Abo
  • IT-Karriere:

Neues Macbook Pro 15: Display mit 2.880 x 1.800 Pixeln, USB 3.0 und 2x Thunderbolt

Apple hat ein neues 15-Zoll-Notebook vorgestellt. Das Macbook Pro ist sehr dünn und zwei Kilogramm leicht - bietet trotzdem dedizierte Grafik. Die braucht es auch für das neue Display. Einige Überraschungen gibt es bei den Anschlüssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple stellt ein komplett neues Macbook Pro vor.
Apple stellt ein komplett neues Macbook Pro vor. (Bild: Apple)

Das neue Macbook Pro 15 ist dünner, dafür aber breiter als die Macbook-Air-Systeme. 15,4 Zoll misst das Display in der Diagonalen und ergänzt damit die bestehenden 15-Zoll-Modelle von Apple. Mit 18 Millimetern und einem Gewicht von rund zwei Kilogramm ist es ein recht leichtes Notebook. Allerdings muss auf ein optisches Laufwerk verzichtet werden. Die Auflösung des Displays liegt bei 2.880 x 1.800 Pixeln oder 220 PPI. Um die fünf Millionen Pixel des Displays anzutreiben, haben die neuen Macbooks eine Geforce GT650M (Kepler) mit 1 GByte Speicher.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. Publicis Pixelpark Köln, Köln

Im Zuge der neuen Macbooks verbessert Apple auch einige seiner Anwendungen. So soll etwa Final Cut Pro im Fenstermodus Full-HD-Material 1:1 darstellen können. Bestehende Anwendungen sind kompatibel mit dem Display. Nutzer des iPad 3 und des iPhone 4 kennen das bereits. Um das neue Display ausnutzen zu können, bedarf es aber einer Anpassung.

Ivy Bridge und USB 3.0

Im Inneren des Notebooks steckt ein Quadcore-Prozessor. Der Core i7 der dritten Generation alias Ivy Bridge ist mit bis zu 2,7 GHz getaktet. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 16 GByte groß sein, die SSD erreicht maximal 768 GByte Kapazität. Bei den Anschlüssen hat Apple einige Überraschungen parat. So bietet Apple USB 3.0 auf beiden Seiten und zwei Thunderbolt-Anschlüsse auf der linken Seite. Dazu passend gibt es einen Gigabit-Ethernet oder Firewire-800-Adapter. Neu ist für Notebooks bei Apple zudem der HDMI-Ausgang.

Auch im Windows-Lager gibt es Notebookdisplays mit hoher Auflösung. Zuletzt hat Asus die neuen UX-Zenbooks vorgestellt. Diese gibt es sowohl als 11,6- als auch als 13-Zoll-Gerät mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Damit liegt Asus etwas unterhalb dessen, was Apple anbietet.

  • Macbook Pro mit Retina-Display
  • Macbook Pro mit Retina-Display
  • Macbook Pro mit Retina-Display
  • Macbook Pro mit Retina-Display
  • Macbook Pro mit Retina-Display
  • Macbook Pro mit Retina-Display
Macbook Pro mit Retina-Display

Es gibt aber einen deutlichen Unterschied zwischen der Windows- und der Mac-Plattform. Für Hoch-PPI-Bildschirme wurde Mac OS X schon länger vorbereitet. Die Vervierfachung, das alte Display bot nur 1.440 x 900 Pixel, ist einfach zu bewerkstelligen. Windows hingegen bietet nur eine normale Vergrößerung von Inhalten. Zahlreiche Windows-Anwendungen sind dafür nicht vorbereitet und so kann es durchaus ungewollte Eigenschaften geben, die die Bedienung beeinflussen.

Rund sieben Stunden Laufzeit verspricht Apple für das neue Macbook. Im Standby-Betrieb soll es 30 Tage durchhalten. Ein Wert, den viele schon von Ultrabooks kennen.

Das neue Macbook Pro wird laut Apple bereits ausgeliefert und kostet rund 2.200 US-Dollar. Zur Grundausstattung gehören ein Core i7 mit 2,3 GHz Takt, 8 GByte RAM und 256 GByte Flashspeicher in einer SSD.

Nachtrag vom 11. Juni 2012, 21:00 Uhr

Das Retina-Display des neuen Macbook Pro nutzt ein blickwinkelstabiles IPS-Panel, wie Apple bekanntgab. Es soll zudem reflexionsärmer als die Panels der anderen Macbooks sein. Der Akku bietet eine Kapazität von 95 Wattstunden. Der deutsche Preis steht mittlerweile fest. 2.280 Euro verlangt Apple in Deutschland für das Macbook Pro mit Retina-Display (8 GByte RAM, 256 GByte SSD). Das Topmodell mit 16 GByte RAM und 512 GByte SSD kostet rund 2.900 Euro. Weitere Informationen gibt es im technischen Datenblatt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)

sfalken 01. Dez 2012

Ohje... so viel Ahnungslosigkeit unter den selbsternannten Profis... Apple hat über 5...

Chris1705 22. Jun 2012

Wer wird denn dazu gezwungen, sich ein neues Notebook zu kaufen, nur weil der Akku an...

Chris1705 22. Jun 2012

-------------------------------------------------------------------------------- Find...

MacGT 15. Jun 2012

Zurecht,häufig ist sie auch schlicht und einfach garnichts wert. Sicher... Das wäre dann...

gorsch 14. Jun 2012

So kann man's natürlich auch lesen, höchstwahrscheinlich hast du Recht.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /