Abo
  • Services:

Neues US-Gesetz: Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

Software des russischen Unternehmens Kaspersky darf endgültig nicht mehr auf Computern der US-Regierung installiert werden. US-Präsident Trump unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern.
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern. (Bild: Wikipedia/CC0 1.0)

Nach der bereits im September veröffentlichten Anordnung des Heimatschutzministeriums ist es nun Gesetz in den USA: Die Software des russischen Antivirus-Spezialisten Kaspersky darf nicht mehr auf Geräten der US-Bundesregierung benutzt werden, wie Reuters am Dienstagabend berichtete.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Das neue Gesetz bindet alle zivilen und militärischen Teile der US-Regierung, also auch Ministerien, Agenturen und andere nachgeordnete Behörden. Der entsprechende Abschnitt 1634, der offiziell am 1. Oktober 2018 in Kraft tritt, bezieht sich dabei explizit auf alle "Hardware, Software oder Dienstleistungen, die von Kaspersky Lab (...) entwickelt oder vertrieben werden." Damit findet das monatelange Tauziehen um den Vorwurf, Kaspersky arbeite mit der russischen Regierung zusammen, ein vorläufiges Ende.

Ein "ernstes Risiko"

"Der Fall Kaspersky ist gut dokumentiert und zutiefst beunruhigend", sagte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen Reuters. "Dieses Gesetz ist lange überfällig." Shaheen hatte sich im US-Senat führend für das Verbot eingesetzt. Sie bezeichnete Kasperskys Software als ein "ernstes Risiko" für die nationale Sicherheit der USA.

Kaspersky Lab hatte den Vorwurf der Zusammenarbeit mit der russischen Regierung stets bestritten. In einer Stellungnahme des Unternehmens vom Dienstag hieß es, man sei "ernsthaft besorgt" über das neue US-Gesetz und sein "geografisch-begrenztes Verständnis von Cybersecurity". Was wohl bedeutet: Kaspersky ärgert sich, dass ausschließlich ein russisches Unternehmen betroffen ist.

Kaspersky will Transparenz schaffen

Mit einer im Oktober angekündigten "Transparenzinitiative" will das Unternehmen dennoch guten Willen zeigen und die Vorwürfe um die angebliche Zusammenarbeit mit der russischen Regierung entkräften. Kaspersky Lab hatte angekündigt, zum ersten Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" zu beginnen. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen.

Die Vorwürfe gegen Kaspersky sind nicht neu, waren zuletzt aber wegen eines NSA-Mitarbeiters erneut in den Fokus geraten, der offenbar widerrechtlich Geheimdienstdokumente auf seinen privaten Computer kopiert hatte, auf dem auch Kasperskys Virenscanner installiert war.

Weil die NSA-Dokumente auch Malware wie etwa einen Keygenerator beinhalteten, wurden einige der geheimen Malware-Samples in Kasperskys Threatcloud hochgeladen. Nachdem der Antivirenhersteller die klassifizierten Dokumente entdeckt hatte, wurden sie nach Darstellung von Firmenchef Eugene Kaspersky umgehend wieder gelöscht.

Ärger droht auch anderswo

Allerdings hat Kaspersky nicht nur Ärger in den USA. Auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) warnt inzwischen vor dem Einsatz der russischen Software in britischen Regierungsbehörden. Die Warnung basiere jedoch nicht auf konkreten Hinweisen oder Beweisen für Spionage, sondern lediglich auf einer Bewertung des individuellen Risikos der Regierungsstellen, heißt es. Ohnehin setzten nur wenige Behörden im Land derzeit auf Antivirensoftware von Kaspersky.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mrombado 14. Dez 2017

Ernsthaft, neue Firma gründen, deren Name dann nicht mehr Kaspersky Lab lautet und gut...

mrombado 14. Dez 2017

Naja unterschreiben würde ich das so nicht, China scheint mir deutlich überwachender zu...

FreiGeistler 13. Dez 2017

Weshalb sollte es dazu keine Alternativen geben?

EWCH 13. Dez 2017

im Gegensatz zu den zahlreichen "executive orders" kann ein Gesetz nicht vom Praesident...

Bouncy 13. Dez 2017

Warum neu? Der alte wurde nie beendet, nur etwas medienfreundlicher und diplomatischer...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /