarin Vera Jourova bereits im vergangenen Monat in den USA gewesen sei und diese Themen mit US-Justizminister Jeff Sessions besprochen habe. Von den Justizministern der EU-Mitgliedstaaten habe sie "ein starkes Mandat" erhalten, in den Diskussionen mit den USA eine gemeinsame Lösung für die EU anzustreben. Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums bestätigte auf Anfrage von Golem.de ebenfalls, dass keine bilaterale Lösung zwischen Deutschland und den USA angestrebt werde.

Bürgerrechtsorganisationen wie die Electronic Frontier Foundation (EFF) warnen davor, dass bestehende US-Gesetze mit den Regierungsvereinbarungen umgangen werden könnten. So würden die Standards für die Überprüfung von Durchsuchungsbeschlüssen geschwächt. Ausländische Ermittler könnten zudem Verdächtige in Echtzeit abhören, ohne die erhöhten Vorgaben der US-Behörden einhalten zu müssen. Ebenfalls gebe es keine Vorgaben, was den Straftatenkatalog für den Datenzugriff betrifft. Die Ermittler seien weder dazu verpflichtet, die betroffene Person zu informieren, noch das Land, in dem die Person sich aufhält oder in dem die Daten gespeichert werden. Nicht einmal eine richterliche Bestätigung des Datenzugriffs sei erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weitreichende Folgen für Datenzugriff 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 25,99€
  3. 20,49€

deutscher_michel 07. Mai 2018

Ich frage mich was das für Azure in Irland bedeutet - eigentlich ist das für die...

teenriot* 20. Apr 2018

Alle 10 Jahre? Mittlerweile eher alle 10 Tage.

hl_1001 19. Apr 2018

Genausowenig geht es jemanden etwas an, was ich mit meinem Geld mache. Leider ist es aber...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2018

das problem ist, dass "kriminell" von gesetzen definiert wird. und wenn man sich die...

fritze_007 19. Apr 2018

https://www.golem.de/news/bundescloud-bundesverwaltung-setzt-auf-nextcloud-1804-133892.html


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /