Neues US-Gesetz: Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

Software des russischen Unternehmens Kaspersky darf endgültig nicht mehr auf Computern der US-Regierung installiert werden. US-Präsident Trump unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern.
Trumps neues Gesetz verbietet Kaspersky-Software auf US-Regierungscomputern. (Bild: Wikipedia/CC0 1.0)

Nach der bereits im September veröffentlichten Anordnung des Heimatschutzministeriums ist es nun Gesetz in den USA: Die Software des russischen Antivirus-Spezialisten Kaspersky darf nicht mehr auf Geräten der US-Bundesregierung benutzt werden, wie Reuters am Dienstagabend berichtete.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Das neue Gesetz bindet alle zivilen und militärischen Teile der US-Regierung, also auch Ministerien, Agenturen und andere nachgeordnete Behörden. Der entsprechende Abschnitt 1634, der offiziell am 1. Oktober 2018 in Kraft tritt, bezieht sich dabei explizit auf alle "Hardware, Software oder Dienstleistungen, die von Kaspersky Lab (...) entwickelt oder vertrieben werden." Damit findet das monatelange Tauziehen um den Vorwurf, Kaspersky arbeite mit der russischen Regierung zusammen, ein vorläufiges Ende.

Ein "ernstes Risiko"

"Der Fall Kaspersky ist gut dokumentiert und zutiefst beunruhigend", sagte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen Reuters. "Dieses Gesetz ist lange überfällig." Shaheen hatte sich im US-Senat führend für das Verbot eingesetzt. Sie bezeichnete Kasperskys Software als ein "ernstes Risiko" für die nationale Sicherheit der USA.

Kaspersky Lab hatte den Vorwurf der Zusammenarbeit mit der russischen Regierung stets bestritten. In einer Stellungnahme des Unternehmens vom Dienstag hieß es, man sei "ernsthaft besorgt" über das neue US-Gesetz und sein "geografisch-begrenztes Verständnis von Cybersecurity". Was wohl bedeutet: Kaspersky ärgert sich, dass ausschließlich ein russisches Unternehmen betroffen ist.

Kaspersky will Transparenz schaffen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit einer im Oktober angekündigten "Transparenzinitiative" will das Unternehmen dennoch guten Willen zeigen und die Vorwürfe um die angebliche Zusammenarbeit mit der russischen Regierung entkräften. Kaspersky Lab hatte angekündigt, zum ersten Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" zu beginnen. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen.

Die Vorwürfe gegen Kaspersky sind nicht neu, waren zuletzt aber wegen eines NSA-Mitarbeiters erneut in den Fokus geraten, der offenbar widerrechtlich Geheimdienstdokumente auf seinen privaten Computer kopiert hatte, auf dem auch Kasperskys Virenscanner installiert war.

Weil die NSA-Dokumente auch Malware wie etwa einen Keygenerator beinhalteten, wurden einige der geheimen Malware-Samples in Kasperskys Threatcloud hochgeladen. Nachdem der Antivirenhersteller die klassifizierten Dokumente entdeckt hatte, wurden sie nach Darstellung von Firmenchef Eugene Kaspersky umgehend wieder gelöscht.

Ärger droht auch anderswo

Allerdings hat Kaspersky nicht nur Ärger in den USA. Auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) warnt inzwischen vor dem Einsatz der russischen Software in britischen Regierungsbehörden. Die Warnung basiere jedoch nicht auf konkreten Hinweisen oder Beweisen für Spionage, sondern lediglich auf einer Bewertung des individuellen Risikos der Regierungsstellen, heißt es. Ohnehin setzten nur wenige Behörden im Land derzeit auf Antivirensoftware von Kaspersky.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mrombado 14. Dez 2017

Ernsthaft, neue Firma gründen, deren Name dann nicht mehr Kaspersky Lab lautet und gut...

mrombado 14. Dez 2017

Naja unterschreiben würde ich das so nicht, China scheint mir deutlich überwachender zu...

FreiGeistler 13. Dez 2017

Weshalb sollte es dazu keine Alternativen geben?

EWCH 13. Dez 2017

im Gegensatz zu den zahlreichen "executive orders" kann ein Gesetz nicht vom Praesident...

Bouncy 13. Dez 2017

Warum neu? Der alte wurde nie beendet, nur etwas medienfreundlicher und diplomatischer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /