Abo
  • IT-Karriere:

Neues US-Gesetz: Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

Software des russischen Unternehmens Kaspersky darf endgültig nicht mehr auf Computern der US-Regierung installiert werden. US-Präsident Trump unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern.
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern. (Bild: Wikipedia/CC0 1.0)

Nach der bereits im September veröffentlichten Anordnung des Heimatschutzministeriums ist es nun Gesetz in den USA: Die Software des russischen Antivirus-Spezialisten Kaspersky darf nicht mehr auf Geräten der US-Bundesregierung benutzt werden, wie Reuters am Dienstagabend berichtete.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Das neue Gesetz bindet alle zivilen und militärischen Teile der US-Regierung, also auch Ministerien, Agenturen und andere nachgeordnete Behörden. Der entsprechende Abschnitt 1634, der offiziell am 1. Oktober 2018 in Kraft tritt, bezieht sich dabei explizit auf alle "Hardware, Software oder Dienstleistungen, die von Kaspersky Lab (...) entwickelt oder vertrieben werden." Damit findet das monatelange Tauziehen um den Vorwurf, Kaspersky arbeite mit der russischen Regierung zusammen, ein vorläufiges Ende.

Ein "ernstes Risiko"

"Der Fall Kaspersky ist gut dokumentiert und zutiefst beunruhigend", sagte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen Reuters. "Dieses Gesetz ist lange überfällig." Shaheen hatte sich im US-Senat führend für das Verbot eingesetzt. Sie bezeichnete Kasperskys Software als ein "ernstes Risiko" für die nationale Sicherheit der USA.

Kaspersky Lab hatte den Vorwurf der Zusammenarbeit mit der russischen Regierung stets bestritten. In einer Stellungnahme des Unternehmens vom Dienstag hieß es, man sei "ernsthaft besorgt" über das neue US-Gesetz und sein "geografisch-begrenztes Verständnis von Cybersecurity". Was wohl bedeutet: Kaspersky ärgert sich, dass ausschließlich ein russisches Unternehmen betroffen ist.

Kaspersky will Transparenz schaffen

Mit einer im Oktober angekündigten "Transparenzinitiative" will das Unternehmen dennoch guten Willen zeigen und die Vorwürfe um die angebliche Zusammenarbeit mit der russischen Regierung entkräften. Kaspersky Lab hatte angekündigt, zum ersten Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" zu beginnen. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen.

Die Vorwürfe gegen Kaspersky sind nicht neu, waren zuletzt aber wegen eines NSA-Mitarbeiters erneut in den Fokus geraten, der offenbar widerrechtlich Geheimdienstdokumente auf seinen privaten Computer kopiert hatte, auf dem auch Kasperskys Virenscanner installiert war.

Weil die NSA-Dokumente auch Malware wie etwa einen Keygenerator beinhalteten, wurden einige der geheimen Malware-Samples in Kasperskys Threatcloud hochgeladen. Nachdem der Antivirenhersteller die klassifizierten Dokumente entdeckt hatte, wurden sie nach Darstellung von Firmenchef Eugene Kaspersky umgehend wieder gelöscht.

Ärger droht auch anderswo

Allerdings hat Kaspersky nicht nur Ärger in den USA. Auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) warnt inzwischen vor dem Einsatz der russischen Software in britischen Regierungsbehörden. Die Warnung basiere jedoch nicht auf konkreten Hinweisen oder Beweisen für Spionage, sondern lediglich auf einer Bewertung des individuellen Risikos der Regierungsstellen, heißt es. Ohnehin setzten nur wenige Behörden im Land derzeit auf Antivirensoftware von Kaspersky.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,16€
  3. (-77%) 3,45€
  4. 2,99€

mrombado 14. Dez 2017

Ernsthaft, neue Firma gründen, deren Name dann nicht mehr Kaspersky Lab lautet und gut...

mrombado 14. Dez 2017

Naja unterschreiben würde ich das so nicht, China scheint mir deutlich überwachender zu...

FreiGeistler 13. Dez 2017

Weshalb sollte es dazu keine Alternativen geben?

EWCH 13. Dez 2017

im Gegensatz zu den zahlreichen "executive orders" kann ein Gesetz nicht vom Praesident...

Bouncy 13. Dez 2017

Warum neu? Der alte wurde nie beendet, nur etwas medienfreundlicher und diplomatischer...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /