Abo
  • Services:

Neues Projekt: Dropcam-Gründer Greg Duffy geht zu Apple

Apple hat den Dropcam-Erfinder Greg Duffy verpflichten können, der zuletzt bei der Alphabet-Tochter Nest arbeitete. Der Spezialist für Überwachungskameras bereut den Verkauf seines Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Greg Duffy
Greg Duffy (Bild: LinkedIn)

Der ehemalige Dropcam-Chef Greg Duffy hat einen Job bei Apple angenommen. Dies bestätigte der Konzern The Information. Duffy, der den Verkauf seines Unternehmens an den Google-Mutterkonzern Alphabet zuletzt bereute, ist an einem neuen Projekt beteiligt, dessen Inhalt Apple geheim hält. Da Apple mit Homekit zwar Softwarekomponenten für die Heimautomatisierung bereitstellt, aber keine spezifische Hardware, wird von Experten spekuliert, dass das Unternehmen dies ändern wolle.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Medion AG, Essen

Duffy hatte den ehemaligen Nest-Chef Tony Fadell wegen dessen Führungsstils öffentlich scharf kritisiert. Fadell verhalte sich wie ein "tyrannischer Bürokrat", der Fortschritt zurückhalte. Fadell entgegnete in einem Interview mit dem Finanzdienst Bloomberg darauf: "Man kann kein Omelett machen, ohne die Eier zu zerschlagen. Dieser Stil passt vielleicht nicht für jeden."

Fadell ist ein ehemaliger Apple-Manager und gilt als Erfinder des iPods. Er war auch an der Entwicklung des ersten iPhones beteiligt und verließ 2010 Apple. Danach gründete er das Unternehmen Nest, das sich mit Heimautomatisierung beschäftigte. Nest wurde von Google übernommen. Zuletzt kündigte das Unternehmen an, auf den deutschen Markt zu expandieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /