Neues Motorola Razr: Falt-Smartphone im Stil eines 15 Jahre alten Klapphandys

Motorola will an alte Erfolge anknüpfen und bringt eine Neuauflage des ersten Razr-Klapphandys auf den Markt. Das neue Modell hat ein faltbares Display und ein separates Außendisplay - die Idee damaliger Klapphandys wird also direkt aufgegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razr-Smartphone mit Faltdisplay
Razr-Smartphone mit Faltdisplay (Bild: Motorola)

15 Jahre nach den Razr-Klapphandys will Motorola an die damaligen Erfolge anknüpfen und hat ein Android-Smartphone mit faltbarem Display aus Kunststoff vorgestellt. Das Design ähnelt sehr stark dem Klapphandy aus dem Jahr 2004 - lange bevor Smartphones so populär geworden sind.

Wenn das neue Razr-Smartphone aufgeklappt wird, gibt es ein 6,2 Zoll großes Faltdisplay, das ein Seitenverhältnis von 21:9 aufweist. Die Auflösung beträgt 2.142 x 876 Pixel. Inhalte sollten darauf scharf und gut erkennbar dargestellt werden. Wie auch bei den Falt-Smartphones von Samsung und Huawei hat auch das Motorola-Modell ein Display aus Kunststoff, der üblicherweise wesentlich anfälliger für Kratzer ist als kratzresistente Displays bei modernen Smartphones.

Auf der Außenseite befindet sich ein 2,7 Zoll großes Zweit-Touchscreen. Wie bei früheren Klapphandys dient dieses Display dazu, wichtige Statusinformationen einsehen zu können, ohne das Gerät aufklappen zu müssen. Auf dem Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln setzt Motorola offenbar eine neuartige Oberfläche ein. Hier werden nicht nur einfach die Android-Benachrichtigungen weitergereicht, sondern der Nutzer kann hier auch viel steuern.

Alles größer als vor 15 Jahren

Das neue Razr-Smartphone misst 172 x 72 x 7 mm, wenn es aufgeklappt ist. Zusammengeklappt sind es 94 x 72 x 14 mm. Zum Vergleich dazu: Das damalige Razr-Klapphandy kam ausgeklappt auf eine Länge von 98 mm und eine Breite von 55 mm. Das neue Modell ist wesentlich höher und breiter.

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 710 mit einer Taktrate von 2,2 GHz. Dieser Prozessor ist zwar in der unteren Oberklasse einzuordnen, gehört aber nicht zum gehobenen Segment, das Käufer eines so teuren Smartphones eigentlich erwarten könnten. Das Smartphone hat 6 GByte Arbeitsspeicher sowie 128 GByte Flash-Speicher; einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es wohl nicht.

Das Smartphone hat eine 16-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/1.7 und einer elektrischen Bildstabilisierung sowie einen speziellen Nachtmodus. Damit sollen auch bei schwachen Lichtverhältnissen noch gute Bilder entstehen. Zudem ist eine 5-Megapixel-Kamera für Videotelefonate und Selbstportraits eingebaut.

Razr-Smartphone mit Android 9

Das Razr-Smartphone läuft mit Android 9 alias Pie und hat einen 2.510-mAh-Akku eingebaut, zur Akkulaufzeit hat Motorola keine Angaben gemacht. Es hat einen Fingerabdrucksensor und eine USB-C-Buchse.

  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
  • Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)
Razr - Faltbares Smartphone (Bild: Motorola)

Motorola will das neue Razr-Smartphone im ersten Halbjahr 2020 auf den deutschen Markt bringen. Der Hersteller hat den Zeitraum nicht näher eingeschränkt und auch noch keinen Preis genannt. In den USA erscheint das Razr-Smartphone im Januar 2020 und soll 1.500 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 18. Nov 2019

So langsam glaube ich bei Android 10 ist irgendwas im Busch. Google nennt keine Zahlen...

Niaxa 17. Nov 2019

? Nö. Hab ein S10 und ein Iphone 8, Zwei Android Tabs (Sogar der Kühlschrank ^^), X Linux...

pre3 17. Nov 2019

Der erste iMac von 1998 war Apples letzte Ikone. Den finde ich immer noch sehr...

pk_erchner 15. Nov 2019

nein, ich bin offen bekennender sparsamer Nerd ... und falls Du von moto / lenovo bist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  3. Brandgefahr: Fähren befördern E-Autos weiterhin
    Brandgefahr
    Fähren befördern E-Autos weiterhin

    Nachdem eine Reederei den Transport von E-Autos untersagt hat, fragen sich Autobesitzer, ob sie mit ihren Fahrzeugen auf anderen Schiffen abgewiesen werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /