Abo
  • IT-Karriere:

Neues Macbook Pro: Verbesserte Tastatur soll nicht gegen Ausfälle gefeit sein

In den neuen Macbook-Pro-Modellen steckt eine verbesserte Butterfly-Tastatur. Diese soll zwar leiser, aber weiterhin anfällig für Ausfälle sein. Das hat Apple eingeräumt, aber offengelassen, wer für den Ausfall der Tastatur aufkommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook-Tastatur
Macbook-Tastatur (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Auch mit der Einführung der neuen Macbook-Pro-Modelle bekommt Apple die Probleme bei der Butterfly-Tastatur wohl nicht in den Griff. Trotz der neuen Tastatur kann es passieren, dass es zu Tastenprellern kommt, so dass Zeichen doppelt geschrieben werden. Umgekehrt wird auch mal ein Tastendruck nicht erkannt und der betreffende Buchstabe nicht geschrieben. Die neue Generation der Butterfly-Tastatur soll lediglich leiser sein als die Varianten in älteren Apple-Notebooks.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Apple bestätigte CNet und The Verge, dass die neue Generation der Butterfly-Tastaturen gegen solche Ausfälle weiterhin nicht gefeit sei. Das Unternehmen betonte aber, dass bisher nur wenige Kunden davon betroffen seien, das sei auch bei den neuen Modellen der Fall. Allerdings ist derzeit nicht bekannt, wer die Kosten dafür trägt, wenn die Tastatur streikt. Apple verwendet demnach in den neuen Macbook-Pro-Modellen noch nicht den Patentantrag, mit dem solche Probleme wirksam umgangen werden sollen.

Vor knapp einem Monat hat Apple eingeräumt, dass die Tastaturen in den Macbook- und Macbook-Pro-Modellen fehlerhaft sein könnten, und ein kostenloses Austauschprogramm gestartet. Damit reagierte Apple nach vielen Monaten auf Beschwerden von Kunden, die mit den Tastaturen immer wieder Probleme hatten.

Probleme im Alltagsbetrieb

Eine oder mehrere Tasten könnten "einen zu hohen Druckwiderstand" aufweisen oder sie "hängen nach dem Anschlagen". Generell sei es möglich, dass alle Tasten "uneinheitlich reagieren", beschreibt Apple die Probleme. Nach Angaben des Herstellers ist davon nur ein geringer Prozentsatz der Tastaturen bestimmter Macbook- und Macbook-Pro-Modelle betroffen. Dennoch entschied Apple sich für einen kostenlosen Austausch. Kürzlich wurden in den USA mehrere Versuche unternommen, wegen der Tastaturausfälle Sammelklagen gegen Apple anzustrengen.

2015 führte Apple einen neuen Tastaturmechanismus namens Butterfly ein, der beim Macbook und beim Macbook Pro verwendet wird. Zuvor hatte Apple bei Notebook-Tastaturen meist einen Scherenmechanismus eingesetzt. Der Butterfly-Mechanismus hat einen sehr geringen Tastenhub. Dadurch kippeln die Tasten nicht, auch wenn ihre Ränder getroffen werden. Mit dem geringen Tastenhub wollte Apple erreichen, das Notebook besonders dünn bauen zu können.

Der geringe Tastenhub führt aber dazu, dass bereits kleinste Krümel in der Tastatur stören können. Dadurch verursachen die Tasten beim Tippen knirschende Geräusche. Sie können jedoch auch versagen oder es kann zu Tastenprellern kommen, so dass Zeichen ungewollt mehrfach eingegeben werden.

Manche Tasten lassen sich nicht einzeln tauschen

Kunden können die Tastatur entweder bei Apple oder bei einem autorisierten Apple-Service-Provider kostenlos reparieren lassen. Mittlerweile ist aber bekannt, dass Apple die Macbook-Tasten nicht immer einzeln reparieren kann, sondern die gesamte Tastatur austauschen muss. Sobald die Tastenkappe etwa der Leertaste entfernt wird, wird auch die Taste selbst unbrauchbar. Die Leertaste ist die mit Abstand am stärksten beanspruchte Taste, daher ist das Risiko hoch, dass diese kaputtgeht.

Bisher ist nicht bekannt, ob Apple das kostenlose Reparaturprogramm für die Macbook- und Macbook-Pro-Tastaturen auch auf das neue Modell ausweitet.

Nachtrag vom 14. Juli 2018

Der Reparaturdienstleister iFixit hat die Tastatur in den neuen Macbook-Pro-Modellen bereits auseinandergenommen. Dabei stieß er auf eine Gummimembran unterhalb jeder Taste. Diese dürfte unter anderem dafür sorgen, dass die Tastatur leiser ist, könnte aber auch die Gefahr eines Ausfalls der Tasten vermindern. Derzeit ist unklar, warum Apple auf Nachfrage diese Verbesserung ausdrücklich nicht nennt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Deff-Zero 15. Jul 2018

Das ist schön, aber nicht bei jedem so. Ja, das Thema wird natürlich aufgebauscht. Wie...

ecv 14. Jul 2018

Die werden einfach zu viele der Tastaturen auf Halde haben und eine kosten Nutzen...

zoeck 13. Jul 2018

Kommt auf das Gerät selbst drauf an... also mein Lenovo T570 hat schon so 3 Jahre Vor...

Seismoid 13. Jul 2018

Bullshit! Ich hab noch nirgends gesehen, dass Apple oder Händler hier in irgendeiner...

nikeee13 13. Jul 2018

Ein gutes Design inkludiert Funktionalität. Du meinst "Aussehen".


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /