• IT-Karriere:
  • Services:

Neues US-Gesetz: Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

Software des russischen Unternehmens Kaspersky darf endgültig nicht mehr auf Computern der US-Regierung installiert werden. US-Präsident Trump unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern.
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern. (Bild: Wikipedia/CC0 1.0)

Nach der bereits im September veröffentlichten Anordnung des Heimatschutzministeriums ist es nun Gesetz in den USA: Die Software des russischen Antivirus-Spezialisten Kaspersky darf nicht mehr auf Geräten der US-Bundesregierung benutzt werden, wie Reuters am Dienstagabend berichtete.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das neue Gesetz bindet alle zivilen und militärischen Teile der US-Regierung, also auch Ministerien, Agenturen und andere nachgeordnete Behörden. Der entsprechende Abschnitt 1634, der offiziell am 1. Oktober 2018 in Kraft tritt, bezieht sich dabei explizit auf alle "Hardware, Software oder Dienstleistungen, die von Kaspersky Lab (...) entwickelt oder vertrieben werden." Damit findet das monatelange Tauziehen um den Vorwurf, Kaspersky arbeite mit der russischen Regierung zusammen, ein vorläufiges Ende.

Ein "ernstes Risiko"

"Der Fall Kaspersky ist gut dokumentiert und zutiefst beunruhigend", sagte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen Reuters. "Dieses Gesetz ist lange überfällig." Shaheen hatte sich im US-Senat führend für das Verbot eingesetzt. Sie bezeichnete Kasperskys Software als ein "ernstes Risiko" für die nationale Sicherheit der USA.

Kaspersky Lab hatte den Vorwurf der Zusammenarbeit mit der russischen Regierung stets bestritten. In einer Stellungnahme des Unternehmens vom Dienstag hieß es, man sei "ernsthaft besorgt" über das neue US-Gesetz und sein "geografisch-begrenztes Verständnis von Cybersecurity". Was wohl bedeutet: Kaspersky ärgert sich, dass ausschließlich ein russisches Unternehmen betroffen ist.

Kaspersky will Transparenz schaffen

Mit einer im Oktober angekündigten "Transparenzinitiative" will das Unternehmen dennoch guten Willen zeigen und die Vorwürfe um die angebliche Zusammenarbeit mit der russischen Regierung entkräften. Kaspersky Lab hatte angekündigt, zum ersten Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" zu beginnen. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen.

Die Vorwürfe gegen Kaspersky sind nicht neu, waren zuletzt aber wegen eines NSA-Mitarbeiters erneut in den Fokus geraten, der offenbar widerrechtlich Geheimdienstdokumente auf seinen privaten Computer kopiert hatte, auf dem auch Kasperskys Virenscanner installiert war.

Weil die NSA-Dokumente auch Malware wie etwa einen Keygenerator beinhalteten, wurden einige der geheimen Malware-Samples in Kasperskys Threatcloud hochgeladen. Nachdem der Antivirenhersteller die klassifizierten Dokumente entdeckt hatte, wurden sie nach Darstellung von Firmenchef Eugene Kaspersky umgehend wieder gelöscht.

Ärger droht auch anderswo

Allerdings hat Kaspersky nicht nur Ärger in den USA. Auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) warnt inzwischen vor dem Einsatz der russischen Software in britischen Regierungsbehörden. Die Warnung basiere jedoch nicht auf konkreten Hinweisen oder Beweisen für Spionage, sondern lediglich auf einer Bewertung des individuellen Risikos der Regierungsstellen, heißt es. Ohnehin setzten nur wenige Behörden im Land derzeit auf Antivirensoftware von Kaspersky.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

mrombado 14. Dez 2017

Ernsthaft, neue Firma gründen, deren Name dann nicht mehr Kaspersky Lab lautet und gut...

mrombado 14. Dez 2017

Naja unterschreiben würde ich das so nicht, China scheint mir deutlich überwachender zu...

FreiGeistler 13. Dez 2017

Weshalb sollte es dazu keine Alternativen geben?

EWCH 13. Dez 2017

im Gegensatz zu den zahlreichen "executive orders" kann ein Gesetz nicht vom Praesident...

Bouncy 13. Dez 2017

Warum neu? Der alte wurde nie beendet, nur etwas medienfreundlicher und diplomatischer...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /