• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Motorola Razr: Falt-Smartphone im Stil eines 15 Jahre alten Klapphandys

Motorola will an alte Erfolge anknüpfen und bringt eine Neuauflage des ersten Razr-Klapphandys auf den Markt. Das neue Modell hat ein faltbares Display und ein separates Außendisplay - die Idee damaliger Klapphandys wird also direkt aufgegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razr-Smartphone mit Faltdisplay
Razr-Smartphone mit Faltdisplay (Bild: Motorola)

15 Jahre nach den Razr-Klapphandys will Motorola an die damaligen Erfolge anknüpfen und hat ein Android-Smartphone mit faltbarem Display aus Kunststoff vorgestellt. Das Design ähnelt sehr stark dem Klapphandy aus dem Jahr 2004 - lange bevor Smartphones so populär geworden sind.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Wenn das neue Razr-Smartphone aufgeklappt wird, gibt es ein 6,2 Zoll großes Faltdisplay, das ein Seitenverhältnis von 21:9 aufweist. Die Auflösung beträgt 2.142 x 876 Pixel. Inhalte sollten darauf scharf und gut erkennbar dargestellt werden. Wie auch bei den Falt-Smartphones von Samsung und Huawei hat auch das Motorola-Modell ein Display aus Kunststoff, der üblicherweise wesentlich anfälliger für Kratzer ist als kratzresistente Displays bei modernen Smartphones.

Auf der Außenseite befindet sich ein 2,7 Zoll großes Zweit-Touchscreen. Wie bei früheren Klapphandys dient dieses Display dazu, wichtige Statusinformationen einsehen zu können, ohne das Gerät aufklappen zu müssen. Auf dem Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln setzt Motorola offenbar eine neuartige Oberfläche ein. Hier werden nicht nur einfach die Android-Benachrichtigungen weitergereicht, sondern der Nutzer kann hier auch viel steuern.

Alles größer als vor 15 Jahren

Das neue Razr-Smartphone misst 172 x 72 x 7 mm, wenn es aufgeklappt ist. Zusammengeklappt sind es 94 x 72 x 14 mm. Zum Vergleich dazu: Das damalige Razr-Klapphandy kam ausgeklappt auf eine Länge von 98 mm und eine Breite von 55 mm. Das neue Modell ist wesentlich höher und breiter.

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 710 mit einer Taktrate von 2,2 GHz. Dieser Prozessor ist zwar in der unteren Oberklasse einzuordnen, gehört aber nicht zum gehobenen Segment, das Käufer eines so teuren Smartphones eigentlich erwarten könnten. Das Smartphone hat 6 GByte Arbeitsspeicher sowie 128 GByte Flash-Speicher; einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es wohl nicht.

Das Smartphone hat eine 16-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/1.7 und einer elektrischen Bildstabilisierung sowie einen speziellen Nachtmodus. Damit sollen auch bei schwachen Lichtverhältnissen noch gute Bilder entstehen. Zudem ist eine 5-Megapixel-Kamera für Videotelefonate und Selbstportraits eingebaut.

Razr-Smartphone mit Android 9

Das Razr-Smartphone läuft mit Android 9 alias Pie und hat einen 2.510-mAh-Akku eingebaut, zur Akkulaufzeit hat Motorola keine Angaben gemacht. Es hat einen Fingerabdrucksensor und eine USB-C-Buchse.

  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)

Motorola will das neue Razr-Smartphone im ersten Halbjahr 2020 auf den deutschen Markt bringen. Der Hersteller hat den Zeitraum nicht näher eingeschränkt und auch noch keinen Preis genannt. In den USA erscheint das Razr-Smartphone im Januar 2020 und soll 1.500 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

countzero 18. Nov 2019 / Themenstart

So langsam glaube ich bei Android 10 ist irgendwas im Busch. Google nennt keine Zahlen...

Niaxa 17. Nov 2019 / Themenstart

? Nö. Hab ein S10 und ein Iphone 8, Zwei Android Tabs (Sogar der Kühlschrank ^^), X Linux...

pre3 17. Nov 2019 / Themenstart

Der erste iMac von 1998 war Apples letzte Ikone. Den finde ich immer noch sehr...

pk_erchner 15. Nov 2019 / Themenstart

nein, ich bin offen bekennender sparsamer Nerd ... und falls Du von moto / lenovo bist...

Orangenbaum 15. Nov 2019 / Themenstart

War schon überrascht über die Preise, die mir google direkt nach der Sucheingabe neben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /